Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auf Platz drei So stark investiert die Schweiz in Kasachstan

  • Bundespräsident Ueli Maurer befindet sich zu Arbeitsgesprächen in Kasachstan.
  • Er hat der dortigen Führung angeboten, künftig nicht nur Waren, sondern vermehrt auch Wissen auszutauschen.
  • Maurer würdigte Kasachstan zudem als Stabilitätsanker in der Region.
Video
Aus dem Archiv: Maurer will Chinas Seidenstrasse unterstützen
Aus 10vor10 vom 29.04.2019.
abspielen

Der Bundespräsident führte die Arbeitsgespräche in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan mit Präsident Kassym-Schomart Tokajew und Ministerpräsident Askar Mamin, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Dabei wurde er von einer Schweizer Wirtschaftsdelegation begleitet.

In Kasachstan sind mehr als 40 Schweizer Unternehmen tätig, teilweise seit über 20 Jahren. Die Schweiz ist der drittgrösste Investor in dem grossen zentralasiatischen Staat. Die Integration in Zentralasien war Kernthema an einem Runden Tisch mit Wirtschaftsvertretern beider Länder.

Investoren in Kasachstan

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Platz eins der Investoren in Kasachstan belegt die Niederlande und der zweite Platz belegt die USA.

Gesamthaft haben die Niederlande während der Wirtschaftsbeziehungen zu Kasachstan 75 Prozent aller Investitionen in die Bergbauindustrie des Landes investiert. 25 Prozent gingen an die verarbeitende Industrie sowie berufliche, wissenschaftliche und technische Aktivitäten.

Die US-Investoren hatten ein ähnliches Investmentportfolio wie die Niederlande – sie investierten 91 Prozent in die Bergbauindustrie.

Die Anlagepräferenzen der Schweizer Anleger unterscheiden sich jedoch völlig von den Interessen der Niederlande und der USA. Schweizer Investoren wurden bis anhin durch die Fertigungsindustrie angezogen – 3.1 Milliarden Dollar (65.8 Prozent der Gesamtinvestitionen). Darauf folgen der Gross- und Detailhandel, Auto- und Motorradreparatur sowie Informations- und Kommunikationssektoren. Die Gesamtinvestitionen der Schweiz beliefen sich im Jahr 2018 auf 4.7 Milliarden USD.

Gesprächsgegenstand war insbesondere die «Belt and Road»-Initiative, die Neubelebung der alten Seidenstrasse. Sie soll der Schweiz und Kasachstan die Möglichkeit zu vertieften Infrastruktur- und Investitionsprojekten eröffnen.

Dazu war im Frühling 2019 in Peking zwischen der Schweiz und China eine Absichtserklärung unterzeichnet worden. Diese soll die Zusammenarbeit zwischen der Schweiz, China und Drittstaaten erleichtern.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Junior Cruz  (Fagg_U)
    Kasachstan ist eines der rohstoffreichsten Länder der Erde, unter anderem auch Gold. Beim Gold bekommt der Eidgenosse ganz glänzige Augen. Da würde ich auch einen Arbeitsbesuch abhalten. Hier sind die Rohstoff-Firmen und dort die Rohstoffe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Ich will hier nicht falsch verstanden werden. Ich verstehe die Expansionspolitik unseres Gesamtbundesrates nicht. Herr Maurer macht dies nicht im Alleingang. Aber: „Maurer würdigte Kasachstan zudem als Stabilitätsanker in der Region“? Auf wessen Kosten denn? (Noch)-Kasachstan ist ein repressiver Staat, eine Mischung aus China + RUS. Leider ist es so, dass, wenn‘s ums Geld geht, Kritik nur hinter verschlossenen Türen wenn überhaupt erfolgt. Aber öffentlich Loben? Im besten Fall völlig stillos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Finde es langsam peinlich, was wir Schweizer alles unterstützen. Finde BR und BP Maurer ist überfordert und sollte unbedingt mehr Zeit in Hinwil verbringen und abtreten. Neutral auf der Fahne zu schreiben ist sehr positiv. Nur darf man dann nicht mit Diktatoren so innig Geschäfte machen. Dass es die Regierung braucht um Geschäfte anzukurbeln, mag für einige Länder gut sein. Hat Herr Maurer Kenntnisse, mit was für Schurken er da verhandelt? Dass die USA mit allen Geschäfte treibt ist klar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen