Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Corona-Virus breitet sich weiter aus
Aus Tagesschau vom 27.01.2020.
abspielen
Inhalt

Ausbreitung von Coronavirus An einem einzigen Tag 700 Neuansteckungen bestätigt

  • Die Zahl der Toten durch die neuartige Lungenkrankheit in China ist bis Montag um 24 auf 80 gestiegen.
  • Innerhalb eines Tages kletterte die Zahl der bestätigten Infektionen in der Volksrepublik sogar um mehr als 700 auf 2744, wie das Staatsfernsehen unter Berufung auf die chinesischen Behörden berichtete.
  • Mit den rund 50 Fällen ausserhalb Chinas sind damit bislang fast 2800 Fälle weltweit bestätigt.

Die Zahl der Infizierten in China kann weiter stark steigen, da es rund 5800 Verdachtsfälle gibt, bei denen die Diagnose noch nicht abgeschlossen ist. In Hongkong, Taiwan und Macao gibt es 17 bestätigte Erkrankungen – in anderen Ländern Dutzende mehr.

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete, war die grosse Mehrheit der ausserhalb Chinas Erkrankten zuvor in der besonders schwer betroffenen Metropole Wuhan in Zentralchina gewesen, dem Ausgangsort der Epidemie.

In den USA wurden zwei neue Fälle in Kalifornien und Arizona bestätigt, wie die US-Gesundheitsbehörde berichtete. Damit steigt die Zahl in den USA auf fünf. Ausserdem gibt es drei Fälle in Frankreich, dem bisher einzigen Land in Europa mit bestätigten Erkrankungen, sowie in Thailand, Japan, Südkorea, Vietnam, Singapur, Malaysia, Nepal und Australien. Kanada zählte einen ersten «vorläufig bestätigten» Fall.

Frankreich holt Staatsbürger heim

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Frankreich will Staatsbürger, die in Wuhan leben, in ihre Heimat ausfliegen. Die Rückholung geschehe im Einverständnis mit den chinesischen Behörden, teilte die französische Gesundheitsministerin Agnes
Buzyn mit.

Nebst Frankreich bereiten laut Medienberichten offenbar auch Russland und die USA eine Evakuierung von Staatsbürgern aus Wuhan vor. Grossbritannien und Spanien wollen ihren Bürgern
bei einer Ausreise aus dem chinesischen Coronavirus-Gebiet
helfen. «Wir arbeiten daran, britischen Staatsbürgern eine
Möglichkeit zu geben, die Provinz Hubei zu verlassen», teilt das
Aussenministerium in London mit. Spaniens Aussenministerin Arancha Gonzalez Laya kündigte an, rund 20 Landsleute aus der
Millionenstadt Wuhan zurückzuholen.

Auch Deutschland bereitet sich vor. Aussenminister Heiko Maas erklärte, dass das Land eine Evakuierung aller Deutschen aus der betroffenen Region in Betracht ziehe.

Laut Eidgenössischem Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sind der Schweizer Botschaft acht angemeldete Schweizer Staatsangehörige bekannt, die in der Stadt Wuhan leben. Die Hälfte der acht Personen seien jedoch nicht mehr vor Ort und die Verbliebenen wollten Wuhan nicht verlassen, teilte das EDA auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Von den Patienten in China seien 461 schwer erkrankt, berichtete das Staatsfernsehen. Allein in der 11-Millionen-Metropole Wuhan und der umliegenden Provinz Hubei wurde der Zustand von weiteren 69 Erkrankten als kritisch beschrieben.

Der Chef der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, reist wegen des Coronavirus nach Peking. Da wolle er mit Vertretern der Regierung und Gesundheitsexperten über notwendige Schritte im Kampf gegen das Virus beraten, hiess es.

«Auf dem Weg nach Peking»

Drastische Massnahmen

In der Provinz Hubei wurden mehr als 45 Millionen Menschen in mindestens 14 Städten weitgehend von der Aussenwelt abgeschottet. Flüge und Zugverbindungen sowie der öffentliche Nahverkehr wurden gestoppt. Selbst Metropolen wie Peking und Shanghai haben die Überlandverbindungen mit Bussen ausgesetzt, damit das Virus nicht eingeschleppt wird.

Der Erreger ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region des Landes aufgetaucht. Als weitere Massnahme gegen die Ausbreitung kündigte die Regierung in Peking an, dass die Ferien für die Beschäftigten im Land über das laufende Neujahrsfest um drei Tage bis und mit Sonntag verlängert werden.

Um die Erkrankten zu versorgen, baut Wuhan im Eiltempo zwei neue Spitäler – mit einer Kapazität von 2300 Betten.

Auch während Inkubationszeit ansteckend

Die Erkenntnisse der chinesischen Behörden über das neuartige Virus seien noch begrenzt, wie das nationale Gesundheitsamt mitteilt. «Internationale Experten sind hier wiederum skeptisch. Der klare Nachweis für eine Übertragung in der Inkubationszeit fehlt bisher. Grundsätzlich ist, wenn überhaupt, dann eine Übertragung gegen Ende der Inkubationszeit wahrscheinlicher, nicht gleich zu Beginn», so SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel. Diese Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit bei einer Person liege zwischen einem und 14 Tagen.

HIV-Medikament gegen das neue Coronavirus?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

China testet derzeit, ob ein HIV-Medikament zur Behandlung von Symptomen des neuen Coronavirus eingesetzt werden kann. Chinesische Gesundheitsbehörden hätten im Kampf gegen die Lungenkrankheit die Arznei mit dem Namen Aluvia (Kaletra) angefordert, teilte eine Sprecherin des US-Pharmakonzerns AbbVie mit.

Forscher gehen derweil davon aus, dass jeder Infizierte zwei bis drei weitere Personen anstecke. Ob die Ansteckungsrate so bleiben werde, hänge von der Wirksamkeit der Gegenmassnahmen ab, sagten Wissenschaftler vom Imperial College in London und der Universität Lancaster. Um die Krankheit einzudämmen, müssten künftig mindestens 60 Prozent der Neuansteckungen verhindert werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Renevey  (weissdassichnichtsweiss)
    ... und der Gipfel der Information vor einigen Tagen:
    Sie bauen ein Spital...Ja, Himmelherrgottnochmal, das dauert doch mindestens, auch in China, 1 Jahr und das ist noch äusserts optimistisch.
    So was muss erst mal verdaut werden...
    Das ist verstörend.
    Was soll das bringen? Was ist der Nutzen?
    Was für ein Spital ist da gemeint?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier  (CO2-HAHA)
      Es gibt sowas wie ein Feldspital Der kann innert wenigen Tage aufgebaut werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Tom Maier  (MaTo)
      Zelte, Container, Elementbauten - selbst für NichtChinesen ist dies innert kürzester Zeit möglich.
      Es wundert mich dass Sie solch Simples und Logisches nachfragen und nicht nachforschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Stefan Renevey  (weissdassichnichtsweiss)
      Sie sollten sich besser über das Virus wundern und weniger hochnäsig daherkommen.
      Kleiner Tipp!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniela Zuber  (DaZu)
    Hier sind ein paar Fachausdrücke gefallen...

    Mortalitätsrate: Sterberate. Anzahl Todesfälle in einem bestimmten Zeitraum bezogen auf 1000 Individuen einer Population.
    Morbidität: Häufigkeit einer Erkrankung innerhalb einer Bevölkerzngsgruppe.

    Orthomedizin? Ist vielleicht die Orthomolekularmedizin (Nährstofftherapie) gemeint? Ortho heisst übersetzt: gerade, aufrecht, richtg, recht. (orthographisch, Orthopädie, orthonym...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Wieso sollen wir uns eigentlich jährlich gegen Grippe Impfen, wenn der Impfstoff immer neue Vieren - Muster aufzeigen? Werden so, die alten Impfstoffe aufgebrauch, oder hat es einen messbaren Sinn?
    Schützen können Sie uns nicht wirklich, gegen neue Viren.

    Ich wurde informiert, dass eine Impfung, bei Erwachsenen 10 Jahren anhält, diese Grippen Impfungen werden jedes Jahr wiederholt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Unser Immunsystem (IS) erkennt bestimmte Proteine auf der Oberfläche der Viren und killt dann diese Partikel welche solche Proteine besitzen. In der Folge produziert das IS kleine Mengen von Antikörpern (AK) dir im Blut sind und sich an solche Proteine binden, damit bei einer Neuinfektion das IS bereits die ersten Viren erkennt und bekämpft bevor man Symptome hat. Das Problem ist, wenn Viren ihre Oberflächenproteine verändern und das IS diese dann nicht mehr erkennt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Daher braucht es dann eine neue Impfung gegen die neuen Oberflächenproteine damit man geschützt ist gegen diesen mutierten Virenstamm. Wenn es aber AK gibt die ein spezielles Protein erkennen, das so wichtig ist für die Viren, dass es nicht mutiert werden kann ohne die Funktion zu verlieren ist die Impfung normalerweise lange effektiv. Jedes Virus und hjede Impfung ist anders.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Grippenviren verändern ihre Oberflächenproteine sehr schnell und können so Menschen infizieren welche bereits infiziert waren, nur muss der Virus ein bisschen anders aussehen. Man müsste im vornherein genau antzipieren können wie sie sich verändern werden um einen effektiveren Impfstoff herzustellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      4. Das ist aber nicht so einfach, darum braucht es jedes Jahr für den neu-veränderten Virus eine neue Impfung. Alte Impfungen sind dann wirkungslos.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen