Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Schwellenländer nicht wegen China in Schuldenfalle abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
01:57 min, aus HeuteMorgen vom 14.05.2019.
Inhalt

Chinas neue Seidenstrasse Studie relativiert Kritik an Jahrhundertprojekt

Peking gibt armen Ländern Kredite und reisst sich dafür wichtige Infrastruktur unter den Nagel, lautet der Vorwurf. Doch stimmt das?

Wenn es um die Beurteilung des gigantischen chinesischen Seidenstrasse-Projektes geht, ist die Bandbreite enorm. Da ist etwa Bundespräsident Ueli Maurer, der das Vorhaben in den höchsten Tönen lobt und darin das weltweit grösste Investitionsprojekt für die wohl nächsten hundert Jahre sieht.

Ganz anders äussert sich US-Aussenminister Mike Pompeo: Er wirft Peking vor, sich mit korrupten Infrastrukturgeschäften weltweit politischen Einfluss zu erkaufen und dabei arme Länder in die Schuldenfalle tappen zu lassen.

Die kritischen Stimmen werden lauter, seit sich China für 99 Jahre den Hafen Hambantota in Sri Lanka und ein riesiges Terrain in Tadschikistan unter den Nagel gerissen hat, als die Staaten ihre Kredite nicht mehr bedienen konnten.

Chinas Pläne gehen nicht immer auf

Eine Untersuchung der New Yorker Wirtschaftsberatungsfirma Rhodium Group von 40 Projekten in 24 Ländern legt jetzt aber eine differenziertere Einschätzung nahe. Die beiden Fälle in Sri Lanka und Tadschikistan seien die Ausnahme, nicht die Regel, sagt Agatha Kratz von der Rhodium Group.

In vielen anderen Ländern jedoch – von Sambia über Malaysia bis Ecuador – führte der innenpolitische Druck dazu, dass China nachgeben musste. China musste Neuverhandlungen akzeptieren, Schulden abschreiben oder zumindest strecken, oder es kam zu Neufinanzierungen. Wenn es sich beim Seidenstrasse-Projekt um einen chinesischen Masterplan zur Eroberung der Welt handelt, dann funktioniert der bereits heute nicht mehr perfekt.

Dies, zumal sich manche chinesische Investition als wirtschaftlich nicht nachhaltig erweist. Und auch die Entwicklungsländer selbst hätten aufgrund des Falls in Sri Lanka gemerkt, dass sie vorsichtig sein müssen, erklärt Kratz. Sie begeben sich nicht mehr ganz so leicht in die Abhängigkeit von China.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    China sucht die Weltherrschaft und dies mit Erfolg. Die Seidenstrasse ist dazu ausgelegt. China wird nirgens was unternehmen ohne einen klaren Gegenwert zu erzielen. Viele Länder werden durch grosszügige Kredite, die nicht mehr rückzahlbar sind, total abhängig. China hat Zeit, ein Menschenreservoir aus bestens ausgebildeten Leuten (18 Mill. neue Ingeneure jährlich) und viel Geld !

    .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    USA investiert in Krieg und A-Waffen, also in die Zerstörung der Menschheit, China und deren Partner in wirtschaftlichen Projekten, welche ca. 3 Mrd. Menschen nutzen.- Interssant, dass eine der Seidenstrassen über Theheran / dem Iran führt, das Land, welches z.Z. im Fokus der US-Agressionspolitik ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schoenenberger (Beaumont)
    China wird das Reich der Mitte genannt. Es war immer die Mitte der Asiatischen Macht. Einzig der stumpfsinnige Kommunismus von Mao hat China in die mise Lage gebracht. Aber seit Deng, seit 35 Jahren hat China eine erstaunliche Leistung erbracht, waehrend Amerika seit 1950 nur Kriege geführt hat und andere Laender gefügig gemacht durch Zwang. China ist wieder das Reich der Mitte und hat nie Kriege geführt gegen andere Laender. China hat Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Nie Kriege? Tibet?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen