Zum Inhalt springen

Brasiliens Präsidentenwahl Inhaftierter Ex-Staatschef ist Kandidat auf Abruf

Legende: Audio Über Lulas Kandidatur entscheidet ein Gericht abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
01:13 min, aus HeuteMorgen vom 16.08.2018.
  • In Brasilien ist der Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl im Oktober am Donnerstag eröffnet worden.
  • Trotz seiner Verurteilung wegen Korruption wurde Ex-Staatschef Lula da Silva von der Arbeiterpartei als ihr Kandidat vorgeschlagen.
  • Die Staatsanwaltschaft will dem Wahlgericht genügend Argumente liefern, um im September ein Urteil des Wahlgerichts gegen Lulas Kandidatur zu erreichen.
Lula mit hoch erhobener Faust
Legende: In Umfragen noch immer weit vorn – doch Kandidat Lula muss noch einen Gerichtsentscheid abwarten. Reuters

Wie alle andern politischen Parteien Brasiliens hat gestern auch die linke Arbeiterpartei ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen vom 7. Oktober eingetragen. Die Genossen nominierten den zweimaligen Staatspräsidenten Lula da Silva.

Wahlgericht entscheidet im September

Der führt zwar sämtliche Umfragen an, sitzt aber im Gefängnis und wird wahrscheinlich gar nicht antreten können. Ob Lula da Silva zugelassen wird oder nicht, das entscheidet sich erst im September – wenn das Wahlgericht sein Urteil dazu fällt.

Laut Gesetz können zweitinstanzlich verurteilte Politiker nicht mehr antreten. Das ist beim früheren Staatspräsidenten Lula da Silva der Fall; eine Berufungsinstanz hatte ihn wegen Korruption zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Sollte es nicht klappen mit Lulas Kandidatur, so will die Arbeiterpartei ersatzweise einen früheren Bildungsminister als Spitzenkandidaten aufstellen.

Lula wittert Intrige

Lula da Silva betont, er sitze zu Unrecht in Haft. Die Verurteilung beruhe auf Aussagen eines einzigen mit der Justiz kooperierenden Kronzeugen. Und dieser profitiere über Strafmilderung direkt davon, dass er den Ex-Präsidenten belaste.

Für Lula da Silva führt die brasilianische Rechte einen Staatsstreich in Zeitlupentempo aus mit dem alleinigen Ziel, ihn als erneuten Kandidaten für das Staatspräsidium auszuschalten, über eine politisch gesteuerte Justiz.

Staatsanwaltschaft fest entschlossen

In der Praxis dürfte Brasilien vor heftigen politischen und rechtlichen Kämpfen stehen. Ab Donnerstag läuft der Wahlkampf. Und Lula da Silva ist fest entschlossen, Wahlkampf aus seiner Gefängniszelle heraus zu betreiben.

Die Staatsanwaltschaft hat angekündigt, sie werde dies mit allen Mitteln verhindern. Unter anderem will sie das Besuchsrecht von Anwälten einschränken, die gleichzeitig Spitzenfunktionäre der Arbeiterpartei sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.