Zum Inhalt springen

Header

Video
Peter Düggeli zur Blamage der Demokraten in Iowa
Aus Tagesschau vom 04.02.2020.
abspielen
Inhalt

Blamable Verzögerung in Iowa «Bei den Demokraten herrscht Ernüchterung pur»

Die erste Vorwahl der Demokratischen Partei im US-Staat Iowa für das Rennen um die US-Präsidentschaft ist in Chaos ausgeartet: Wegen technischer Übermittlungsprobleme verzögert sich die Veröffentlichung der Vorwahlen-Ergebnisse bis gegen 23.00 Uhr MEZ.

Das berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf eine Telefonkonferenz mit dem Parteichef in Iowa, Troy Price. Er versprach aber nur, es würden mehr als die Hälfte der bekannten Resultate sein. Laut der Partei war ein Programmierfehler Grund für die Verzögerung, sagt SRF-Korrespondent Peter Düggeli in Des Moines, Iowa.

Peter Düggeli

Peter Düggeli

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

SRF-Korrespondent Peter Düggeli arbeitet seit Sommer 2015 in Washington. Er ist seit 2010 bei SRF. Düggeli studierte an der Universität Freiburg Geschichte und Englisch und schloss sein Studium 1999 mit einem Lizenziat ab.

SRF News: Die Demokratische Partei hat sich mit der Verzögerung blamiert bis auf die Knochen. Wie ist denn die Stimmung in Iowa am Tag danach?

Peter Düggeli: Es ist natürlich Ernüchterung pur hier bei den Demokraten. Ich war bis vor wenigen Stunden noch an einer Wahlparty von Bernie Sanders und habe dort mit Leuten gesprochen. Viele sind frustriert. Es hätte ein so toller Auftakt ins Wahljahr werden sollen, aber nun muss man sich mit Spott und Häme übergiessen lassen.

Viele Kandidaten haben alles auf Iowa gesetzt und Millionen investiert für den Wahlkampf.

Und es ist ja nicht nur das. Viele Kandidaten haben alles auf Iowa gesetzt und Millionen von Dollar investiert für den Wahlkampf. Hunderte, wenn nicht tausende Wahlkampfhelfer wurden in die hintersten Winkel dieses Staates geschickt, um eines tun zu können, nämlich Erfolg zu haben.

Denn der Erfolg hier in Iowa, vor die Medien zu treten, gestern Abend zur Prime Time vor der versammelten amerikanischen Öffentlichkeit zu sagen: Ich habe Erfolg gehabt, ich habe gewonnen – das ist so wichtig, das hätte Rückenwind gegeben. Und ich denke, dieser Rückenwind könnte für einige zu einem lauen Lüftchen verkommen sein, weil diese Ergebnisse nun so spät herauskommen.

Prognosen zufolge soll Bernie Sanders in Iowa gewonnen haben. Aber wie zuverlässig sind diese Zahlen?

Die grossen Wahlkampfteams haben natürlich überall in den 1600 Wahlkreisen ihre Leute. Die beginnen dort nun einfach zusammenzurechnen, was sie übermittelt bekommen, und das ist natürlich sehr schwierig.

Die Informationen der Kandidaten sind nicht verlässlich und auch nicht bestätigt.

Auch Pete Buttigieg ist um Mitternacht vor die Medien getreten und hat keck behauptet, er hätte in Iowa gewonnen. Das ist auch ein Beweis für dieses Chaos und man muss ganz klar sagen, diese Informationen sind nicht verlässlich und auch nicht bestätigt.

Man muss kein Prophet sein, um zu sagen, dass die Verlierer diese Resultate anzweifeln werden und dass ein gewisses Schreckgespenst wieder erweckt werden könnte in der amerikanischen Demokratie. Nämlich: das Schreckgespenst von illegitimen Wahlen.

Das Gespräch führte Wasiliki Goutziomitros.

Tagesschau 12:45 Uhr, 04.02.2020

Video
Auszählungs-Verzögerung bei den Vorwahlen in Iowa
Aus Tagesschau vom 04.02.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    «Bei den Demokraten herrscht Ernüchterung pur» und es scheint gerade mal so, als ob es noch zu weiteren "Ernüchterungen" für die DEMS kommen wird. Mir scheint, da ist nun endlich was in Gang gekommen, was die DEMS mit ihren Seilschaften gar nicht mehr verhindern können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Albrecht  (notabene)
    Hmmmm, und bei uns denkt man unverdrossen immer noch über E-Voting nach. "Technische Probleme" ist so eine ungeheuer famose Umbenennung des Wortes "Manipulation"! Nun, es liegt in unserer Hand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Offenbar war die Partei mit der Gleichzeitigkeit der Impeachment Kampagne und der Organisation von Wahlen in einem kleinen Gliedstaat überfordert. Sowas darf eigentlich nicht passieren! Was vor allem nicht geschehen sollte, dass sich gleich mehrere Kandidaten zum Sieger erklären. Da wähnt man sich dann eher in Südamerika, als in den USA. Ein Trauerspiel ist das!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen