Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Tausende demonstrieren in Belgrad (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.12.2018.
Inhalt

Auf den Strassen Belgrads Tausende protestieren in Serbien gegen die Regierung

  • Erneut haben Tausende Menschen in Belgrad gegen die Regierung des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic demonstriert.
  • Rund 25'000 Personen sind den vierten Samstagabend in Folge in Belgrad auf die Strasse gegangen.
  • Zu den Kundgebungen rief ein Bündnis von Oppositionsparteien auf, dessen Palette von links bis ultra-rechts reicht.

Die Demonstranten skandierten Parolen wie «Vucic Dieb» oder hielten Plakate mit der Aufschrift «Genug der Lügen» in die Höhe. Sie protestieren gegen die aus ihrer Sicht von der Regierung tolerierte Gewaltanwendung gegen Kritiker.

Auslöser war Angriff auf Chef der Linken

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Ursprünglicher Anlass für die Proteste war der Angriff auf den Vorsitzenden der Serbischen Linken, Borko Stefanovic, Ende November in der südserbischen Stadt Krusevac.
  • Die Täter wurden später gefasst.
  • Vucic verurteilte den Anschlag. Die Oppositionellen machen aber weiterhin den Präsidenten dafür verantwortlich.
  • Sie werfen ihm vor, mit seiner aggressiven Rhetorik gegen Kritiker und Oppositionelle zu einem Klima der Gewalttätigkeit im Land beizutragen.

Viele Teilnehmer trugen Trillerpfeifen – wie bei den Massenprotesten in den 1990er-Jahren gegen den damaligen serbischen Machthaber Slobodan Milosevic. Vucic hatte in den vergangenen Tagen erklärt, er sei «bereit, den demonstrierenden Bürgern zuzuhören, jedoch nicht den Lügnern der Opposition».

Grösste Demos seit Frühling 2017

Die Demonstrationen, die am 8. Dezember begonnen hatten, sind die ersten bedeutenden Proteste seit dem Frühjahr 2017, als nach dem Wahlsieg von Vucic tausende zumeist junge Serben auf die Strasse gegangen waren. Seine Kritiker werfen ihm nunmehr vor, autoritär zu regieren und die Opposition, die Medien sowie die Zivilgesellschaft mundtot machen zu wollen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Für eine funktionierende Demokratie muss nicht nur das Staatsoberhaupt und die Regierungsparteien "demokratisch" denken und handeln, sondern auch das regierte Volk demokratisch eingestellt sein. Das gilt nicht nur für Serbien. Trifft das nicht zu, wird der Begriff Demokratie nur als Feigenblatt zur persönlichen Bereicherung einer Regierungselite verwendet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Ja der Umgang mit Demokratie ist nicht einfach, weder für die Politiker noch für die Bürger. Dabei ist man in Serbien, nicht mal ansatzweise, auf dem Weg zu einer direkten Demokratie. Da werde ich sofort daran erinnert, was für einen super funktionierenden Staat wir haben, trotz allen Differenzen wie: Röschtigraben, EU-Rahmenabkommen, Armeefragen, AHV- und Steuerreform usw. Es ist anstrengend aber es lohnt sich, wenn man dies mit Belgrad vergleicht. Tragen wir Sorge dazu!! Schönen Sonntag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Serbien ist ja auch ein EU-Beitritts-Kandidat. Die Demonstranten skandierten Parolen wie «Vucic Dieb». Und Herr Juncker echauffiert sich über Rumänien... .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Rumänien ist im Gegensatz zu Serbien EU-Mitglied und hätte nie in die EU aufgenommen werden dürfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen