Zum Inhalt springen

Header

Audio
Amazonas: Abholzung geht ungebremst weiter
Aus Rendez-vous vom 01.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Bedrohter Urwald Abholzung des Amazonaswaldes geht auf Rekordniveau weiter

  • Die Abholzung des Regenwaldes in Brasilien hat im Monat Mai erneut zugenommen - den dritten Monat hintereinander und auf Rekordniveau.
  • Im Mai wurden laut den Daten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung knapp 1200 Quadratkilometer des Amazonas-Regenwaldes gerodet, mehr als die Gesamtfläche Hongkongs.
  • Dies ist eine Steigerung um 41 Prozent im Vergleich zum Mai vergangenen Jahres.

Zudem wurde im Mai erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen eine Fläche von über 1000 Quadratkilometern abgeholzt.

Der Anteil Brasiliens am Amazonasgebiet, das sich über neun brasilianische Bundesstaaten erstreckt und als wichtiger CO2-Speicher gilt, entspricht flächenmässig der Grösse Westeuropas. Dem südamerikanischen Land wird deshalb eine Schlüsselrolle beim Klimaschutz zugeschrieben. Der US-Klimabeauftragte John Kerry hatte Brasilien im Kampf gegen den Klimawandel und zum Erhalt des Amazonasgebiets zuletzt in die Pflicht genommen.

Trockenzeit beginnt erst

«Die vorläufigen Daten zur Abholzung verdeutlichen noch mehr, wie sehr eines der grössten Reservate der Biodiversität des Planeten Tag für Tag Risiken ausgesetzt wird», hiess es in einer Mitteilung von Greenpeace Brasilien.

Abholzung Regenwald mit Kettensäge
Legende: Im Mai wurden knapp 1200 Quadratkilometer des Amazonas-Regenwaldes gerodet, mehr als die Gesamtfläche Hongkongs. Keystone

Für die Klima-Denkfabrik «Observátorio do Klima» sind die Mai-Daten umso besorgniserregender, als die Trockenzeit im Amazonasgebiet erst beginnt: «Wenn sich die Tendenz in den kommenden zwei Monaten fortsetzt, könnte die Entwaldungsrate 2021 mit einem beispiellosen Hoch enden.» Die Rate bezieht sich auf den Zeitraum von August bis Juli.

Kritik an Bolsonaro

Beide Organisationen kritisierten auch Staatspräsident Jair Bolsonaro und Umweltminister Ricardo Salles, bei dem die Bundespolizei Hausdurchsuchungen wegen des Verdachts auf mutmasslichen illegalen Holzexport vornahm. Bolsonaro befürwortet die Öffnung Amazoniens für die wirtschaftliche Ausbeutung.

Ihm wird vorgeworfen, ein Klima geschaffen zu haben, in dem sich Farmer immer mehr zur Landnahme für agrarwirtschaftliche Nutzung ermutigt fühlen. Zugleich wurden Umwelt- und Kontrollbehörden geschwächt. Auch zerstört der illegale Goldabbau zunehmend indigene Gebiete. Er steht häufig am Beginn einer Kette, in der dann Holzfäller und Viehzüchter folgen.

SRF 4 News; 5.6.21; 7:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Ich teile die Argumente jener, die mir viel weiter unten geantwortet haben nicht. Es geht nicht um die KVI. Wir brauchen auch keine Selbstbezichtigungen, die auf den Bürger zielen. Sobald wir die Importverbote haben, werden wir sehen, dass es auch ohne Kraftfutter aus dem Urwald geht. Die KVI führt nur zu einer ungerechtfertigten Prozessflut in der Schweiz, wohl aber nicht zu mehr Regenwald.
  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Das macht mich einfach nur unglaublich traurig. Geldgier vor Umwelt, Lebewesen und Zukunft.
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Im Vorfeld der Abstimmung vom 13. Juni gewinne ich den Eindruck, dass sich die SRF Artikel zu Thema Umweltzerstörungen global und in der Schweiz mit kritischem Inhalt massiv mehren. - Heisst dies, dass wir diese Initiativen eher annehmen sollen?
    1. Antwort von David Brunner  (db)
      Nein, SRF will damit sagen, dass Sie die Agrarinitiativen ablehnen sollten. Bei deren Annahme würde nämlich in der Schweiz weniger produziert, was die Abholzung der Regenwälder zum Anbau landwirtschaftlicher Produkte für die Schweiz beschleunigen würde.