Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Russland bleibt im Europarat abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
03:07 min, aus Echo der Zeit vom 17.05.2019.
Inhalt

Kein Ausschluss Russlands Der Europarat ist beschädigt

Die Lage hat sich zugespitzt, Jahr für Jahr, Schritt für Schritt: Zunächst eignete sich Russland völkerrechtswidrig die ukrainische Halbinsel Krim an.

Deshalb entzog die Parlamentarische Versammlung des Europarats, der Hüter von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Europa, der russischen Delegation das Stimmrecht. Worauf diese den Europarat boykottierte und Russland seine Zahlungen an die Organisation, immerhin gut zehn Prozent des Budgets, stoppte. Nachdem Moskau nun fast zwei Jahre lang nicht mehr zahlte, drohte ihm im Juni, satzungsgemäss, der Ausschluss aus dem Europarat.

Russen erhalten ihr Stimmrecht zurück

Doch dazu kommt es nun nicht. Im letzten Moment gab der Ministerrat des Europarats nach. Gegen heftigen Widerstand der Ukraine und anderer osteuropäischer Mitgliedländer. Die Russen erhalten ihr Stimmrecht zurück und wollen entsprechend ihre Mitgliedsbeiträge wieder zahlen.

Damit setzte sich die Haltung vor allem von Deutschland und Frankreich durch. Und die lautete: Russland muss drinbleiben. Fast um jeden Preis. Zumal um den Preis, dass man die krasse Völkerrechtsverletzung Russlands bei der Annexion zwar nicht gutheisst, aber hinnimmt.

Das Argument: Die Alternative, ein Rauswurf, wäre noch schlechter gewesen. Eine weitere Brücke zwischen Europa und Russland wäre abgebrochen worden. Der Europarat hätte zudem wegen des dauerhaften Wegfalls der russischen Beiträge seinen Gürtel enger, noch enger als bisher schnallen müssen.

Dem Europarat hätte die Erosion gedroht

Und ein zentraler Punkt in den Überlegungen: 145 Millionen Russinnen und Russen hätten nicht mehr an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gelangen und dort ihre Rechte einfordern können.

Was sie zu Zehntausenden taten. Schliesslich wäre nach einem Ausscheiden Russlands sogleich die Frage aufgetaucht: Und die Türkei, und Aserbeidschan, und allenfalls sogar Ungarn, Polen etc. – auch sie sind nicht gerade Musterknaben im Europarat. Müssten konsequenterweise auch sie wegen Verletzungen der Europaratsprinzipien, wiewohl geringerer als Russland, Sanktionen erdulden und bald gehen? Kurz: Dem Europarat hätte die Erosion gedroht.

Realpolitik wichtiger als Prinzipientreue

Der Kniefall gegenüber Russland ist trotzdem unschön. Zum ersten Mal wird eine Sanktion gegen Russland wegen der Krim-Annexion aufgehoben. Das kann der Kreml als Triumph interpretieren und weltweit ausschlachten. Der Europarat, der eigentlich als moralische Instanz gilt, gewichtete mit seiner Entscheidung Realpolitik stärker als Prinzipientreue. Das schadet der Glaubwürdigkeit der siebzigjährigen Organisation.

Jedenfalls geht der Europarat aus der bitteren, langwierigen Russland-Kontroverse beschädigt hervor. Doch das wäre auch passiert bei einem Ausschluss Russlands. Man entschied sich also für dessen Verbleiben. Und schluckte damit die etwas kleinere Kröte.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König (Vignareale)
    50 Kommentare der Berufsschreiber hat’s
    Jeder glaubt dass er etwas Ändern kann mit seiner aktuellen Meinung ist ja recht so schade dass Keine/er von uns in die Zukunft sehen kann aber die Vergangenheit kennen wir über 75 Jahre Frieden in Europa (Balkan und Ukraine, südrussische Familien Spiele ausgenommen)
    Menschenrechte sind nötig wurden seit es Menschen gibt verletzt meist
    Durch Religion wenn die Anhänger zu mächtig werden was gehen mich eure Händel an? (Kleiner Mann aus dem Toggenburg)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Fetzer (wi)
    Und die NATO -OSTERWEITERUNG wird einfach unter den Tisch gekehrt, als wäre nichts geschehen! Ja auch so kann man die Wahrheit so hinbiegen, dass sie einem in sein Welt-Bild passt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Die vielen Unlikes bei kritischen Kommentaren bezüglich der Krim-Annexion scheinen mir darauf hinzudeuten, dass es unter den Unlikern viele Krim-Annexions-Freunde hat. Wenn dem so ist, so lässt dies tief blicken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Peter Auer (Ural620)
      Die vielen "Unlikes" speziell bei Themen ueber Russland sind zu 95% darauf zurueck zu fuehren, dass geschaetzte 95% der Leser und Kommentatoren der russischen Sprache nicht maechtig sind. Natuerlich gibt es "Uebersetzungsprogramme" , doch mit solchen im Runet nach einem Thema zu suchen fuehrt eher selten zum gewuenschten Erfolg. Zudem haben ca. 80% der Leser viel zu wenig Wissen, was die russische Innenpolitik und ihre damit verbundenen Probleme verbirgt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen