Zum Inhalt springen

Header

Video
Parmelin beim Papst
Aus News-Clip vom 06.05.2021.
abspielen
Inhalt

Audienz im Vatikan Parmelin besucht Papst Franziskus – und die Schweizer Garde

  • Bundespräsident Guy Parmelin hat im Vatikan Papst Franziskus besucht.
  • Am Nachmittag hat er an der Vereidigung von 34 neuen Schweizergardisten teilgenommen.
  • Wegen der Pandemie hat die Vereidigung nur im kleinen Kreis stattgefunden.

«Heute Morgen habe ich die Ehre gehabt, mich mit Papst Franziskus zu unterhalten», twittert Guy Parmelin am frühen Nachmittag zu seinem Besuch in Rom.

Gesprochen habe er auch mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. Der Besuch Parmelins fand am Tag der Vereidigung von 34 neuen Schweizergardisten statt.

Die Päpstliche Schweizergarde wurde seit 2018 schrittweise von 110 auf 135 Mann aufgestockt, wie das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung vorab mitgeteilt hatte.

Die Schweizergarde

Box aufklappenBox zuklappen
Schweizergardisten in Uniform.
Legende: Keystone

Das Korps der Päpstlichen Schweizergarde wurde 1506 durch Papst Julius II.gegründet, zweimal abgesetzt und erst 1800 wieder neu aufgestellt. In Erinnerung gehalten wird die Verteidigung von Papst Clemens VII. gegen das zahlenmässig weit überlegene Söldnerheer von Kaiser Karl V. beim Sacco di Roma – der Plünderung der Heiligen Stadt – im Jahr 1527. 147 Schweizergardisten kamen damals um.

Die Schweizergarde ist noch heute zuständig für die Sicherheit des Heiligen Vaters. Sie betreibt Personenschutz, Objektschutz, Wachdienst und Ordnungsdienst, zudem leistet sie Ehrendienste bei Audienzen, Besuchen, Gottesdiensten und stellt dazu die Schildwachen.

Ein Mitglied der Päpstlichen Garde muss Schweizer sein, mindestens 1.74 Meter gross, jünger als 30 Jahre sowie katholisch. Die Vereidigungsfeier der kleinsten Armee der Welt findet immer am 6. Mai statt – in Erinnerung an den Sacco di Roma.

Die Vereidigungszeremonie fand wegen der Pandemie im engsten Rahmen und ohne Gastkanton statt, wie die Schweizergarde schreibt. Nur Eltern und Geschwister der neuen Gardisten sowie die Familien der aktiven Gardisten durften neben einigen ausgewählten Repräsentanten der Schweiz dabei sein. Zum ersten Mal wurde die Feier über Livestream übertragen, von Radio Vatikan.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Schori  (malanders)
    Wenn man mit Religion so rein gar nichts anfangen kann, dann sind diese "Staatsbesuche" beim Papst doppelt störend.
    Ich bin ohnehin der Meinung, dass man das Kreuz im schweizer Wappen als mathematisches Pluszeichen interpretieren sollte, zu Ehren von Leonhard Euler und den Bernoullis.
  • Kommentar von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
    Diese Show ist total daneben. Keine Coronamassnahmen trotz Aufruf zur Solidarität. Können jetzt alle die Masken fallen lassen? Zudem, warum wird hier unrechtmässig eine religiöse Institution unterstützt?
  • Kommentar von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
    Was soll denn das und sorry, das hat er hoffentlich auf eigene Kosten gemacht.