Zum Inhalt springen

Header

Audio
In einer Erklärung prangert das mächtigste UNO-Gremium den Tod von hunderten Zivilisten an.
Aus SRF 4 News aktuell vom 02.04.2021.
abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Inhalt

Nach dem Militärputsch UNO verurteilt Gewalt in Burma an Frauen und Kindern einstimmig

  • Der UNO-Sicherheitsrat hat einstimmig den Einsatz von Gewalt gegen friedliche Demonstranten in Burma verurteilt.
  • Die Ratsmitglieder prangerten in ihrer Erklärung den «Tod von hunderten Zivilisten, unter ihnen Frauen und Kinder» an.
  • Sie äusserten sich tief besorgt über die «sich schnell verschlechternde Lage» in dem südostasiatischen Land.
Video
Aus dem Archiv: Militär schiesst am Gedenktag auf Protestierende
Aus Tagesschau vom 27.03.2021.
abspielen

Der UNO-Sicherheitsrat in New York hatte seit Mittwoch auf Antrag Grossbritanniens über über die jüngste Gewalt gegen Demonstranten in Burma beraten.

Am Samstag waren nach UNO-Angaben landesweit mindestens 107 Menschen getötet worden, darunter sieben Kinder. Es war der bislang blutigste Tag der Proteste gegen die Militärherrschaft in Burma seit Anfang Februar.

Die Erklärung liess auf sich warten

Im Sicherheitsrat wurde lange um die gemeinsame Erklärung gerungen. Die vorherigen Fassungen des von Grossbritannien eingereichten Textes enthielten indirekte Drohungen mit Sanktionen gegen die Militärjunta.

Nach Angaben von Diplomatinnen und Diplomaten wurde dies aber von China abgelehnt. Peking habe auch durchgesetzt, dass nicht von der «Tötung» sondern vom «Tod» von hunderten Zivilisten die Rede ist.

Wichtiges Zeichen, aber keine Sanktionen

Es sei dennoch ein «sehr wichtiges Signal», dass der Sicherheitsrat mit einer Stimme spreche, sagte ein UNO-Botschafter. Es ist die dritte einstimmige Erklärung des UNO-Gremiums zu den Vorgängen in Burma seit dem Militärputsch in dem südostasiatischen Land im Februar.

Die Junta sieht sich seit dem Umsturz massiven Protesten gegenüber, gegen die sie äusserst brutal mit Tränengas, Gummigeschossen und scharfer Munition vorgeht. Nach Angaben von Aktivisten wurden dabei bereits mehr als 535 Menschen getötet.

SRF 4 News aktuell, 02.04.2021, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Frank  (Europäer)
    Liga der Nationen konnte Faschismus und 2 Weltkrieg nicht vorbeugen. Genau hilflos ist auch UNO.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Was für eine Rolle spielt es, was in einer UNO Erklärung drin steht, solange keine Aktionen erfolgen?
    Keines der Länder (egal ob mit UNO oder ohne) möchte sich da in den Konflikt einmischen.
    Wir schauen nur zu ...
  • Kommentar von Tom Tucker  (Tom Tucker)
    Es ist an der Zeit entweder das Vetorecht abzuschaffen und eine 2/3-Mehrheit einzuführen, oder China und Russland gleich aus der UNO auszuschliessen. Aber so wie das jetzt läuft ist die UNO nutzlos und vernichtet nur Geld.