Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausschreitungen in Nantes «Dahinter steht der Verdacht, dass etwas verheimlicht wird»

In den Vororten von Frankreichs Grossstädten brodelt es. Die Antwort der Regierung: Mehr Polizei. Das genügt nicht, sagt Frankreich-Korrespondent Rudolf Balmer.

Legende: Audio Die Jugend in den Banlieues begehrt auf abspielen. Laufzeit 07:17 Minuten.
07:17 min, aus SRF 4 News aktuell vom 06.07.2018.

In der westfranzösischen Stadt Nantes fand gestern Abend ein «Marche blanche», ein Protest- oder Trauermarsch statt. Rund 1000 Menschen nahmen daran teil. Der Anlass: Am Dienstagabend starb ein 22-jähriger Mann afrikanischer Herkunft durch eine Polizeikugel. Darauf kam es zu Krawallen, drei Nächte in Folge brannten Autos und Geschäfte in den Banlieues.

Der Journalist Rudolf Balmer verfolgt die schwelenden Spannungen in den Vororten der französischen Grossstädte seit Jahren. Ihn erstaunen die Vorkommnisse in Nantes nicht.

Rudolf Balmer

Rudolf Balmer

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist Rudolf Balmer berichtet für deutschsprachige Medien aus Paris über französische Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Darunter auch für SRF.

SRF News: Wie ist der Trauermarsch verlaufen?

Rudolf Balmer: Er verlief ruhig und würdig. So, wie es die Familie des Getöteten gewünscht hatte. Unter den Teilnehmern waren sehr viele afrikanische Familien. Am Ende der Kundgebungen hörte man allerdings Slogans, die man auch aus anderen Städten kennt. «Police partout – Justice null part» (deutsch: «Überall Polizei und nirgends Gerechtigkeit»). Das war auch eine Botschaft der Teilnehmer des Trauermarsches, vor allem der jüngeren unter ihnen.

Gemischte Botschaften also: Solidarität mit dem Getöteten, aber auch Wut?

Auf jeden Fall. Es gibt Forderungen nach Transparenz und Gerechtigkeit. Man möchte die Wahrheit wissen. Dahinter steht ein Misstrauen gegenüber den Behörden, auch der offensichtliche Verdacht, dass etwas verheimlicht wird. Nach dem Schweigemarsch kam es in der Nacht zu neuen Ausschreitungen.

Wenn man dazu Soziologen oder Sicherheitsexperten befragt, sagen sie, dass es erstaunlich sei, dass solche Konflikte nicht häufiger ausbrechen
Autor: Rudolf BalmerFrankreich-Korrespondent

Es wurden rund 50 Autos angezündet, darunter auch das persönliche Fahrzeug der Bürgermeisterin von Nantes und eine Mittelschule. Die Gewalt hat sich in der letzten Nacht auch noch auf andere Quartiere ausgedehnt.

Die Ereignisse in Nantes wecken Erinnerungen an die Banlieue-Unruhen von 2005. Damals kamen zwei Jugendliche auf der Flucht vor der Polizei durch einen tödlichen Stromschlag um. Das war der Auslöser für wochenlange Jugendrevolten. Gibt es Parallelen zwischen heute und damals?

Der Kontext ist ähnlich. Es gibt bei einem Teil der Jugendlichen eine latente oder auch offene Wut gegenüber der Polizei, weil sie in bestimmten Quartieren immer dieselben Leute kontrolliert. Und weil sie zum Teil – auch aus Mangel an anderen Mitteln – rein repressiv einschreitet, wenn Jugendliche zu einem öffentlichen Ärgernis für andere Quartierbewohner werden.

Kürzlich hat ein früherer Minister Präsident Macron einen Banlieue-Plan mit sehr vielen Vorschlägen vorgelegt. Der Plan ist direkt in eine Schublade gewandert.
Autor: Rudolf BalmerFrankreich-Korrespondent

Diese Spannung existiert in sehr vielen Quartieren. 2005 hat das effektiv eine landesweite Welle von Krawallen ausgelöst. Solche Ereignisse kann es immer wieder geben. Wenn man dazu Soziologen oder Sicherheitsexperten befragt, sagen sie, dass es erstaunlich sei, dass solche Konflikte nicht häufiger ausbrechen.

Teilnehmer des Trauermarsches in Nantes, 5. Juli.
Legende: Rund 1000 Menschen schlossen sich dem Trauermarsch an. An einem Dialog scheint die Regierung Macron vorderhand nicht interessiert. Reuters

Was macht die Regierung unter Macron, hat sie schon spezielle Massnahmen angekündigt – insbesondere, um die Situation der Jugendlichen in diesen benachteiligten Quartieren in Frankreichs Grossstädten zu verbessern?

Premierminister Édouard Philippe ist gestern nach Nantes gereist. Seine einzige Antwort ist: Mehr Polizei. Was Präsident Macron angeht, hat man in Frankreich den Eindruck, dass diese Fragen für ihn keine Priorität haben. Kürzlich hat ihm ein früherer Minister einen Banlieue-Plan mit sehr vielen Vorschlägen vorgelegt. Der Plan ist direkt in eine Schublade gewandert. Auch der Plan, den Macron zur Armutsbekämpfung vorlegen wollte, ist auf den Herbst verschoben worden. Angeblich – laut einer Ministerin – weil Macron Zeit braucht für die Fussball-WM.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Einmal mehr ein Beweis, dass sich andere Kulturen nicht einfach so integrieren lassen. Die Kosten der Migration (Geld, Sicherheit, Identifikation, ....) sind enorm, Beispiel Frankreich. Jnd die Migranten oft gar nicht glücklicher als in ihren Herkunftsländern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Frankreich war einst eine Kolonialmacht. Fakt ist, dass aus diesen zugewandten Länder viele ins Mutterland gekommen sind und dazu noch die Asylanten aus Afrika oder islamistische Hardliner aus muslimischen Länder. Viele dieser Einwanderer sind unausgebildet, arbeitslos, in der Sozialhilfe und oft kriminell (Ladendiebstähle, Raub, etc.). Sie bilden (gefährliche) Ghettos, in denen Gewalt Alltag ist. Daher viele Polizeieinsätze! Das heizt die Stimmung explosiv an! Niemand wagt konkrete Massnahmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Astrid Meier (Swissmiss)
      Die Ghettos werden von den Städteplanern gebildet, nicht von den Einwanderern. Letztere würden gerne von Rand der Gesellschaft in Quartiere mit besseren Schulen und Infrastruktur ziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Da kommen viel Unterschiedlichste Probleme auf die Franzosen zu. Nachwirkungen der Kolonialzeit, auch zu sehen in Belgien und England!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen