Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausnahmezustand in Tripolis 400 Häftlinge aus libyschem Gefängnis ausgebrochen

Legende: Audio Chaos in der libyschen Hauptstadt Tripolis abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
01:21 min, aus HeuteMorgen vom 03.09.2018.
  • Nach Zusammenstössen rivalisierender Milizen in der libyschen Hauptstadt Tripolis ist in der Millionenmetropole der Ausnahmezustand ausgerufen worden.
  • Mitten in den Unruhen gelang rund 400 Häftlingen die Flucht aus einem Gefängnis.
  • Nach einer Meuterei hätten sie die Tore öffnen und fliehen können, teilt die Polizei am Sonntag mit.

Wärter hätten die Flucht nicht verhindern können, weil sie um ihre eigenen Leben gefürchtet hätten. Zum Zeitpunkt des Ausbruchs hätten sich Milizen in der Nähe des Ain-Sara-Gefängnisses Gefechte geliefert, teilte die Polizei mit.

In der Strafanstalt waren zumeist gewöhnliche Kriminelle und Anhänger des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi untergebracht.

Die von der UNO unterstützte Regierung erklärte am Sonntag, angesichts der gefährlichen Lage diene der Ausnahmezustand dem Schutz der Zivilbevölkerung. Zudem rief sie die Konfliktparteien dazu auf, eine am Mittwoch vereinbarte Feuerpause zu respektieren.

Mindestens 39 Tote seit Montag

Bei Kämpfen wurden nach Behördenangaben seit vergangenen Montag mindestens 39 Menschen getötet und Dutzende verletzt, darunter viele Zivilisten. Der Grund für den Ausbruch der Gewalt, in dessen Verlauf neben Schusswaffen auch Granatwerfer zum Einsatz kamen, blieb zunächst unklar. Die Milizen, die sich bekämpft hatten, waren demnach als Unterstützer der Regierung in Tripolis bekannt.

Libyen: Chaos und Kämpfe seit 2011

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in Libyen ein Bürgerkriegschaos. Zahlreiche bewaffnete Milizen bekämpfen sich gegenseitig.
  • Die international anerkannte Regierung in Tripolis von Fajes al-Sarradsch konnte ihren Einfluss kaum über die Hauptstadt hinaus ausdehnen. Sie konkurriert mit einer Regierung im Osten des Landes. Beide werden von schwerbewaffneten Milizen unterstützt.
  • Im Mai hatten sich die Anführer der rivalisierenden Fraktionen bei einem Treffen in Paris auf Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am 10. Dezember geeinigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Solange in einem "befreiten" Land ein gewisses Mass an Unruhen herrschen, können Profiteure aus den Reihen der "Befreier" das Land und dessen Rohstoffe und Schätze ungeniert ausbeuten und plündern (teile und herrsche). Denn die Profiteure sind nicht vor Ort und deshalb keiner Gefahr ausgesetzt. Laufen gewisse Dinge nicht wunschgemäss, greifen deren Agenten und Söldner einfach korrigierend ein. Der Gewinn wird privatisiert, der Schaden inklusive Flüchtlinge sozialisiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kurt trionfini (kt)
    Wer den Menschen im Arabischen Raum den Wunsch und die Bereitschaft, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen abspricht / Wer den Menschen im Arabischen Raum nicht mehr zutraut als die Rolle der "Stiefellecker der westlichen Allianz" / Der sagt- in meinen Augen - wenig über die Menschen im Arabischen Raum und viel über seine Arroganz gegenüber vielen engagierten und mutigen Menschen im Arabischen Raum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer (Koni)
      Ich mag die westl. Kriegstreiber auch nicht, dass aber nur der Westen Schuld sein soll dass diese Völker untereinander so zerstritten sind, ist nicht nur der Westen Schuld
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Beängstigenden Nachrichten. Wie viele der Flüchtenden (Strafgefangene aus Gefängnissen sowie afrik. Flüchtlinge) werden versuchen nach Europa zu kommen? Zu hoffen ist, dass die Bewacher der EU-Aussengrenzen sehr wachsam sind, keine Schiffe in der EU andocken lassen, die Boote bereits beim Auslaufen nach Libyen zurück führen werden. Die EU ist mit diesen Nachrichten vorgewarnt und muss handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen