Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Farc will den Kampf wieder aufnehmen abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 30.08.2019.
Inhalt

Zurück zum Kampf in Kolumbien? «USA verlangen Auslieferung eines Farc-Kommandenten»

In Kolumbien will die Farc den bewaffneten Kampf gegen die Regierung wieder aufnehmen. Die Armee hat bereits reagiert und Truppen in den Dschungel entsandt. Was das für den Friedenprozess bedeutet, sagt SRF-Südamerika-Korrespondent Ulrich Achermann.

Ulrich Achermann

Ulrich Achermann

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

SRF News: Wer sind diese Farc-Kommandanten, die sich nun wieder zu Wort melden?

Ulrich Achermann: Es geht in erster Linie um Ivan Marquez. Er war früher die Nummer zwei der Guerillas. Während der Friedensverhandlungen mit der Regierung Kolumbiens war er der Chefunterhändler. Damals war Ivan Marquez noch ein glühender Verfechter eines Friedens.

Die vor kurzem entwaffneten Guerilleros haben beschlossen, den bewaffneten Kampf gegen die Regierung wieder aufzunehmen.

Er sagt, die kolumbianische Regierung habe den Friedensvertrag mit der Farc verraten. Ist das so?

Das ist nicht so einfach zu skizzieren. Der jetzige Präsident Ivan Duque lehnt das Friedensabkommen ab. Er steht sehr rechts. Das Abkommen ist unter seinem Vorgänger zustande gekommen. Diese Ablehnung geht so weit, dass die Regierung dieses Abkommen ändern will. Die Regierung will viel härtere Strafen für die Guerilla-Kommandanten einführen. Und die USA verlangen, dass Ivan Marquez ihnen ausgeliefert wird, denn sie wollen ihm wegen Drogenhandels den Prozess machen. Das ist der Grund, dass er sich vor einem Jahr in den Untergrund abgesetzt hat.

Die Farc und der Friedensprozess

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die spanische Abkürzung Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) steht für Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens. Bis 2016 war die Farc eine sozialrevolutionäre Guerillabewegung in den Bürgerkriegen Kolumbiens. 2016/2017 schloss der kolumbianische Staat mit der Miliz ein Friedensabkommen. Eine erste Version davon war vom Volk in einer Abstimmung abgelehnt worden.

Über 6500 Guerillakämpfer gaben ihre Waffen ab und sollten ins zivile Leben zurückkehren. Aus der Farc wurde eine politische Partei. Der damalige kolumbianische Staatspräsident Juan Manuel Santos erhielt für seine Bemühungen um Frieden 2016 den Friedensnobelpreis.

Sind dies leere Drohungen von Rebellen, die sich nicht mit dem zivilen Leben arrangieren können, oder wird es wieder Kämpfe geben?

Es ist sicher eine neue Etappe eingeläutet worden. Die vor kurzem entwaffneten Guerilleros haben beschlossen, den bewaffneten Kampf gegen die Regierung wieder aufzunehmen. Was es konkret bedeutet, wird die Zukunft zeigen.

Die kolumbianische Regierung zumindest nimmt die Sache ernst. Wie hat sie reagiert?

Wie üblich. Man hat die Armee auf die Fersen dieser ausgestiegenen Farc-Leute um Ivan Marquez angesetzt. Ich glaube, es wird aber schwierig werden, sie den Gerichten in Bogota vorzuführen. Diese Leute befinden sich längst im Busch.

Legende: Video Aus dem Archiv: Vom Farc-Guerilla zum Politiker abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.08.2019.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Xaver Reichart  (lovealllife)
    Es sollte wohl Kommandanten heissen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Eine extrem negative Entwicklung gegen alle Menschenrechte. Durch den rechtskonservativen Präsidenten Ivan Duque werden sich wieder bewaffnete Konflikte zwischen den Parteien ausbreiten, nachdem der vorherige Präsident Frieden geschaffen und die linken Rebellen in die politischen Prozesse eingebunden hatte. Die Befürchtungen, genau dieser Fall könnte eintreten, gibt es seit dem 18.06.2018, dem Tag seiner Wahl. Damals hatte er angekündigt, Änderungen am Friedensvertrag vornehmen zu wollen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Menschenrecht auf Drogenhandel und Terror? Anscheinend ist Ivan Marquez ein Drogenhändler der seit einem Jahr (also noch unter der alten Regierung) wieder im Untergrund lebt und den bewaffneten Kampf gegen die gewählte Regierung wieder aufnehmen will. Das kann man gutheissen, muss es aber nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen