Zum Inhalt springen
Inhalt

Brexit-Verhandlungen Wie sieht der Durchbruch aus?

Die Unterhändler von Grossbritannien und der EU haben sich auf einen Entwurf für den EU-Austritt geeinigt. Das hat zumindest die britische Regierung am Abend gemeldet. Bislang ist nur wenig nach aussen gedrungen, doch: Es klingt nach einem Kompromiss.

Legende: Audio Ein Durchbruch im Brexit abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
01:20 min, aus HeuteMorgen vom 14.11.2018.

Wann kann man von einem Durchbruch bei diesem Thema sprechen? Dem Thema, das Europa seit bald zweieinhalb Jahren so sehr beschäftigt wie kein anderes? Am Mittwochmorgen scheint es angebracht: Es gab einen Durchbruch in Sachen Brexit.

Doch wie dieser Durchbruch aussieht und worauf sich die Unterhändler Grossbritanniens und der EU genau geeinigt haben – das wissen zur Stunde nur jene, die Einsicht in den Entwurf des Austrittsvertrags erhalten haben. Es ist ein Dokument von fast 500 Seiten.

Legende: Video Aus dem Archiv: Nordirlandfrage als grösster Brexit-Knackpunkt abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.10.2018.

Dazu gehören jene Ministerinnen und Minister, die noch am Dienstagabend in die 10 Downing Street, den Amts- und Wohnsitz der Premierministerin Theresa May, zu Einzelgesprächen und zu einer streng überwachten Lektüre der Schlüsselstellen des Dokuments gerufen wurden. Etwa die Frage der inneririschen Grenze, über die seit Monaten heftig gestritten wurde.

Es gibt nur wenig, das bekannt ist

Bislang ist nur wenig nach aussen gedrungen, doch: Es klingt nach einem Kompromiss. Ganz Grossbritannien soll vorläufig mit der EU in einer Zollunion verbunden bleiben. Nordirland, das zu Grossbritannien gehört, soll allerdings noch etwas stärker in den EU-Binnenmarkt eingebunden werden als der Rest des Königreichs. So, dass eine «harte Grenze» zwischen Nordirland und der Republik Irland verhindert werden kann.

Ob der Vertrag überlebt, ist fraglich. Denn es sind noch viele Hürden zu nehmen, die erste am Mittwochnachmittag im Kabinett. Protest ist garantiert; Rücktritte sind nicht ausgeschlossen. Später am Abend treffen sich auch die EU-Botschafter der verbleibenden 27 EU-Staaten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Wie dieser Durchbruch aussieht und worauf sich die Unterhändler Grossbritanniens und der EU genau geeinigt haben wird sich zeigen. Die EU wird alles daran setzen ihre Vorteile daraus zu erzwingen. Mal sehen ob die Briten sich darauf einlassen, denke eher nein. Bin gespannt wie es weiter geht im Unterhaus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen