Zum Inhalt springen

Header

Video
Der saudische Kronprinz soll den Mord an Jamal Khashoggi genehmigt haben
Aus 10 vor 10 vom 26.02.2021.
abspielen
Inhalt

Bericht zum Khashoggi-Mord Saudi-Arabien wird für die USA zur Herkulesaufgabe

Vorgänger Donald Trump zelebrierte die Spezialfreundschaft mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und rechtfertigte sie mit den milliardenschweren Rüstungskäufen der Saudis.

Der neue Präsident Biden lässt den Thronfolger und starken Mann der Ölmonarchie nun einen eisigen Wind aus Washington fühlen. Er begann mit Jemen, wo Mohammed bin Salman vor sechs Jahren eine Militäroperation gegen die Huthi-Rebellen gestartet hatte, die zum Desaster wurde. Dieser Krieg müsse aufhören, erklärte Biden, kaum im Amt.

Um das zu unterstreichen, stoppte er die Lieferung «offensiver» Waffen an die Saudis. Nun macht er eine weitere Ankündigung wahr und lässt den Bericht der amerikanischen Geheimdienste veröffentlichen, der Mohammed bin Salman auch im Zusammenhang mit der Ermordung des Regimekritikers Jamal Khashoggi schwer belastet.

Täterschaft des Kronprinzen deutlich

Er kommt zum Schluss, der Kronprinz müsse die Ermordung seines schärfsten Kritikers im Herbst 2018 persönlich gebilligt haben, etwas anderes sei «hochgradig unwahrscheinlich». Vorgänger Trump hatte den Bericht unter dem Deckel behalten.

Die Geheimdienste legen keine Beweise vor, begründen ihr Urteil aber damit, dass damals der Anführer des Mordkommandos aus dem Umfeld des Kronprinzen stammte und in den autoritären Strukturen der saudischen Monarchie ohnehin alle Fäden beim Thronfolger zusammenliefen.

Zu vergleichbaren Erkenntnissen war schon ein halbes Jahr nach dem Verbrechen eine UNO-Ermittlerin gekommen, gestützt auf das Abhörmaterial der türkischen Sicherheitskräfte. Khashoggi sei im Oktober 2018 unter einem Vorwand in das saudische Generalkonsulat in Istanbul gelockt und dort von einem eigens aus Saudi-Arabien eingeflogenen Kommando, bestehend aus Staatsbeamten, vorsätzlich und grausam ermordet worden.

Amerikanisch-saudische Beziehung wird rauer

Unter dem öffentlichen Druck gestand das saudische Königshaus damals scheibchenweise den Mord ein, bestritt aber, dass der Kronprinz persönlich davon gewusst habe.

Bis heute fühlt sich Riad unverhältnismässig am Pranger, das Opfer einer internationalen Kampagne. Doch die Zeiten, in denen Mohammed bin Salman auf die bedingungslose Freundschaft von Trump und dessen Schwiegersohn und Nahostbeauftragten Kushner zählen konnte, sind vorbei.

Um das zu unterstreichen, verhängten die USA gestern auch Einreisesperren gegen mehrere Dutzend Saudis, die Regimegegner im Ausland bedroht hätten. Die Kurskorrektur Bidens wird dem iranischen Regime gefallen, dem grossen regionalen Rivalen der Saudis.

Herausforderungen für Biden

Allerdings gehen die Kontakte Washingtons mit dem saudischen Regime trotz rauerem Ton auf allen Ebenen weiter und die Beziehung zur wichtigsten Ölmonarchie bleibt ein Eckpfeiler der amerikanischen Regionalstrategie.

Und während Mohammed bin Salman im Ausland das Image der Ruchlosigkeit anhaftet, verkörpert der autoritäre Thronfolger mit seiner Modernisierungspolitik für viele junge Menschen in Saudi-Arabien gleichzeitig die Hoffnung auf Aufbruch. Auch das wird Biden bei der Neuausrichtung seiner Golfpolitik in Rechnung stellen.

Philipp Scholkmann

Philipp Scholkmann

Auslandredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auslandredaktor Scholkmann war langjähriger Nahost-Korrespondent von Radio SRF. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator beim «Echo der Zeit».

10vor10, 26.02.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Nicht nur Saudi -Arabien !
    In der BRD gibt es Leute , die
    das Schengen - Ankommen der
    EU gleichsetzen mit einem Spionageabkommen in Richtung
    USA !
    Traurig , aber wahr !
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Ist das der Anfang unbeweisbare Tatsachen zur Sprache zu bringen? Weder Lügen noch Lobhudeleien, die eh keiner glaubt? Alle (Staaten) wissen unangenehme Dinge über andere. Menschenrechte müssen unbedingt angesprochen werden. Diplomatie ja, aber nicht so wie bis anhin. Ein Unrecht ansprechen, damit der andere weiss, ich verurteile zwar was du gemacht hast, bleibe aber weiterhin in Kontakt. Joe Biden kann das, er muss nicht auf eine zweite Amtszeit Rücksicht nehmen. Ich hoffe er hat den Mut dazu.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Saudi Arabien ist für die USA nicht nur eine Herkulesaufgabe SA ist ein Klotz am Fuss
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      Ein Klotz am Fuss mit gigantischen Ölvorräten. Wenn man bedenkt, wieviel Öl allein das US-Militär auf seinen vielen ausländischen US-Militärbasen täglich verbraucht...