Zum Inhalt springen

Header

Video
Söder demonstriert Geschlossenheit mit der CDU
Aus Tagesschau vom 10.09.2021.
abspielen
Inhalt

Auftakt zum CSU-Parteitag CSU-Chef Söder warnt vor politischem Linksrutsch

  • Zum Auftakt des Parteitags der CSU in Nürnberg hat CSU-Parteichef Markus Söder vor einem Linksrutsch in Deutschland nach der Bundestagswahl gewarnt.
  • Die Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) unterstützt im Wahlkampf ihre nationale Schwesterpartei CDU und damit Kanzlerkandidat Armin Laschet für die Bundestagswahl am 26. September.

Zum Start des CSU-Parteitags sagte Markus Söder mit Blick auf ein mögliches neues Regierungsbündnis von SPD, Grünen und Linkspartei: «Die Umfragen sind nicht ausreichend. Es droht tatsächlich ein politischer Erdrutsch.»

Zugleich warnte Söder aber auch vor einer möglichen Ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP – das wäre eine «verdünnte Linkssuppe».

In den letzten beiden Wochen des Wahlkampfs versprach er Geschlossenheit der Schwesterparteien CSU und CDU: «Wir stehen zu 100 Prozent hinter unserem gemeinsamen Kanzlerkandidaten und wollen Armin Laschet im Kanzleramt sehen.»

Parteien, Farben, Kanzler-Kandidierende

Box aufklappen Box zuklappen

Am 26. September finden in Deutschland Bundestagswahlen statt. Für mögliche Regierungskoalitionen stehen vier Parteien im Vordergrund:

  • CDU/CSU oder Union (schwarz): Die Christdemokraten stellen Armin Laschet als Kanzlerkandidaten.
  • SPD: Die Sozialdemokratische Partei (rot) hat Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten nominiert.
  • Bündnis 90 / Die Grünen stellen Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin.
  • FDP, die Freie Demokratische Partei (gelb) sieht sich als mögliche «Königsmacherin».

«Ich habe keinen Bock auf Opposition», meinte Söder unter dem Beifall der Delegierten des Parteitags. «Wir werden den Linken zeigen, dass wir noch nicht aufgegeben haben.»

Die Linke sei nach wie vor die offizielle Nachfolgepartei der SED. Bis heute habe es die Partei nicht geschafft, mit dem Unrechtsregime der DDR zu brechen. Es gehe nicht nur um Geschichte, sondern auch um Gegenwart und Zukunft. «Die Linksformel heisst: Höhere Steuern, höhere Schulden, mehr Bürokratie, weniger Sicherheit», sagte Söder.

Das Ziel sei, Deutschland vor den Linken zu retten. Von der FDP verlangte Söder darum eine klare Absage an eine Ampel-Koalition.

Weitere zwei Jahre Parteichef

Von den 685 Delegierten erhielt Söder als einziger Kandidat 600 Delegiertenstimmen und wurde somit für weitere zwei Jahre in seinem Amt als Parteivorsitzender bestätigt. Damit stellten sich 87.6 Prozent der Delegierten hinter den Parteichef. Söder, der die Wahl annahm, war von Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner offiziell zur Wiederwahl vorgeschlagen worden.

Legende: 900 Delegierte nahmen in Nürnberg, coronabedingt zum ersten Mal seit zwei Jahren, wieder an einem Parteitag teil. Keystone

Söder hatte vor seiner Wiederwahl die Delegierten auf einen anstrengenden Wahlkampfendspurt eingeschworen – doch er sei sich sicher, dass die Union die Umfrage-Lücke zur SPD in den verbleibenden zwei Wochen bis zum Wahltermin noch schliessen könne.

TEST DE Wahlen 2021 - Bundestagswahl - Sonntagsfrage

Tagesschau, 10.09.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    CDU/Merkel: Ernüchternde Bilanz der Sozialpolitik. Wie kann D wirtschaftlich so gut dastehen, wie kann die Gesellschaft im Durchschnitt wohlhabender sein und gleichzeitig in diesem erschreckenden Masse Kinder-, Erwerbs- und Altersarmut hervorbringen? Noch gefährdeter sind nur Rentnerinnen und Rentner. Die Armen bleiben arm, die Reichen werden reicher. Die Schere wurde grösser. Merkel hat sich nie um eine bessere Sozialpolitik bemüht. Gewinnt die Union die Wahl, sieht die Zukunft düster aus.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Treffend beschrieben. Darum wäre es garnicht schlecht, wenn Politik wieder etwas mehr in die Mitte rutscht, für Söder also nach links, heißt etwas weiter weg vom rechten Rand. ;-))
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wachsende Armut im Land, wenn der Lohn und Rente nicht zu Leben reicht. Die tiefen Löhne haben Deutschland wirtschaftlich geholfen das Exportwunder zu sein. Armut führt aber zu prekären Situationen teilweise. Ein Armutszeugnis für das reiche Deutschland. Diese Sorgen treibt viele Wähler um. Viele beissen sich an der deutschen Bürokratie die Zähne aus. Die CDU in Wahlversprechen seit über 16 Jahren am Drücker – Bürokratieabbau – bis heute nichts besser geworden.Ob der neue Kanzler/In das ändert?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Hartz 4 wurde unter Schröder SPD eingeführt.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Auf dem Parteitag der CSU, wird die Scheinheiligkeit der Partei offensichtlich. Laschet wird mit stehlenden Ovationen lautstark empfangen. Da wird eine bejubelt, der eigentlich für den falschen gehalten wird. Aber für den Machterhalt wird eben alles getan.
    1. Antwort von Achim Klos  (achimklos)
      Sieht wohl so aus... Besonders schäbig finde ich, wieviel Dreck die nominell "Christlichen" (CDU / CSU) auf den (Noch-) Koalitionspartner SPD werfen.
      Da geht es ganz offensichtlich nur um Macht, Macht und nochmals Macht!
      Objektive Sachverhalte: Fehlanzeige. Fazit: Stil- und würdelos.