Zum Inhalt springen

Header

Audio
Etwas mehr Pragmatismus wäre wünschenswert
Aus Echo der Zeit vom 24.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Inhalt

Beziehungen Russland-Norwegen Eiszeit im hohen Norden Europas

Das Verhältnis zwischen den beiden Ländern ist in den letzten Jahren schlechter geworden – auch wegen eines Spionagefalls.

Die Meldung sorgte für Aufruhr: In Moskau wurde vor zwei Jahren ein pensionierter Grenzkommissar aus Norwegen verhaftet, weil er jahrelang geheime Informationen zur russischen Nordflotte gesammelt und nach Oslo übermittelt haben soll.

Für Russland ist Frode Berg ein gerissener Spion. Für Norwegen dagegen ein naiver Rentner, der sich einspannen liess, sagt Julie Wilhelmsen, eine der renommiertesten Russland-Expertinnen in Norwegen.

Nahaufnahme von Mann.
Legende: Frode Berg soll Russland ausspioniert haben. Keystone

Ein Gericht in Moskau hat Frode Berg inzwischen zu 14 Jahren Straflager verurteilt. Doch für die russische Seite bot die Geschichte, so Wilhelmsen, auch eine Steilvorlage für eine Strafaktion gegen das Nachbarland, quasi als Retourkutsche für die westlichen Sanktionen, denen sich Norwegen angeschlossen hatte.

Feierlichkeiten zur Befreiung Nordnorwegens

Hoher Besuch im höchsten Norden. Am Freitag kommt es zum königlichen norwegischen Handschlag mit dem russischen Aussenminister in Kirkenes, der Grenzstadt zwischen West und Ost weit nördlich des Polarkreises. Das Treffen findet anlässlich der 75-Jahre-Feierlichkeiten zur Befreiung Nordnorwegens von Hitlerdeutschland durch sowjetische Truppen statt.

Seit der Spionage-Affäre stehen nun zahlreiche norwegische Minister auf einer schwarzen Liste und erhalten keine Visa mehr für Russland.

Spionage nicht der einzige Streitpunkt

Die Probleme in den Beziehungen der beiden Nachbarn haben auch mit den Entwicklungen seit der russischen Annexion der Krim zu tun. Nicht nur in Russland, sondern auch in Norwegen kamen sicherheitspolitische Falken an die Macht.

Das zeigt sich im Falle Norwegens – wo seit 2013 eine rechtsbürgerliche Regierung im Amt ist – auch daran, dass im Russland-Dossier heute das norwegische Verteidigungsministerium und der Geheimdienst und nicht mehr wie früher das Aussenministerium und die lokalen Akteure im norwegisch-russischen Grenzgebiet das Sagen haben.

Bild von Karte mit Barentssee.
Legende: Die Barentssee grenzt an Russland und Norwegen und ist äusserst ressourcenreich. wikipedia commons

Früher, das war in der Zeit des Kalten Krieges, vor allem aber in den ersten beiden Jahrzehnten danach, als es den ungleichen Nachbarstaaten gelang, in vielen Bereichen eine echte Partnerschaft aufzubauen, betont Julie Wilhelmsen: «Ja, wir waren gute Partner: in Bereichen wie Fischerei, Seerettung, Umweltfragen, Kultur, Energie und sogar im militärischen Bereich», sagt die Forscherin des Aussenpolitischen Institutes in Oslo.

Einen vorläufigen Höhepunkt erreichten die gutnachbarschaftlichen Beziehungen im Jahre 2010. Unter Federführung des damaligen norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg, heute Generalsekretär der Nato, und des damaligen russischen Präsidenten Dimitri Medwedjew, heute Premierminister, gelang ein historischer Schulterschluss.

Zwei Männer im Anzug im Gespräch.
Legende: Da war die Welt noch in Ordnung: Der damalige norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg und der damalige russische Präsident Dimitri Medvedev beim gemeinsamen Gespräch. Keystone

Nach einem jahrzehntelangen Streit einigten sich Norwegen und Russland auf eine Seegrenze in der ressourcenreichen Barentssee zwischen Nordkap und Nordpol.

Dieses Abkommen war alles andere als selbstverständlich, so Wilhelmsen. «Russland war ja damals schon in Kriege und Konflikte wie etwa in Tschetschenien und Georgien involviert, in Norwegen aber liessen wir bei Treffen mit russischen Vertretern die Champagnerkorken knallen. Jetzt ist es umgekehrt: unsere führenden Politiker reden kaum mehr miteinander», betont Julie Wilhelmsen.

Etwas mehr Pragmatismus gefordert

Vielleicht bieten nun die Gedenkfeierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Befreiung Nordnorwegens durch sowjetische Truppen einen Anlass für beide Seiten, wieder miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ebenfalls laufen Bestrebungen, den verurteilten Grenzkommissar und Bürger der Stadt Kirkenes, Frode Berg, im Rahmen eines Spionen-Austausches frei zu bekommen. Etwas mehr Pragmatismus in den Beziehungen täte beiden Nachbarn angesichts der vielen praktischen Herausforderungen in der gemeinsamen Arktis nur gut.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Knie  (Beno)
    Ich lese immer wieder, dass Russland so ein Feind sei und viele Massnahmen ergriffen werden wie Sanktionen und Eiszeit herrsche und aus dem Europarat geflogen sei und dabei trifft sich die ganze Welt auch Norwegen in regelmässigen Abständen mit Putin und untergründigen Russen, entweder in Moskau oder sonst wo auf der Welt interessant. In dem Europarat vertreten ist öffentlich Russland auch wieder anscheinend aufgrund von Kapital, obwohl es ein Russenreich ist, verdrehter geht es echt nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Ein informativer neutraler (schweizerischer) und proffesioneller Bericht. Chapeau und Danke Bruni Kaufmann. Genau solche Wissensvermittlung ohne jegliche Demagogie/Einseitigkeit wünsche ich mir von SRF. Genau damit könnte es sich wohltuend vom MSM Einheitsbrei abheben und weltweit eine Vorbildfunktion einnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Mit dem ersten Teil bin ich völlig einverstanden, Herr Nyehus (frei norwegisch umgedeutet;-). Den zweiten Teil versteh ich nicht ganz, offenbar sehen Sie das mit dem sog. „MSM Einheitsbrei“ anders als ich. Ich lese bei SRF News weder Demagogie noch Einseitigkeit, auch kann ich nicht erkennen, wieso sich dieser Bericht besonders abheben soll. So frag ich mich ernsthaft, wie er sich denn „um Neutralität bemüht“.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      Sehr geehrter Herr Drack, analysieren und vergleichen sie diesbezüglich z.Bsp. Artikel von David Nauer oder zum Teil auch von Fredy Gsteiger. Beachten sie dabei das Framing. Vielleicht verstehen sie dann was ich meine. Selbstkritisch habe ich meinen Eindruck auch schon selber hinterfragt, er wurde mir aber immer wieder als richtig bestätigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Ok, Herr Neumann, Sie sprechen offenbar von einem Russlandkorrespondenten und einem weiteren Journalisten, dessen Analysen Ihnen offenbar nicht immer passen. Kann ja sein, aber da sprechen wir bereits von einem weiteren Aspekt journalistischer Arbeit, die per definitionem über die reine Berichterstattung hinausgeht. Könnte Ihre Verortung von „Framing“ auf Deutsch auch mit „zwischen den Zeilen lesen“ umschrieben werden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Immerhin Eis das nicht mehr schmilzt, das wäre schon ein Fortschritt. Wir sollten noch viel mehr aufs Eis legen. Gibt dem Eis eine Chance.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen