Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bewegung von Coronaskeptikern Verfassungsschützer nehmen «Querdenken» unter Beobachtung

  • Der Verfassungsschutz im deutschen Bundesland Baden-Württemberg stuft die Querdenker-Bewegung als Beobachtungsobjekt ein.
  • Dies als erster Verfassungsschutz Deutschlands.

«Es liegen hinreichend gewichtige Anhaltspunkte für eine extremistische Bestrebung vor», erklärt Landesinnenminister und CDU-Politiker Thomas Strobl. Strobl spricht von einer «fortschreitenden Radikalisierung» der Bewegung, die bundesweit Proteste gegen die staatlichen Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie organisiert.

Wachsender Einfluss von Extremisten

Der Innenminister Baden-Württembergs hatte zuletzt vor einem wachsenden Einfluss von Extremisten und Verfassungsfeinden in den Reihen der Querdenker gewarnt. Der Gründer der Querdenker-Bewegung wehrte sich gegen die Vorwürfe.

SRF 4 News, 09.12.2020 / 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Frau Werle vielen Dank für Ihre engagierten trotzdem sachlichen Kommentare. Es scheint doch auch in CH wichtig zu sein, Stimmen wie die Ihre zu hören. Mir versagt leider die Sprache bei soviel Unwissenheit und Ignoranz, die Nazipropaganda als freie Meinungsäußerung beschönigt.
    Ich selber würde mich als Skeptiker gegenüber manchen Corona-Maßnahmen bezeichnen, aber ich füge mich den Entscheidungen der demokratisch legitimierten Instanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Die Politologin Regula Stämpfli kritisiert, dass die westlichen Demokratien auf das "chinesische Virus", wie sie es nennt, so reagiert hätten wie Chinas Diktatur: Mit nahezu totalitären Massnahmen. Selbst die Schweizer Demokratie habe "widerstandslos und über Nacht Hunderttausende von Existenzen ins Unglück stürzen können", schrieb Stämpfli in der NZZ.
    Sie zitiert die Totalitarismus-Studie von Hannah Arendt (Verbieten des gesunden Menschenverstandes).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Wishbone Ash)
    Das verheerende ist, dass hier viele meinen, die Querdenker seien Gegner der Corona-Massnahmen. Die Querdenker gab es vor Corona. Sie haben sich nur den Unmut der Leute zunutze gemacht für ihre politischen Ziele. Auf ihrer Seite steht wortwörtlich, dass sie die "Querulanten" hinter sich lassen werden, Ihnen geht es um ihre Machtsphantasien als angebliche Elite, rassistisch, rechts, ökonomisch neoliberal, amerikaorientiert usw. Einfach mal recherchieren statt hinterhertrotten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      @Werle, kenne mich da beim besten Willen nicht aus, nur ums zu sagen: Recherchieren wird ganz schnell zum Hinterhertrotten! Schauen Sie sich die Corona-Faktenchecks mal an: John Ioannidis ein Stümper, Einbezug von Freiwilligen und Blutspendern bei Seroprävalenzstudien zur IFR! Kennt man sich etwas aus, machen das alle (ausser jene Ökonomen mit der angeblich viel besseren, weil diesbzgl. strengeren Metastudie). Die in den Faktenchecks verlinkten Gegenstudien beziehen Blutspender/Freiwillige ein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen