Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Beziehung USA-Israel Biden telefoniert erstmals seit Amtsantritt mit Netanjahu

  • Fast einen Monat nach seinem Amtsantritt hat US-Präsident Joe Biden mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu telefoniert.
  • Biden habe Netanjahu gesagt, er beabsichtige, die Partnerschaft zwischen den USA und Israel in jeder Hinsicht zu stärken. Das erklärte das Weisse Haus.
  • Premier Netanjahu wartete verhältnismässig lange auf den Anruf eines neuen US-Präsidenten. Das sorgte für Missstimmung.

Biden habe die Unterstützung der USA für die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und arabischen Ländern betont, die unter seinem Vorgänger Donald Trump begonnen hatte. Biden selbst sagte im Weissen Haus, es sei ein «gutes Gespräch» gewesen.

Das Büro von Netanjahu hatte zuerst eine Mitteilung zu dem Telefonat herausgegeben. Es sei «sehr herzlich und freundlich» gewesen und habe etwa eine Stunde gedauert. Netanjahu und Biden hätten vereinbart, zusammenzuarbeiten, «um die unerschütterliche Allianz zwischen Israel und den USA weiter zu stärken». Es sei um die Fortentwicklung von Friedensabkommen, die Bedrohung durch den Iran und andere regionale Herausforderungen sowie um die Coronapandemie gegangen, hiess es.

Biden liess sich Zeit – länger als seine Vorgänger

Das Telefonat zwischen Biden und Netanjahu erfolgte vergleichsweise spät und erst nachdem der neue Präsident auch mit seinen Amtskollegen in Russland und China, Wladimir Putin und Xi Jinping, gesprochen hatte.

Barack Obama hatte sich 2009 an seinem ersten vollen Arbeitstag in den Nahostkonflikt eingeschaltet und mit dem damaligen israelischen Premier Ehud Olmert gesprochen. Trump sprach zwei Tage nach seiner Vereidigung mit Netanjahu, der als einer seiner engsten Verbündeten galt, und besuchte ihn bereits wenige Wochen nach seinem Amtsantritt.

Biden ist als Kritiker der israelischen Siedlungspolitik bekannt, die Trumps Regierung unterstützt hatte. Ausserdem hat Israel die Sorge, Biden könnte anders als sein Vorgänger gegenüber dem Iran eine Art Beschwichtigungspolitik führen.

Funkstille wurde zum satirischen Gegenstand

Ein ehemaliger israelischer Botschafter ermahnte Washington wegen der Funkstille in einem Tweet und veröffentlichte zugleich eine Telefonnummer, unter der Präsident Biden Premierminister Netanjahu jederzeit erreichen könnte. Das sorgte für viel Spott: Wer die Nummer wählte, landete bei einem automatischen Anrufbeantworter.

Israelische Medien spekulierten über die Gründe des ausbleibenden Anrufs, ob Netanjahu zu lange auf seinem Twitterkonto das Bild mit Trump im Weissen Haus gezeigt habe und es früher hätte entfernen sollen – und nicht erst Wochen nach Bidens Wahl.

SRF 4 News, 18.02.2021, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Maier  (MaTo)
    sollte sich einmal die USA Israel nicht mehr derart bemuttern, gibts einen Dammbruch. Die Abhängigkeit eines ganzen Staates, einer Gesellschaft, vom Wohlwollen einer fremden Administration ist derart gefährlich wie ein einziger Kunde einer Unternehmung.
    Würden die Israelis ein bisschen weiter denken wäre sofort klar dass am guten Auskommen mit den Nachbarn langfristig kein Weg vorbei führt. Dauerhafter Frieden entsteht nicht durch Angst / Waffen sondern durch gutes Auskommen.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Wo wird nun wirklich "amerikanische-westliche"Politik
    gemacht ?
    Im "Weißen Haus" oder in
    Jerusalem ?
    Zur Zeit beschäftigt nämlich
    beide das Problem Iran sehr nachhaltig .Der Israelische Ministerpräsident wird doch wohl
    dem US-Präsidenten entsprechendes Verhalten empfohlen haben ....?
  • Kommentar von Ueli Feuz  („Üeu“)
    Warum ist das so wichtig dieses Telefonat? Und warum hat Joe Biden noch nicht mit Guy Parmelin telefoniert unserem Bundespräsidenten? Wir haben mehr Einwohner als Israel und sind der wichtigere und grösserer Wirtschaftspartner der USA!
    1. Antwort von Marcel Benjamin  (Benny)
      Unsinn, Israel war seit seiner Gründung der stärkste Verbündeter der USA. Starke Zusammenarbeit von Intel und viel mehr.
    2. Antwort von Ueli Feuz  („Üeu“)
      Provokation von mir natürlech :-), da geht es um etwas anderes - Israel ist als einziger demokratischer Staat in Nahost ein Stachel im Fleisch der patriarchisch regierenden muslimischen Staaten ringsum und muss sich dem Schutz der „Schutzmacht“ USA sicher sein