Zum Inhalt springen

Header

Audio
Amazonas: Massiv mehr Rodungen zum Jahresbeginn
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
Inhalt

Brasilien forciert Rodungen Abgeholzte Urwaldfläche steigt dramatisch

800 Quadratkilometer Amazonas-Regenwald sind 2020 bereits verschwunden. Auch das Coronavirus bedroht die Schutzgebiete.

Im Schatten der Covid-19-Pandemie ist die Abholzung in Amazonien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 50 Prozent gestiegen. Darauf deuten die vorläufigen Zahlen des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) für die ersten drei Monate dieses Jahres hin.

Die in diesem Zeitraum zusätzlich abgeholzte Waldfläche beträgt 800 Quadratkilometer und entspricht damit etwa der Fläche des Kantons Neuenburg. Die Zahl ist umso überraschender, als sie sich auf die Regenzeit bezieht. Denn in dieser Periode gehen die Abholzungen normalerweise zurück, wie Südamerika-Korrespondent Ulrich Achermann erklärt.

Die Fläche überrascht, denn in der Regenzeit gehen die Rodungen normalerweise zurück.
Autor: Ulrich Achermann

Präsident Jair Bolsonaro hat immer zu verstehen gegeben, er halte Amazonien für eine Art Zitrone, die man auspressen könne, beziehungsweise müsse, um die wirtschaftliche Entwicklung Brasiliens in Gang zu bringen. Entsprechend fordert er Holzfäller und Goldgräber auf, in den Urwald loszuziehen und mit der Arbeit zu beginnen. Dieser Umstand habe wohl wirklich zur Ausdehnung der Rodungen mitten in der Regenzeit geführt, so Achermann.

Gold, Diamanten, Strom

Die indigenen Schutzgebiete, die viel Platz für eine relativ kleine Zahl von Menschen bieten, sind Bolsonaro ein Dorn im Auge. Er brachte deshalb Anfang Jahr ein Gesetzesprojekt auf den Weg, um in diesen Indianerreservaten Gold und Diamanten schürfen und Strom erzeugen zu können.

2020 dürfte die Abholzung in Amazonien weiter steigen. Umweltschützer und Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Kontrollen der Behörden während der Corona-Krise nachgelassen haben,

Coronavirus bedroht Indigene zunehmend

Mit den Holzfällern und Goldschürfern kommt auch das Coronavirus bis in die abgelegenen Regionen der Urwaldgebiete. Die dort lebenden Indigenen sind besonders ungeschützt, denn sie haben noch weniger Abwehrkräfte als die Weissen. Das hat sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt bei den von Weissen eingeschleppten Krankheiten wie Masern und Malaria.

Beim Coronavirus ist es genauso. Es ist kein Zufall, dass es im Bundesstaat Amazonas bereits überbelegte Spitäler gibt. Unter den Infizierten und Toten sind auch indigene Menschen, wie Achermann berichtet.

SRF 4 News, 22.04.2020, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
    Nach wie vor wird Urwald abgeholzt, im Überfluss Erdöl und Erdgas gefördert und bald wieder der weltweite Tourismus gestartet. Die Umstellung auf Elektromobile und umweltfreundliche Heizungen wird selbst bei Neukäufen nicht verlangt und nach wie vor decken erneuerbare Energien und Kernenergie erst 15% der weltweiten Energieversorgung. Unsere Bundespräsidentin hat uns soeben mitgeteilt, dass unsere Klimaziele 2050 nicht erreicht werden und die CO2-Konzentration steigt weiterhin jährlich um 2 ppm.
    1. Antwort von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
      Sorry, hier noch eine kleine Korrektur: ... unsere Klimaziele 2020 ...
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    Wie kann man verhindern, dass dumme, geldgeile, Menschen verachtende, Umwelt zerstörende Menschen allen andern ihner Lebensraum zerstören?
    Denn wir alle werden ja unter deren Folgen leiden müssen.
    Da ist leider früh versäumt worden, diesen Leuten eine ethisch-moralische und eine Herzensbildung zu vermitteln. Wir sollten nicht müde werden, diese unseren Kindern und Kindeskindern vorzuleben und mitzugeben, damit solche Leute keine Macht mehr erhalten.
  • Kommentar von Urs Barrer  (Barrer)
    Auch ich bedaure das Verschwindend der Urwälder. Ich empfinde aber die häufig geäusserte moralische Entrüstung sehr heuchlerisch, denn wir in der „entwickelten Weltgegend“ haben unsere Urwälder mit wenigen kleinen Ausnahmen schön lange abgeholzt und trotzdem fordern nun viele von den Entwicklungsregionen imperativ „erhaltet die Urwälder!“