Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gewalt gegen die eigene Bevölkerung in Burma
Aus HeuteMorgen vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Inhalt

Bomben gegen die eigenen Leute Burmas Militär attackiert ethnische Minderheiten

Nach dem Putsch geht die Armee gegen die eigene Bevölkerung vor: Sie bombardiert Dörfer der Karen und der Kachin.

Seit dem Militärputsch am 1. Februar im Burma geht die Armee immer gewaltsamer gegen die eigene Bevölkerung vor. Vor einer Woche begann die burmesische Luftwaffe, Dörfer im Gliedstaat der ethnischen Minderheit der Karen im Südosten des Landes an der Grenze zu Thailand zu bombardieren. Seither sind Tausende aus ihren Dörfern geflohen.

Bilder und Videoclips der Organisation Free Burma Rangers zeigen, unter welchen Umständen die Bevölkerung im Moment lebt. Diese Zeugnisse wurden in den vergangenen Tagen von den freiwilligen Helfern der Organisation aufgenommen.

«Tote und Verletzte nach Bombardierung»

Der US-Amerikaner David Eubank hat die Hilfsorganisation vor mehr als zwanzig Jahren gegründet und befindet sich zurzeit selbst im burmesischen Gliedstaat der ethnischen Minderheit der Karen: «Die Situation hier ist so schlimm wie seit Jahren nicht mehr. Die Luftwaffe bombardierte zum ersten Mal nach zwanzig Jahren die Dörfer. Mehrere Karen wurden getötet und verletzt, Dörfer zerstört und schätzungsweise 20'000 Karen sind geflohen.»

Free Burma Rangers hat in den vergangenen zwanzig Jahren 100 Notfallteams mit Sanitätern ausgebildet, die nun überall im Land Hilfe leisten. Nach den Luftangriffen flohen ungefähr 3000 Karen über die Grenze nach Thailand. Die meisten von ihnen wurden nach einer Nacht in Sicherheit von der thailändischen Armee nach Burma zurückgedrängt.

Nur versprochener Waffenstillstand

Anfang April verkündete der burmesische Putschgeneral Min Aung Hlaing einen vierwöchigen Waffenstillstand seitens der Armee, um mit den bewaffneten Gruppierungen der ethnischen Minderheiten zu verhandeln.

Von Waffenruhe könne jedoch keine Rede sein, sagt Eubank: «Noch am Tag der Ankündigung bombardierte die Luftwaffe verschiedene Distrikte im Gliedstaat Karen. Auch die Bodentruppen rücken weiter vor. Es gibt keinen Waffenstillstand. Stattdessen will die Armee die ethnischen Minderheiten vernichten und sich ihre Gebiete und ihre Bodenschätze aneignen.»

Die Leute suchen in Höhlen Schutz vor den Bomben.
Legende: Die Leute suchen in Höhlen Schutz vor den Bomben. SRF

Ähnliches hört man aus dem Gliedstaat Kachin im Norden Burmas, wo die Armee seit Jahrzehnten gegen die ethnische Minderheit der Kachin kämpft. Auch dort wird nun täglich gekämpft. Zu den ungefähr 100'000 Zivilisten, die dort in den vergangenen Jahren vertrieben wurden und bereits in Lagern leben, kommen nun weitere Tausende dazu.

Keine Ernte möglich

Die Vertriebenen würden nun in Höhlen und im Wald Schutz vor den Bomben suchen, sagt Eubank: «Sie konnten nur wenige Lebensmittel mitnehmen. Manche schleichen in der Nacht zurück in die Dörfer, um etwas Essen zu holen. Sie alle sorgen sich um die Tiere, die sie zurücklassen mussten und dass sie nun den Reis nicht anpflanzen und später nicht ernten können.»

Halten die brutalen Angriffe der burmesischen Armee auf die eigene Bevölkerung an, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Tausende von Flüchtlingen im Nachbarland Thailand Schutz suchen werden.

Video
Aus dem Archiv: UNO verurteilt Gewalt in Burma
Aus Tagesschau vom 02.04.2021.
abspielen

SRF 4 News, 9.4.2020, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Das Militärgericht verhängt 19 Todesurteile. Bestätigt sind Todesurteile gegen 19 Menschen. Nach Angaben staatstreuer Medien wurden sie im Zusammenhang mit der Tötung eines Militärangehörigen schuldig gesprochen. 17 Verurteilte seien noch auf der Flucht. Die Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" kritisierte die Todesurteile scharf. Myanmars Militär im Blutrausch. Allein am Samstag wurden in Myanmar mindestens 114 Menschen getötet.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Das Militärgericht verhängt 19 Todesurteile. Bestätigt sind Todesurteile gegen 19 Menschen. Nach Angaben staatstreuer Medien wurden sie im Zusammenhang mit der Tötung eines Militärangehörigen schuldig gesprochen. 17 Verurteilte seien noch auf der Flucht. Die Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" kritisierte die Todesurteile scharf. Myanmars Militär im Blutrausch. Allein am Samstag wurden in Myanmar mindestens 114 Menschen getötet.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In Myanmar hat das Militär möglicherweise ein Blutbad unter Demonstranten verübt. Aktivisten berichten von 80 Todesopfern - staatsnahe Medien dementieren dies. Mindestens 80 Menschen seien getötet worden, als Soldaten Gewehrgranaten eingesetzt hätten, um die Menge auseinanderzutreiben. Anwohner berichteten der Nachrichtenagentur AFP, wie Leichen in einen Armeelaster geladen wurden. Rettungskräften sei es nicht erlaubt worden, sich um die Opfer zu kümmern. Schockierende Polizeigewalt.