Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bootsunglück im Mittelmeer Rettung für mehr als 100 Flüchtlinge kommt zu spät

  • Vor der Küste Libyens sind nach Angaben der Hilfsorganisation SOS Mediterranee Dutzende Bootsmigranten im Mittelmeer ertrunken.
  • Das Rettungsschiff «Ocean Viking» traf erst nach Stunden am Unglücksort nordöstlich von Tripolis ein.
  • Die Retter trafen auf keine Überlebende mehr. Im Schlauchboot sollen rund 130 Flüchtlinge gewesen sein.
Video
Aus dem Archiv: Streit um Verteilung von Migranten in der EU
Aus Tagesschau vom 07.07.2020.
abspielen

In den vergangenen Tagen hatte SOS Mediterranee nach eigenen Angaben mehrere Notrufe zu in Seenot geratenen Booten erhalten, die jedoch mehrere Stunden entfernt lagen. Die Crew der «Ocean Viking» machte sich auf die Suche, blieb jedoch erfolglos. «Seit unserem Eintreffen vor Ort haben wir keine Überlebenden finden können», sagte die Such- und Rettungskoordinatorin der «Ocean Viking», Luisa Albera.

Bei Flüchtlingen ist das leider anders

Inzwischen habe man aus der Luft die Reste des Gummibootes gesichtet. Und die Rettungskräfte hätten die ersten Toten im Meer geortet, aber noch nicht geborgen, berichtet SRF Italien-Korrespondent Franco Battel.

Alessando Porro, der die Hilfsorganisation SOS Mediterranée Italien leitet, ist erstaunt darüber, dass bisher nicht mehr Hilfe vor Ort eingetroffen ist. «Wäre ein Flugzeug im Mittelmeer abgestürzt, dann hätten die Anrainerstaaten wohl sofort und massiv Hilfe mobilisiert», sagt Porro zu SRF. Doch bei Flüchtlingen oder Migranten in Seenot sei das leider anders.

Umstrittene Praxis der Italiener

Jetzt, in der wärmeren Jahreszeit, dürften die Fluchtzahlen wieder ansteigen, sagt Battel. Im letzten Jahr kamen über 30'000 Flüchtlinge und Migranten übers Mittelmeer nach Italien, die zumeist im Land bleiben, weil es innerhalb der EU weiterhin keinen Verteilschlüssel gibt. Die Zahl der Neuankömmlinge ist höher als in den Vorjahren, aber bei weitem nicht so gross wie auf dem Höhepunkt der Fluchtbewegung zwischen 2014 und 2017, berichtet Battel.

Italiens Premier Mario Draghi ist erst vor kurzem nach Libyen gereist. Auch um sicherzustellen, dass Libyen weiterhin möglichst viele Migrantinnen und Migranten an der Überfahrt hindert. Menschenrechts-Organisationen kritisieren diese Politik scharf. Sie sagen: In Libyen würden Flüchtlinge und Migranten zum Teil unter haarstäubenden Zuständen festgehalten. Demgegenüber sind auch die privaten Rettungsaktionen politisch umstritten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Box aufklappenBox zuklappen

Aus Rücksicht gegenüber den involvierten Personen ist die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

SRF News, 23.04.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen