Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Brexit wird real Ende des freien Zugangs zum britischen Arbeitsmarkt naht

  • Dreieinhalb Monate nach dem Brexit hat das britische Unterhaus das Gesetz zur Beendigung der Freizügigkeit für europäische Arbeitskräfte verabschiedet.
  • Demnach sollen ab Januar 2021 Arbeitskräfte aus der EU, aber auch der Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen keinen freien Zugang zum britischen Arbeitsmarkt mehr haben.

Welche Kriterien ab dem 1. Januar 2021 für die Zuwanderung europäischer Arbeitskräfte nach Grossbritannien gelten sollen, wird im am Montagabend verabschiedeten Gesetzesentwurf nicht präzisiert. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson hatte jedoch bereits im Februar ein Punktesystem präsentiert, das Arbeitskräften mit besonderen Qualifikationen den Vorzug gibt.

Innenministerin Priti Patel sagte am Montag, das neue Zuwanderungssystem werde «tragfähiger, fairer und einfacher» sein. Es werde eine «wesentliche Rolle» bei der Genesung der britischen Wirtschaft von den Folgen der Coronavirus-Pandemie spielen.

SRF 4 News, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Die Briten zaudern nicht und machen Nägel mit Köpfen. Ist doch ein schönes Anschauungsbeispiel für die Schweiz, das wir jetzt gratis mitverfolgen können und schauen wie es ausgehen wird.
  • Kommentar von Samuel Herrmann  (Samuel Herrmann)
    2019 hatten wir 42% Einwanderung aus nicht EU-Staaten (Quelle SEM)
    Und die Zahlen aus diesen Drittstaaten bez. Sozialhilfe, Kriminalität und Arbeitslosigkeit sind auch ohne Asyl miserabel.
    Dagegen funktioniert die PFZ, abgesehen von Bulgarien und Rumänien, ganz gut.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Richtig die Briten machen genau das was die Schweiz auch tun sollte, stop mit der Zuwanderung von "Ausländischen Arbeitskräfte" , welche wir selber haben!
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Wo? Auf den Baustellen und in den Spitälern?
    2. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      @plal: Z.B. in der Verwaltung.