Zum Inhalt springen
Inhalt

Beschluss im Parlament Aus Mazedonien soll Nord-Mazedonien werden

  • Das Parlament in Mazedonien hat den Weg zu einem neuen Staatsnamen freigemacht. , Link öffnet in einem neuen Fenster
  • Mit einer Zweidrittelmehrheit beschloss die Volksvertretung in Skopje, entsprechende Verfassungsänderungen auf den Weg zu bringen.
  • Der Balkanstaat soll demnach in Zukunft Nord-Mazedonien heissen.
Das Parlament in Mazedonien.
Legende: Das Parlament in Mazedonien hat den Weg zu einem neuen Staatsnamen freigemacht. Keystone

Der Nachbar Griechenland besteht wegen seiner gleichnamigen Provinz im Norden des Landes seit fast drei Jahrzehnten auf die Namensänderung. Als Druckmittel hatte Athen jede Annäherung Mazedoniens an die Nato und EU blockiert. Der mazedonische Regierungschef Zoran Zaev hat mit dem Parlamentsbeschluss die schnelle Aufnahme seines Landes in die Nato ermöglicht.

Athen begrüsst Entscheidung

Griechenland reagierte auf die Entscheidung Mazedoniens und begrüsste diese: «Der erste grosse Schritt für das Inkrafttreten des historischen Abkommens ist gemacht worden», schrieb der griechische Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos auf Twitter. «Wir machen weiter auf dem Weg zum Frieden, der Freundschaft und die Zusammenarbeit auf dem Balkan.»

EU-Ratschef Donald Tusk äusserte sich ebenfalls auf Twitter und gratulierte Skopje zu der Entscheidung. «Eine Stimme, ein grosser Schritt in Richtung des Platzes, der Ihnen in unserer transatlantischen Gemeinschaft zusteht», twitterte Tusk in der Nacht zum Samstag auf Mazedonisch.

Opposition gegen Namensänderung

Vorausgegangen war ein wochenlanges Ringen, um Abgeordnete der Opposition auf die Regierungsseite zu ziehen. Die Opposition lehnt die Namensänderung ab, weil damit die nationale Identität des Landes geopfert werde. Das Zaev-Lager verfügte zuletzt nur über 71 Stimmen im Parlament. Notwendig waren 80 Stimmen, die jetzt erreicht wurden.

Die geplanten Verfassungsänderungen mit dem neuen Staatsnamen müssen am Ende des jetzt eingeleiteten Verfahrens wieder mit den Stimmen von mindestens 80 der 120 Abgeordneten abgesegnet werden. Danach muss Griechenland das im letzten Sommer zwischen beiden Ländern geschlossene Abkommen im Parlament annehmen. Auch in Athen gibt es Probleme, dafür eine Mehrheit zu finden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Statt sich um solche Kleinigkeiten zu Streiten, sollten die Griechen sich besser überlegen wie sie ihr Land aufmöbeln können und ihre Schulden zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Es würde wieder mal Völkes wille ignoriert. Es gibt mehrere berichte, dass Opositionele Politiker müssten vor US Botschafter und Premier Minister Zaev antretten und ihnen würden grösse Menge Geld angeboten. Makedonische Medien berichten von 250 000 bis 2 500 000 Euro welche ihnen angeboten würden. Anfang Woche hat Zaev eine absolute juristische Amnestie Oposition angeboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. H. Isaak (cuibono)
    An dieser Stelle hatte ich am 1.10. anlässlich des gescheiterten Referendums in Nord-Mazedonien geschrieben, dass sich doch in einer funktionierenden westlichen Demokratie 10 Abgeordnete finden lassen sollten, die man schmieren kann, um die parlamentarische 2/3-Mehrheit für die Namensänderung zu erhalten. Ich hatte recht. Der Masterplan laute nämlich: NATO-Beitritt und EU-Verhandlungen für Nord-Mazedonien. Im Gegenzug moderater Schuldenschnitt für das kooperative GR. Mal schauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen