Zum Inhalt springen

Bemanntes Weltraumprogramm Indien will ins All

  • Indien will in die bemannte Raumfahrt einsteigen.
  • Bis 2022 solle der erste Inder von da aus ins All starten, sagte Ministerpräsident Narendra Modi in seiner Rede zum Unabhängigkeitstag.
  • Nach Russland, den USA und China wäre Indien das vierte Land, das Menschen in den Weltraum bringt.
Inder beobachten einen Start.
Legende: Inder sehen 2015 in Sriharikota, wie ein Satellit in die Umlaufbahn geschossen wird. Keystone

Indiens Regierung will bis 2022 Menschen in den Weltraum schicken. In einer Ansprache am indischen Unabhängigkeitstag kündigte Regierungschef Narendra Modi das bemannte Weltraumprogramm an.

Mit der indischen Flagge in der Hand ins All fliegen.
Autor: Narendra ModiMinisterpräsident Indien

Bis spätestens 2022, also 75 Jahre nach der Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Grossbritannien, werde «ein Sohn oder eine Tochter Indiens mit der indischen Flagge in der Hand ins All fliegen.»

Anschluss ans Spitzentrio

Indien hat in den vergangenen Jahren die Investitionen in das Raumfahrtprogramm schrittweise erhöht – das Programm gibt es schon seit den 1960er-Jahren.

Gelingt der Flug wäre Indien nach Russland, den USA und China der vierte Staat mit einem bemannten Raumprogramm. 1984 flog erstmals ein indischer Staatsbürger in einer Rakete der damaligen Sowjetunion ins All.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Es wäre dem Land und seinen Bürgern besser gedient, wenn die Landesregierung in den sukzessiven Auf- und Ausbau der Infrastruktur und der staatlichen Dienstleistungen (Strasse und Schiene, öffentlicher Verkehr, Gesundheits- und Bildungswesen, Umweltschutz etc. etc.) im ganzen Land investieren würde, statt Milliarden in ein Weltall-Projekt zu verschwenden. Aber eben, Prestigeprojekte sind für die führenden Politiker viel interessanter als ein langfristiger Aufbau ihres Landes...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Ausgerechnet Indien, das Land indem ich am meisten fast zu Tode ausgehungerte Menschen (Abermio!!!) live erlebt habe, will ins All. Für mich ein Skandal sondergleichen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Ob gewollt oder nicht, um richtig Geld zu machen, reicht die Erde wohl nicht mehr aus. Also stürzen sich, diejenigen die es können, auf das Weltall und die Tiefsee. Bis auch dort alles versaut ist!:((
    Ablehnen den Kommentar ablehnen