Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Corona.Virus hat Europa erreicht
Aus Tagesschau vom 25.01.2020.
abspielen
Inhalt

Steigende Opferzahlen WHO mahnt zur Zusammenarbeit gegen das Corona-Virus

Opferzahlen steigen: Die Zahl der Todesfälle ist laut den staatlichen Medien auf 56 gestiegen. Bestätigt wurde die Infektion in der Volksrepublik inzwischen bei 1975 Patienten, wie der Sender CCTV meldet. Weltweit ist der Erreger bei mehr als 2000 Personen nachgewiesen.

WHO ruft zu Zusammenarbeit auf: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mahnt ein gemeinsames Vorgehen gegen den Erreger an. «In einer Zeit der Unsicherheit über die Entstehung und das Verhalten eines Virus ist es umso entscheidender, dass Länder, Organisationen und die internationale Gemeinschaft als Einheit handeln», teilte die WHO mit. Dazu zähle auch, auf lokaler und nationaler Ebene vorbereitet zu sein, um erkrankte Menschen aufzuspüren und auf das Corona-Virus zu testen. Es sei zurzeit unklar, wie sich der Ausbruch entwickele, ergänzte die Behörde.

Neue Erkenntnisse: Chinas Nationale Gesundheitskommission warnt vor einer steigenden Zahl von Krankheitsfällen. Die Übertragungsfähigkeit des Corona-Virus nehme zu, teilt Peking mit. Klar sei, dass der Erreger auch während der Inkubationszeit übertragen werden könne. Diese Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit bei einer Person liege zwischen einem und 14 Tagen.

Video
Chinas Reiseeinschränkungen
Aus Tagesschau vom 25.01.2020.
abspielen

Jeder mit dem Virus Infizierte steckt Studien zufolge zwei bis drei weitere Personen an. Ob die Ansteckungsrate so bleiben werde, hänge von der Wirksamkeit der Gegenmassnahmen ab. Um die Krankheit einzudämmen, müssten künftig mindestens 60 Prozent der Neuansteckungen verhindert werden.

Massnahmen in betroffenen Gebieten: Die Mitarbeiter des US-Konsulats in Wuhan sollen nach San Francisco ausgeflogen werden. Die beiden grössten Vergnügungsparks in Hongkong, Disneyland und Ocean Park, schliessen wegen des Virus ihre Pforten.

China verschiebt seine nationalen Winterspiele – ein Vorbereitungswettkampf zu Olympia 2022 – und den Fussball-Supercup zwischen dem chinesischen Meister und dem Cupsieger. In Peking bleiben die Universitäten, Schulen und Kindergärten auch über das Ende der derzeitigen Neujahrsferien hinaus vorerst geschlossen.

Bekämpfungsmassnahmen Chinas: Die Regierung in Peking untersagt den Handel mit Wildtieren. Das landesweite Verbot gelte für Märkte und Online-Plattformen, teilen die Marktaufsicht, das Landwirtschafts- und das Forstministerium mit. Es wird davon ausgegangen, dass das Corona-Virus seinen Ursprung auf einem Tiermarkt in Wuhan hat.

Personen mit Schutzmasken in einer Metro sitzend.
Legende: In den chinesischen Städten wurden die Einschränkungen beim öffentlichen Verkehr weiter verschärft. Reuters

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping berief am Samstag in Peking ein Krisentreffen ein. Alle Ebenen von Partei und Regierung müssten dem Kampf gegen das Corona-Virus höchste Priorität einräumen, sagte er. Teams würden in die Provinz Hubei entsandt, um die Arbeit vor Ort zu steuern.

Wie das Staatsfernsehen berichtete, verkündeten weitere Regionen Einschränkungen des Verkehrs. Demnach stellt die ostchinesische Provinz Shandong ihren Busverkehr mit anderen Städten ein. Gleiches gilt für die zentralchinesische Metropole Xi'an. In Peking wurden ähnliche Beschränkungen verhängt.

Überraschend scharfe Kritik: Der Chefredaktor Hu Xijin der staatlichen Zeitung «Global Times», übte überraschend deutliche Kritik. «Dieser Ausbruch hätte in einem Land wie China nicht passieren dürfen, das über fortschrittliche medizinische Standards und soziale Organisationsfähigkeiten verfügt», schrieb der Chef der sonst regierungstreuen Tageszeitung. «Ich persönlich glaube, dass die Stadt Wuhan und die nationalen Gesundheitsbehörden verantwortlich gemacht werden sollten.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Warum verteilt man eigentlich an neuralgischen Punkten wo viele Menschen zusammentreffen keine Mundschütze? So wie an vielen Konzerten Ohrenpfropfen?
    Ich bin gestern von Dubai nach Zürich geflogen in einem fast vollen A380. Aufgrund einiger Faktoren konnte man sehr viele Chinesen erkennen, was zum Start von Chinesisch-Neujahr ja nicht weiter verwundert. Viele mit Mundschutz. Ich hätte auch gern einen gehabt.
    Wär doch mal eine „vorbeugende Massnahme“ die sinnvoll wäre. Warum tut man das nicht?
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Ob sich die Viren an einen "Mundschutz" halten... wo Luft durchgeht gehen auch Viren durch, except sie sind in Wassertroepfchen eingebunden... Sicher ist bisher:"Der Erreger, dessen Übertragungsweg die Mediziner nicht verstehen" siehe Google...
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Mich würde schon interessieren wie viel von den Todesfällen in Asien die Grippen Impfungen hatten.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Inwiefern wäre das dann relevant? Das Influenzavirus ist ja nicht das Coronavirus. Eine Grippeimpfung wirkt nicht gegen das Coronavirus.
    2. Antwort von Beat. Mosimann  (AG)
      @Andreas Müller, die Grippen Impfung wird immer um ca November angeboten, obwohl , noch gar keine neuen Grippen vieren bestimmt werden können. Es vergeht erst noch 1 Jahr, bis ein neuer Impfstoff produziert ist. Es wurde gesagt, durch die Impfung sei dien neue Grippe, dann nicht mehr so schlimm?
    3. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Durchgemachte Impfungen gehören in jede seriöse Anamnese. Epidemiologen sollten beginnen diese auch zu kartographieren. Gut, dass Sie das erwähnen, Herr Mosimann.
    4. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Es dauert kein Jahr bis zu einem Impfstoff. Höchsten Wochen, dann allerdings noch nicht in der Grossproduktion. Das reicht dann aber um das Pflegepersonal oder exponierte Personen zu schützen.

      Analoges gilt für Influenza. Natürlich wird mit dem aktuellen Virus ein Impfstoff hergestellt.
  • Kommentar von Pirmin Koch  (Preemz)
    Die WHO ruft zur Zusammenarbeit aus, obwohl sie Taiwan - ein wichtiges Land, vor allem am Chinesischem Neujahr, ausschliessen.
    Traurig, dass die Politik wichtiger ist als Menschenleben.