Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Arzt: «Burmas Armee schiesst Menschen in den Kopf»
Aus Tagesschau vom 02.04.2021.
abspielen
Inhalt

Militärputsch in Burma Schweizer Arzt: «Burmas Armee schiesst Menschen in den Kopf»

Nachdem anfangs Februar das Militär die zehnjährige Phase der Demokratie in Burma (auch Myanmar genannt) jäh beendet hat, reissen die Proteste im Land nicht ab. Das Militär ist inzwischen dazu übergegangen, Protestierende gezielt durch Kopfschüsse zu töten. Der Schweizer Arzt Philippe Schucht sieht seine langjährige Arbeit im Land bedroht.

Philippe Schucht

Philippe Schucht

Chirurg

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Philippe Schucht ist Professor für Neurochirurgie am Universitätsspital Bern. Zudem ist er Honorar-Professor der Universität in Mandalay und Visiting-Professor in Yangon. Seit 10 Jahren ist er zweimal jährlich in Burma (auch Myanmar genannt), um Patienten zu behandeln und junge Ärztinnen auszubilden. Finanziert wird das Ausbildungsprogramm über das Ärztenetzwerk «Swiss Neurosurgeons International» (SNI).

SRF: Philippe Schucht, Sie kennen Burma sehr gut, sind seit zehn Jahren regelmässig vor Ort zum Operieren und Ausbilden. Was hören Sie von Ihren Kolleginnen und Kollegen?

Philippe Schucht: Es ist eine Tragödie. Das ist ein Land, das bis vor zehn Jahren eine Militärdiktatur war, dann kamen zehn Jahre wirtschaftlicher Aufschwung, ein Demokratisierungsprozess. Wir haben grosse Fortschritte gesehen, auch in der Medizin. All das wird jetzt zunichte gemacht. Die Ärzte, das Gesundheitspersonal streiken, sie protestieren gegen diese Rückkehr in die Militärdiktatur.

Mittlerweile konstatieren wir hunderte von Kopfschüssen.
Autor: Philippe Schucht

Es kursieren Berichte, wonach Menschen auf offener Strasse von Armeeangehörigen gezielt erschossen werden. Können Ihre Bekannten das bestätigen?

Das hören wir leider mittlerweile täglich, ja. Von den Ärzten, die wir mitausgebildet haben, die sich vor Ort um Patienten kümmern bekommen wir jeden Tag Fotos von solchen Kopfverletzungen. Am Anfang dachten wir, das sind vielleicht Einzelfälle, eine Kugel, die sich verirrt hat. Aber mittlerweile konstatieren wir hunderte von Kopfschüssen. Ganz gezielt wird auch Menschen, die weglaufen, in den Rücken geschossen.

Video
Philippe Schucht: «Menschen werden aus nächster Nähe erschossen.»
Aus News-Clip vom 02.04.2021.
abspielen

Wenn die Ärzte streiken, wie werden denn die verletzten Menschen versorgt?

Es ist eine Katastrophe. Die Ärzte haben die Krankenhäuser verlassen und behandeln die Verletzten dieser Revolte in provisorischen Krankenhäusern. Sie streiken, weil sie wissen, wenn sie das jetzt nicht hinbekommen, dann ist es eine Tragödie für das ganze Land.

Sind den Ärztinnen und Ärzte auch im Fokus der Armee?

Ja, wir haben Ärzte verloren, die auf dem Weg zur Arbeit aus der Distanz getötet worden sind. Viele Kollegen von den Universitäten sind auf der Flucht, einige von ihnen wurden mitten in der Nacht von der Armee abgeholt, verhört und gefoltert. Dieser Putsch hat einen gravierenden Einfluss auf das gesamte Leben in diesem Land.

Welchen Einfluss hat die aktuelle Situation in Burma auf das Gesundheitssystem?

Die Armee hatte das Gesundheitssystem völlig vernachlässigt. Als wir vor zehn Jahren nach Myanmar gekommen sind, gab es nichts. Wir haben Spitäler gesehen, die sahen aus wie zu Kolonialzeiten; ohne Instrumente. Über zehn Jahre wurde viel aufgebaut, auch mit internationaler Unterstützung, aber das alles ist jetzt wieder infrage gestellt.

Befürchten Sie, dass alles, was Sie aufgebaut haben, jetzt wieder zerstört wird?

Das befürchten wir, ja. Die Schweiz war sehr aktiv in Myanmar, wie auch viele andere Staaten. Alle haben geholfen, aufzubauen, was die Armee über 50 Jahre lang nicht gemacht hat.

Sie haben enge Kontakte zu Burma. Wie geht es Ihnen, wenn Sie die Bilder der Proteste und der Verletzten sehen?

Ich spüre eine enorme Trauer und eine Wut über das, was sich die Armee dort erlaubt. Die Burmesen sind vorwiegend Buddhisten, sie haben die Militärdiktatur im letzten Jahrhundert mit stoischer Ruhe ertragen. Dann hatten sie sich gefreut, dass sie nach der Diktatur plötzlich Kontakt mit der Welt hatten.

Burma

Box aufklappenBox zuklappen
Sonnenuntergang über dem Wasser in Myanmar/Burma
Legende: Reuters

Das südostasiatische Land erlebte am 1. Februar einen Militärputsch. Die Zivilgesellschaft wehrt sich gegen die Machtübernahme der Armee mit Protesten. Die Armee geht immer härter gegen diese Proteste vor. Bisher sind über 500 Menschen getötet worden. Die Armee hat in Burma (auch Myanmar genannt) traditionell eine starke Rolle. 1962 putschten sich die Generäle an die Macht und beherrschten das Land danach fast ein halbes Jahrhundert lang. Vor zehn Jahren wurde diese Diktatur beendet und das Land erlebte eine zehnjährige Phase des Wachstums und der Öffnung. Von 1886 bis 1948 gehörte Burma zu Britisch-Indien. Zuvor war es ein eigenes Königreich.

Nach dem Putsch sind alle auf die Strasse. Sie sind immer noch stoisch, gehen jeden Tag auf die Strasse und müssen miterleben, wie ihre Kollegen hinterrücks erschossen werden, auch Ärzte. Momentan akzeptieren sie das noch, machen weiter mit dem friedlichen Protest. Aber wir machen uns Sorgen, wie lange das noch so geht.

Video
UNO verurteilt Gewalt in Burma an Frauen und Kindern
Aus Tagesschau vom 02.04.2021.
abspielen

SRF Tagesschau, 02.04.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Unglaublich wie das Militärregime in Burma gegen die eigene Bevölkerung vorgeht, und Bürger dort gezielt mit Kopfschüssen exekutiert. Unbegreiflich ist das Verhalten von Russland und China, welche eine harte Resolution durch den UNO-Sicherheitsrat ablehnten. Ich verstehe auch nicht, warum China, das selber massive Menschenrechtsverletzungen im eigenen Land verübt, noch Mitglied des UNO-Menschenrechtsrates ist. Damit verliert die UNO die Glaubwürdigkeit und legitimiert Gewalt gegen Unschuldige.
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Wie so oft kann auch in Myanmar die Situation nicht ohne weiteres nach dem in der westlichen Welt üblichen Gut-Böse-Muster bewertet werden. Denn lupenreine Demokratien, wie wir sie kennen, sind die wenigsten asiatischen Staaten, und die religiösen Führer, egal welcher Glaubensrichtung, üben einen starken Einfluss auf die Politik aus. In Myanmar wurden die muslimischen Staatsangehörigen ausgebürgert und zur Flucht ins benachbarte Ausland getrieben, dies im Namen des Buddhismus und der Demokratie.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Unsinn! Nirgens in der Welt ist es normal auf Wehrlose zu schießen. In Burma herrscht eine blutrünstige Diktatur, die es in keiner Art und Weise verdient, verniedlicht zu werden.
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Grauenhaft - und die zwei Grossmächte Russland und China unterstützen dieses Vorgehen und liefern Waffen und Munition. Es wäre höchste Zeit, dass uns und den übrigen demokratischen Staaten endlich das Licht aufgeht und was das für unsere Zukunft bedeutet. China unternimmt alles, um die Macht in Asien, Afrika und Europa auf allen Gebieten auszubauen und zu festigen.