Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Durchführung eines zweiten Referendums würde Monate dauern abspielen. Laufzeit 09:51 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.03.2019.
Inhalt

Brexit-Krise in London «Ein zweites Referendum würde dem Land nicht guttun»

Nach der erneuten Ablehnung des Austrittsvertrags durch das britische Unterhaus herrscht Ratlosigkeit. Einer, der das Hin und Her aus der Nähe erlebt, ist Felix Dane, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in London. Er sieht die Chancen auf eine Einigung mit Brüssel bei 50 Prozent.

Felix Dane

Felix Dane

Konrad-Adenauer-Stiftung London

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Felix Dane ist Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in London. Zuvor war er in derselben Funktion in Brasilien und den Palästinensischen Gebieten tätig.

SRF News: Warum ist Theresa May aus Ihrer Sicht wieder gescheitert?

Felix Dane: Das Scheitern war vorprogrammiert. Im britischen Parlament gibt es keine Mehrheiten für irgendetwas. Bei der gestrigen Abstimmung haben sich jene, die gar keinen Brexit wollen mit jenen zusammengetan, die einen sehr harten Brexit wollen. Entsprechend deutlich war die Ablehnung des mit der EU ausgehandelten Vertrags.

Schon heute Abend sollen die Abgeordneten darüber abstimmen, ob Grossbritannien gänzlich ohne Vertrag aus der EU ausscheiden soll. Wie werden sie entscheiden?

Wahrscheinlich ist ein Nein zu einem Brexit ohne Austrittsvertrag derzeit das einzige, worauf sich das Unterhaus einigen kann. Offen bleibt dann aber, wie es weitergehen soll.

Grossbritannien weiss einmal mehr nicht, wie stark es sich dem europäischen Kontinent politisch annähern soll – wie das in den letzten 1000 Jahren immer wieder der Fall war.

Würde es etwas bringen, das Austrittsdatum vom 29. März auf Ende Mai zu verschieben?

Die Gemengelage würde sich in den zwei Monaten wohl kaum grundsätzlich ändern – und auch der Deal, der auf dem Tisch liegt, bleibt der gleiche. Vielleicht käme der eine oder andere Abgeordnete in den zwei Monaten doch noch zur Räson, dass dieser Deal besser ist als ein ungeordneter Austritt. Auch dürfte die britische Wirtschaft ihren Druck auf die Parlamentarier nochmals verstärken, dem Deal zuzustimmen.

Mann in gelber Weste und Melone (Hut) hält Plakat hoch «Jus Leave», ihm gegenüber steht ein Mann mit Glatze.
Legende: Brexit-Befürworter und Gegner: Nicht nur das Unterhaus ist gespalten, sondern auch das Volk. Reuters

Durch ein Verschieben wäre die britische Politik für weitere Wochen quasi gelähmt. Das würde in Grossbritannien wohl kaum jemanden begeistern...

Das sicher nicht. Die britische Politik ist schon seit zwei Jahren praktisch ausschliesslich von der Brexit-Diskussion dominiert, viele wichtige Politikbereiche erleben einen Stillstand. Grossbritannien befindet sich in einer Sinnkrise: Es weiss einmal mehr nicht, wie stark es sich dem europäischen Kontinent politisch annähern soll – wie das in den letzten 1000 Jahren immer wieder der Fall war. Diese Sinnkrise wird man kaum in den zwei Monaten der Fristverlängerung bewältigen können.

Auch mit einem zweiten Referendum wird die Spaltung des Landes nicht beendet.

Könnte ein neues Referendum Dynamik in die verfahrene Situation bringen?

Ein Referendum wäre wohl auch für die EU ein Grund, um die Austrittsfrist wesentlich zu verlängern. Doch auch mit einem zweiten Referendum wird die Spaltung des Landes in Befürworter und Gegner eines EU-Austritts nicht beendet. Denn es ist keine Mehrheit in Sicht, die für «Remain», also für den Verbleib in der EU, stimmen würde. Ausserdem würde es Monate dauern, bis ein solches Referendum über die Bühne wäre. Zudem würde sich die knappe Mehrheit der Brexit-Befürworter des ersten Referendums betrogen fühlen, falls die «Remainers» das zweite Referendum doch gewinnen würden. Ein zweites Referendum würde also vielleicht das Brexit-Problem lösen, dem Land aber nicht unbedingt guttun.

Wie gross ist die Chance, dass Grossbritannien und die EU irgendwie doch noch zu einem gemeinsamen Abkommen finden?

Die liegt bei 50 Prozent – und ebenso hoch ist die die Wahrscheinlichkeit, dass ein tragischer politischer Fehler passiert. Es wäre das schlimmste Szenario von allen, wenn man nicht innert der vorgegebenen Frist eine Einigung schafft und vertragslos aus der EU fallen würde.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Bei der Abstimmung zum BREXIT damals, schien es gerade mal so, als ob dieser BREXIT gar nicht angenommen würde. Alle Ereignisse im Vorfeld sprachen gegen einen BREXIT. Und trotzdem hat's gereicht. - Was dürfte da wohl nun rausschauen? Was wenn der BREXIT bestätigt wird? - Die Folge wäre eine erst recht tief gespaltene Gesellschaft und das ist die Britische Gesellschaft ohnehin schon. - Also ein neues Referendum kann da nicht mehr Teil einer Lösung sein, sondern nur noch Teil eines Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ralf Fröhlich  (Rafroe)
    Fakt ist, dass vor dem Reverendum den Briten im Austrittsfall das Blaue vom Himmel versprochen wurde. Dabei hat die EU im Laufe der Jahre Grossbritannien zahlreiche Vergünstigungen und Sonderregelungen zugestanden. Ich meine ja nur dass es doch sehr wahrscheinlich ist dass mit dem jetzigen Wissensstand des Volkes durchaus für den Verbleib in der EU gestimmt werden könnte. Die Brexitverfechter fürchten vielleicht nur ein 2. Reverendum. In jedem Fall wär die Wahlbeteiligung sehr hoch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Und in jedem Falle müsste diese Abstimmung immer wieder wiederholt werden, bis das gewünschte Ergebnis vorliegt. Und wenn nötig, wird da nachgeholfen und sogar Abstimmungs-Ergebnisse manipuliert, oder gefälscht. Letztlich läuft es genau darauf hinaus. - Warum nicht gleich eine Monarchie oder Diktatur ? - Offensichtlich verstehen Sie die essentiellen Grundlagen einer Demokratie nicht so ganz richtig. Es ist keine Spassveranstaltung für launenhafte Heißsporne.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Eine zweite Abstimmung legitimiert jede andere Abstimmung egal welchen Anlasses, auch neu statt zu finden, weil sie auch das Recht hätte, wiederholt zu werden. Logischerweise sollten etwa 3 Jahren mindestens vergangen sein, bis ein neuer Versuch, das Entschiedene korrigieren zu lassen, legitim wird. Alles andere ist Betrug an der Demokratie. Ausserdem wollen die meisten Engländer keine zweite Abstimmung. Das bleibt ein Wunsch der EU-freundlichen Medien und Politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Delmar Lose  (Globetrotter)
      Demokratie = Mehrheitsentscheid! Wie oft spielt eigentlich keine Rolle wens darum geht eben die Merheit entscheiden zu lassen. Die Befürworter haben nun einfach Angst das es zur Ablehnung vom Brexit kommen würde da vielen Menschen nun klar ist was es eigentlich wirklich bedeutet. Dan wird das Recht der Merheit mit merkwürdigen Argumenten bekämpft die so garnicht demokratisch sind. Ist schon lustig wie sich die Läute hier ihre Warheit zurecht biegen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen