Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Aus dem Archiv: Türkei verschiebt Truppen an die syrische Grenze abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.12.2018.
Inhalt

Bedrohung durch IS-Terrormiliz US-Senat stellt sich gegen Truppenabzug aus dem Nahen Osten

  • Der US-Senat hat sich mit 70 gegen 26 Stimmen gegen den Abzug der US-Truppen aus Syrien und Afghanistan ausgesprochen.
  • Die Abstimmung des Senats ist jedoch nicht bindend.

In der Vorlage, über die der Senat abstimmte, wurde bemängelt, dass die Terrormiliz Islamischer Staat weiterhin eine ernstzunehmende Bedrohung darstelle. Ein Truppenabzug erlaube es den Terroristen, sich neu zu sammeln, könne die Region destabilisiere und ein Vakuum schaffen, das von Iran oder Russland gefüllt werden könnte.

Präsident Donald Trump hatte im Dezember seine Pläne eines Truppenabzugs aus Syrien auf Twitter veröffentlicht und gesagt, der Islamische Staat sei besiegt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Theilkaes  (Venceremos)
    ..man will sich ja nicht das Geschäftsmodell ruinieren lassen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    "und ein Vakuum schaffen, das von Iran oder Russland gefüllt werden könnte." Das ist der einzige triftige Grund. Gegen den IS haben ja die USA in Syrien wie in Libyen nichts gebacken gekriegt, im Gegenteil, er wurde nur Stärker. Erst als Russland eingriff, ging es mit dem IS Bergab. Mit welchem Recht sind die USA überhaupt dort stationiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Blatter  (against mainstream)
      Die Russen haben in Syrien nicht gegen den IS gekämpft sondern ihre Interessen (Marinestützpunkt am Mittelmeer) verteidigt. Der IS wurde durch die Kurden und die US Spezialkräfte vor Ort besiegt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      @R. Blatter: Als die USA und die Kurden vor dem Einsatz Russlands den IS in Syrien bekämpften, breitete sich dieser aus und stand vor Damaskus, drohte Assad zu stürzen. Die USA haben den Ölhandel des IS über die Türkei nicht unterbunden. Es waren die Russen welche die Öllastwagen des IS auf dem Wege zur Türkei bombardierten. US-Dokumente belegen, dass die Ausbreitung des IS in Syrien "von höchster" US-Stelle befürwortet wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
      Mit keinem Recht, genau genommen ist das Völkerrechtsbruch. Nach UN Charta. Ja Russland hat den IS in Syrien beseitigt, was Herr Blatter schreibt trifft auf die Kurde zu. Die haben In ihrem beanspruchten Gebiet gekämpft. Herr Blatter, das behauptet nicht mal die CIA was sie da erzählen. US. Spezial Einheiten kämpfen nicht, sie bilden die Kurden lediglich aus und unterstützen sie via Luftangriffe. Die einzigen Legal im Land sind die Russen und der Iran. Nach UN Völkerrecht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von M. Jaeger  (jegerlein)
      die USA sind in Syrien "Islamic State".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen