Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trudeau hat wieder einen Draht ins Weisse Haus
Aus HeuteMorgen vom 24.02.2021.
abspielen. Laufzeit 08:29 Minuten.
Inhalt

Biden trifft Trudeau virtuell «Die US-kanadischen Beziehungen gewinnen an Fahrt»

Bei ihrem virtuellen Treffen sprachen US-Präsident Joe Biden und Kanadas Premierminister Justin Trudeau vor allem über zwei Themen: Ihre enge Partnerschaft und den Klimawandel, wie der in Ottawa lebende Journalist Gerd Braune weiss.

Gerd Braune

Gerd Braune

Journalist in Kanada

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Braune lebt seit rund 20 Jahren in der kanadischen Hauptstadt Ottawa. Er berichtet für mehrere Medien in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg.

SRF News: Die Beziehungen zwischen den USA und Kanada waren unter Trump sehr angespannt. Biden will sie wieder harmonisieren. Gelingt ihm das?

Gerd Braune: Die gegenseitigen Beziehungen gewinnen jetzt sicher wieder an Fahrt. Der Ton beim virtuellen Treffen Bidens mit Trudeau war sehr freundlich und man spürte die Ehrlichkeit, mit der die beiden Politiker miteinander umgingen.

Das virtuelle Treffen verspricht viel für die Zukunft.

Biden betonte, die USA hätten keinen engeren Freund als Kanada – das hat doch Gewicht. Unterfüttert wurde die Aussage mit einem achtseitigen «Fahrplan für eine erneuerte Partnerschaft». Er stellt die Zusammenarbeit in der Corona-Pandemie an erste Stelle, gefolgt von Klimawandel und der Ankurbelung der Wirtschaft. Das Treffen verspricht viel für die Zukunft.

Biden hatte eine «Buy-American»-Strategie verkündet – Amerikanerinnen und Amerikaner sollen primär in den USA hergestellte Produkte kaufen. Das kam in Kanada natürlich nicht sehr gut an. Was wurde beim Treffen zu diesem Thema gesagt?

Das Thema wurde nicht direkt angesprochen – in den verabschiedeten Papieren ist davon nicht die Rede. Biden hat mit seiner Strategie die US-Arbeitsplätze im Blick, er sieht aber auch, wie wichtig Kanada als Zulieferer für die US-Industrie ist – schliesslich gehen 75 Prozent aller kanadischen Exporte in die USA. Da gibt es sicher Fakten, denen gegenüber Biden aufgeschlossen ist.

Kanada ist wichtig als Zulieferer für die US-Industrie.

Das Weisse Haus bestätigt inzwischen, dass man über Ausnahmeregelungen für Kanada nachdenkt. So könnte die Strategie auf «Buy Northamerican» geändert werden, was den gesamten Raum der Nafta-Handelszone einbeziehen würde. Klar aber ist: Biden hat die Interessen seiner Wählerinnen und Wähler im Fokus und diese wird er auch durchsetzen.

Kanadas Beziehungen zu China sind derzeit nicht die besten. Erhält Trudeau Rückendeckung von Biden?

Weil Kanada auf Begehren der USA die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei unter Hausarrest gestellt hat, hat Peking vor zwei Jahren bekanntlich zwei Kanadier in Haft gesetzt. In Kanada werden diese Inhaftierungen als willkürlicher Revanche-Akt Chinas empfunden.

Kanada kann gegen China mit Unterstützung der USA rechnen.

Biden hat jetzt klargestellt, dass Kanada mit der Unterstützung der USA rechnen kann. So sagte der US-Präsident, Menschen dürften nicht Verhandlungspfand in politischen Auseinandersetzungen sein und man setze sich dafür ein, dass die beiden Kanadier bald sicher nach Hause zurückkehren könnten.

Werden die unter Trump belasteten Beziehungen zwischen den USA und Kanada jetzt wieder so gut, wie sie früher waren?

Was sich auf jeden Fall ändert ist, dass man wieder miteinander spricht und Ottawa in Washington nicht mehr einen unberechenbaren Partner hat, der durch seinen morgendlichen Tweet die Weltlage jederzeit verändern kann. Trudeau hat jetzt einen Partner, zu dem er einen Draht hat. Man schätzt sich gegenseitig. Auch wenn es beim Handel, in der Verteidigungs- oder Aussenpolitik Meinungsverschiedenheiten geben wird, wird es für Kanada viel einfacher sein, mit der US-Regierung umzugehen.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News aktuell vom 24.2.2021, 7:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Sehr eigene Sicht der Dinge dieses Journalisten: Über den Stop der Keystone-Pipeline haben sich Kanadier alles andere als "freundlich" geäussert, dies bedeutet für sie Ausfälle in zig-Millarden$ und stillgelegte Investitionen in 10-Milliarden Grössen. Mag gut sein, dass ihrem weltgewandten und medienverliebten Premier Trudeau das im eigenen Land entgangen ist. Auch scheint Journalist entgangen sein, dass NAFTA Geschichte ist, wurde 2018 durch USMCA von US-Präsdent Trump erfolgreich ersetzt.
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Es scheint wohl entgangen zu sein, dass heutzutage fossile Energieträger und deren Gewinnung nicht profitabel sind. Darum haben ja einige sehr grosse institutionelle Anleger ihr Engagement in diesem Bereich mehr oder weniger vollständig abgebaut.

      Deshalb ist jeder Cent, der in diese Pipeline gesteckt wird, ein Verlustgeschäft.
    2. Antwort von Norbert Zeiner  (ZeN)
      Eine ganz weit von ökonomischen Realitäten entfernte Ansicht, wenn zB Solarstrom 20-30Rp/kWh real kostet, Wind um die 15-20 Rp/kWh, Kohle hingegen um die 3 Rp/kWh.
    3. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      @zeiner. Gehören sie zu denen, die immer das billigste von allem suchen und kaufen? Egal ob Fleisch, Kleidung oder sonstiges, Hauptsache billig und nicht nachhaltig. Kann das sein?
    4. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Wer nicht lesen will…