Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Menschen trauern um den Tod von Karina Garcia
Legende: Karina Garcia wurde ermordet. Mutmasslich stecken ehemalige Farc-Kämpfer dahinter. Keystone
Inhalt

Blutvergiessen in Kolumbien Machen frustrierte Ex-Farc-Kämpfer ihre Drohungen wahr?

  • In Kolumbien ist eine Lokalpolitikerin zusammen mit fünf anderen Menschen ermordet worden.
  • Der kolumbianische Friedensbeauftragte Ceballos und der Verteidigungsminister des Landes, Botero, machen Dissidenten der Farc-Guerilla für die Morde verantwortlich.
  • Mitglieder der Farc hatten kürzlich angekündigt, den bewaffneten Kampf gegen die Regierung wiederaufnehmen zu wollen.

Karina García war 32 Jahre alt und kandidierte für das Amt der Stadtpräsidentin von Suárez, einer knapp 20'000 Einwohner zählenden Kleinstadt Kolumbiens. Sie wurde mit ihrer Begleitung auf einer Landstrasse in ihrem Auto erschossen. Die Leichen wurden am Montagmorgen im westlichen Departement Cauca in dem verbrannten Fahrzeug aufgefunden.

Die Farc und der Friedensprozess

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die spanische Abkürzung Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) steht für Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens. Bis 2016 war die Farc eine sozialrevolutionäre Guerillabewegung in den Bürgerkriegen Kolumbiens. 2016/2017 schloss der kolumbianische Staat mit der Miliz ein Friedensabkommen. Eine erste Version davon war vom Volk in einer Abstimmung abgelehnt worden.

Über 6500 Guerillakämpfer gaben ihre Waffen ab und sollten ins zivile Leben zurückkehren. Aus der Farc wurde eine politische Partei. Der damalige kolumbianische Staatspräsident Juan Manuel Santos erhielt für seine Bemühungen um Frieden 2016 den Friedensnobelpreis.

García hatte vor wenigen Wochen gesagt, sie werde mit dem Tod bedroht. Der kolumbianische Friedensbeauftragte Miguel Ceballos und Verteidigungsminister Guillermo Botero schreiben Dissidenten der Farc-Guerilla, die das Friedensabkommen von 2016 nicht angenommen hatten, die Verantwortung für die Morde zu. Für die Verdächtigten gilt die Unschuldsvermutung. In Kolumbien sind am 27. Oktober Regional- und Kommunalwahlen angesetzt.

Legende: Video Kolumbiens Präsident setzt Kopfgeld aus abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Waren es jetzt Dissidenten die den Friedensvertrag nie annahmen oder frustrierte ex-FARC welche kürzlich drohten, wieder Waffen aufzunehmen? Im Text ist die Anschuldigung an erstere, im Titel wird hingegen letzteres suggeriert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Die Befürchtungen, ein neuer Krieg könnte aufflammen gibt es seit dem 18.06.2018, dem Tag Duques Wahl. Damals hatte dieser angekündigt, Änderungen am Friedensvertrag vornehmen zu wollen. Die Straffreiheit der Rebellen sollte aberkannt werden. Für den Friedensvertrag von 2016 hatte der Vorgänger Duques, Manuel Santos, den Friedensnobelpreis erhalten. Damals liessen sich die Farc-Rebellen entwaffnen und erhielten dafür politische Mitsprache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen