Zum Inhalt springen

Header

Video
Watergate-Enthüller Woodward bringt Trump in Not
Aus Tagesschau vom 10.09.2020.
abspielen
Inhalt

Brisantes Telefonat mit Trump US-Präsident wusste früh von der Corona-Gefahr

Donald Trump habe die Pandemie bewusst heruntergespielt, sagt der Journalist Bob Woodward. Das zeigen Telefonaufnahmen.

Woodward, der in den 70er-Jahren die Hintergründe des Watergate-Skandals aufdeckte, schreibt in seinem neuen Buch, Präsident Donald Trump habe schon Ende Januar von der Gefährlichkeit des Coronavirus gewusst, diese aber bewusst heruntergespielt. Der Journalist kann diese brisanten Aussagen mit Aufnahmen belegen: Das Coronavirus sei nicht nur hochansteckend, sondern auch viel gefährlicher als eine gewöhnliche Grippe, sagte der Präsident Anfang Februar in einem Telefongespräch mit Woodward.

Bob Woodward
Legende: Noch vor seinem Erscheinen sorgt in den USA ein Buch des Starjournalisten Bob Woodward für Wirbel. Trump habe schon Ende Januar von der Gefährlichkeit des Coronavirus gewusst, diese aber bewusst heruntergespielt, steht darin. Reuters

«Das ist tödliches Zeug», sagte Trump wortwörtlich. Gefährlich sei das Virus nicht nur für ältere Menschen, sagte er dem Journalisten der «Washington Post». Trump wusste also spätestens Anfang Februar, dass der US-Bevölkerung Gefahr droht. In der Öffentlichkeit äusserte er sich bis Mitte März aber ganz anders: Das Risiko für das amerikanische Volk sehr tief und das Coronavirus werde bald «wie durch ein Wunder» wieder verschwinden.

Gegenüber dem Journalisten gab Trump im Februar unumwunden zu, dass er die Gefahr einer Pandemie bewusst herunterspiele: Dies, weil er keine Panik verursachen wolle, erklärte er bei dem Telefongespräch weiter.

Korrespondent Düggeli: «Die grosse Masse wird das nicht bewegen»

Box aufklappenBox zuklappen

Die USA schneiden in der Pandemie-Bekämpfung weit schlechter ab als vergleichbare Länder. So gesehen wären die neuen Enthüllungen brisant. Und die Vorstellung, ein ehrlich informierender und stärker aufgrund von Fakten handelnder Präsident hätte mehr Menschenleben schützen können, ist für viele aufwühlend.

Und trotzdem wird das die grosse Masse nicht bewegen. Denn die Trump-Präsidentschaft ist längst wie eine Aktie, bei der vieles eingepreist ist, die Meinungen gemacht sind, bevor das tatsächliche Ereignis eintritt oder – hier – ein neues Buch publiziert wird.

Doch auch der Autor und Star-Journalist Bob Woodward muss sich kritische Frage gefallen lassen. Warum er mit der Veröffentlichung so lange zugewartet hat. Ob ihn kommerzielle Anreize mehr angetrieben haben als frühzeitig einen so wichtigen Einblick in Trumps Denkweise zu gewähren. Denn letzteres hätte vor Monaten mehr bewirken können als heute.

Nachdem die Aussagen Trumps veröffentlicht wurden, widersprach seine Pressesprecherin Kaileigh McEnany dem Vorwurf, der Präsident habe das Volk angelogen. Bei grossen Herausforderungen sei es wichtig, dass der Präsident Ruhe und Zuversicht ausstrahle. Auch einige republikanische Kongressabgeordnete nahmen den Präsidenten umgehend in Schutz.

Biden entsetzt über Trumps Aussagen

Box aufklappenBox zuklappen
Joe Biden mit Maske
Legende: Reuters

Donald Trumps Herausforderer im Rennen ums Weisse Haus, der Demokrat Joe Biden, warf dem Präsidenten ein «beinahe kriminelles» Verhalten in der Coronakrise vor. Der 77-Jährige sagte dem Sender CNN, Trumps Verhalten sei «abscheulich».

Während der Präsident um die wahre Gefahr durch das Virus gewusst habe, habe er selbst keine Maske aufgesetzt. «Es ist beinahe kriminell.» Biden sagte mit Blick auf Trumps Verhalten: «Es ging darum sicherzustellen, dass der Aktienmarkt nicht heruntergeht, dass seine reichen Freunde kein Geld verlieren.»

Belege dafür legte Biden nicht vor. Weiter sagte er, Trump habe vor dem Virus kapituliert. «Er hat überhaupt nichts getan.»

Bei einem Auftritt in Michigan kritisierte Biden, Trump habe das Volk über das Virus belogen, dadurch seien Menschen gestorben. «Er wusste, wie tödlich es ist und hat es gezielt heruntergespielt.» Biden will Trump bei der Wahl am 3. November bezwingen.

SRF 4 News, HeuteMorgen, 10.09.2020, 06:10 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Trump hat schon am 30. Januar alle Fluege von China verboten. Biden hat damals gesagt das sei Angstmacherei und wirtschafts schaedigend. Ich bin froh das DT waehrend der ganzen Pandemie Optimismus verbreitet hat. Das ist was ich von einem Leader erwarte. Panikmacherei nuetzt nichts. Wie auch das langweilige Trump bashing. Glauben sie mir: DT wird wieder gewaehlt werden. Wer darueber ueberrascht oder enttaeuscht sein wird ist selber Schuld. Die Stimmung hier in den USA ist klar zugunsten von DT.
    1. Antwort von Georg Fischer  (SGF)
      @Walt:Für wie dumm wollen Sie uns hier eigentlich verkaufen sofern Sie den überhaupt in den USA leben? CNN nd andere Polls, teilweise sogar Fox, zeigen dass Biden vor Trump liegt. Die Corona Statistik in den USA sollte Ihnen ebenfalls die Augen öffnen. Sie ist verheerend, mit Mio von Bürger/innen ohne Job,190000 Toten, ohne Einkommen,ohne Krankenversicherungen.Hauptsache Ihre Aktienkurse stimmen und Sie bezahlen wohl zu wenig bis keine Steuern da privilegiert.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Tja, den Zampano zu verteidigen und in Schutz zu nehmen, wird wohl immer schwieriger.
    Er selber redet sich um Kopf und Kragen. Immer mehr „kleine“ Republikaner sind wütend auf „ihre“ Senatoren, welche Trump weiterhin pudern.
  • Kommentar von Ruedi Möckli  (rm)
    Interessant wie es legitim ist, die Bevoelkerung zu desinformieren und dann Julian Assange und Edward Snowden im Exil leben muessen.