Zum Inhalt springen

Header

Video
China kämpft weiter gegen das Corona-Virus
Aus Tagesschau vom 26.01.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Virus auf dem Vormarsch Verdachtsfälle in der Schweiz gemeldet

  • Im Zürcher Triemli-Spital befinden sich zwei Personen unter Quarantäne.
  • Beide Personen hatten sich zuvor in China aufgehalten.
  • Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat in der Zwischenzeit die Meldepflicht von Ärzten und Laboratorien verschärft. Zudem ist das BAG in Kontakt mit Tourismus-Veranstaltern.

Im Zürcher Stadtspital Triemli werden aktuell zwei Personen abgeklärt, die nach einem Aufenthalt in China Zeichen einer Infektion aufweisen, lässt die Spitalleitung ausrichten. Weil neben anderen, herkömmlichen Erregern auch das Corona-Virus als Ursache ihrer Beschwerden infrage komme, befinden sich die beiden Personen momentan in Quarantäne.

Der Verdachtsfall sei «sehr gering», so das Stadtspital. Für andere Patientinnen und Patienten sowie Spitalangestellte bestehe kein Risiko. Man erwarte die Testergebnisse bis spätestens am Dienstagmorgen.

Laborabklärungen laufen

Das Stadtspital Triemli habe Erfahrung im Umgang mit Patientinnen und Patienten, die Träger eines neuen Krankheitserregers sein könnten, schreibt das Spital zudem in einer Stellungnahme. Es bestehe kein Risiko für andere Patientinnen und Patienten oder für Spitalangestellte.

Die Proben der Verdachtsfälle werden momentan durch einen spezifischen Test am Nationalen Referenzzentrum für neu auftretende Viruserkrankungen (Navi) am Universitätsspital in Genf untersucht.

Wie Pauline Vetter, Infektiologin am Laboratorium für Virologie im Universitätsspital Genf auf Anfrage sagte, werden schon seit drei Wochen Proben von Corona-Virus-Verdachtsfällen beim Navi eingesendet.

Bisher sei keiner der 10 bis 100 Verdachtsfälle aus der Schweiz bestätigt worden. Ab sofort steht zudem eine Hotline bereit, bei der medizinisches Personal Auskunft über das Vorgehen bei Verdachtsfällen erhält.

BAG erlässt Meldepflicht

Ab kommender Woche müssen Ärzte und Laboratorien Fälle mit Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus innerhalb von zwei Stunden den Kantonen und dem Bund melden, wie BAG-Mediensprecher Jonas Montani einen Bericht des «Sonntagsblicks» gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte.

Zudem stehe das BAG mit Tourismusveranstaltern in Kontakt, die Gruppenreisen mit Gästen aus Asien in der Schweiz organisieren. Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenprävention beim BAG, schätzt das Risiko einer Ansteckung in der Schweiz momentan als gering ein. Das könne sich im schlimmsten Fall allerdings rasch ändern, sagte er gegenüber dem «Sonntagsblick». Besonders durch Reisen könnte sich das Virus schnell ausbreiten.

Keine Schweizer erkrankt

Das EDA verfolgt die Lage in China im Zusammenhang mit dem Corona-Virus weiterhin sehr aufmerksam und unterstützt Schweizer Staatsangehörige bei Bedarf im Rahmen des konsularischen Schutzes. «Krankheitsfälle unter den Schweizer Staatsangehörigen in China sind uns nicht bekannt», sagt EDA-Sprecher George Farago auf Anfrage.

Video
Aus dem Archiv: Das Corona-Virus erreicht Europa
Aus Tagesschau vom 25.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Die Situation hilft uns vielleicht zu erkennen, dass die kleinsten Organismen mit geschlechtslosen, schnellen, hohen Reproduktions- und Mutationsraten eine grössere Bedrohung darstellen als fast alle Kriegs- und Terroraktionen zusammen. Vielleicht verhilft es auch zu ein wenig Demut und zur Einsicht, dass die selbsternannte Krone der Schöpfung aus Metall besteht, das schnell verrosten kann. - Der Kampf gegen Bakterien und Viren ist wie der Cyberkrieg: Der Gegner ist immer einen Schritt voraus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Ich glaube nicht, dass sich Bedrohungslage und Massnahmen wirklich die Waage halten. Speziell in China sehe ich in der Isolation ganzer Grossstädte eher Aktionismus, sofern die Isolation zeitlich über das Neujahrsfest und die damit verbundene Reisetätigkeit hinausgeht. Jede Provinz meldet bereits Erkrankte. - Sich auf solche Situationen vorzubereiten ist nicht nur das Gebot der Stunde, sondern der Fähigkeit aller Viren geschuldet, die mit hohen Mutationsraten immer Nischen finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Die Schweiz als beliebtes Reiseziel der Chinesen, könnte neben anderen „must see“ Destinationen des europäischen Tourismus ein veritabler Hotspot des Coronavirus werden. Vorallem wenn die wärmeren Temperaturen des Frühlings und Sommers mit dem Anstieg der Besucher aus Fernost die Ansteckungen begünstigen. Das BAG sollte an den Flughäfen und den ankommenden Reisebussen genaue Fiebertests durchführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Bei einer Inkubationszeit von 14 Tagen, welche bereits eine ansteckende Phase ist, tönt die getroffene Massnahme beruhigent, in Wahrheit könnte doch der Erfolg von Fiebertests sehr mässig ausfallen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen