Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Britische Kommunalwahlen: Erhebliche Verluste für Grossparteien abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.05.2019.
Inhalt

Britische Kommunalwahlen Wähler bestrafen Tories und Labour

  • Bei den britischen Kommunalwahlen sind die regierenden Konservativen und die grösste Oppositionspartei Labour abgestraft worden.
  • Der Grund: Viele Wähler sind genervt vom Brexit.
  • Beide Parteien fuhren erhebliche Verluste ein.

«Das Bild ist klar», räumte Premierministerin Theresa May bei einer Veranstaltung in Wales ein. «Dies ist eine schwierige Zeit für unsere Partei, und die Wahlergebnisse sind ein Symptom hierfür.»

In der Konservativen Partei wurden umgehend die Rufe nach einem schnellen Rücktritt Mays lauter. «May ist ein Teil des Problems. Wir können einfach nicht so weiter machen. Wir brauchen einen Wechsel», sagte Ex-Entwicklungshilfeministerin Priti Patel.

Endgültiges Ergebnis steht noch aus

Die regierenden Konservativen verloren mehr als 1335 Sitze im Vergleich zu den Wahlen 2015. Auch die grösste Oppositionspartei Labour musste bei den Abstimmungen Verluste hinnehmen. Nach Auszählung fast aller Bezirke verlor Labour ungefähr 86 Sitze. Die EU-feindliche Partei Ukip verbuchte mehr als 145 Sitze weniger.

Klare Gewinner sind die EU-freundlichen Liberaldemokraten. Sie gewannen über 704 Sitze dazu. Die Grünen und einige unabhängige Kandidaten konnten ebenfalls zulegen.

Insgesamt ging es bei den Kommunalwahlen um mehr als 8000 Sitze lokaler Gremien. Gewählt wurde in 248 englischen Bezirken. In Nordirland wurden die Gremien in allen elf Bezirken des Landesteils komplett neu besetzt.

Rücktrittsforderungen werden lauter

Eigentlich hätte Grossbritannien die Europäische Union bereits Ende März verlassen sollen. Die Brexit-Frist wurde inzwischen aber bis zum 31. Oktober verlängert, nachdem Premierministerin Theresa May dreimal im Parlament mit ihrem Austrittsabkommen gescheitert war.

Politikwissenschaftler John Curtice von der Universität Strathclyde in Glasgow sprach von einer Bestrafungsaktion der Wähler: «Die Labour-Partei verliert dort, wo sie historisch stark ist. Und die Konservativen verlieren dort, wo sie historisch stark sind.»

Premierministerin Theresa May vor dem Eingang eines Wahllokals.
Legende: Auch Premierministerin Theresa May gab bei den Lokalwahlen ihre Stimme ab. Keystone

Die neu gegründete Brexit-Partei des Ex-Ukip-Chefs Nigel Farage durfte noch nicht an den Kommunalwahlen teilnehmen. Sie führt bereits Wochen nach ihrer Gründung die Umfragen zur Europawahl Ende Mai an.

Überschattet wurden die Kommunalwahlen vom Rauswurf des Verteidigungsministers Gavin Williamson am Mittwoch. Regierungschefin May wirft Williamson vor, Medienvertretern sensible Informationen aus einem Treffen des nationalen Sicherheitsrats gesteckt zu haben. Williamson wies dies strikt zurück. Seine Nachfolgerin ist die bisherige Entwicklungshilfeministerin Penny Mordaunt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Theresa May muss weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Gemäss BBC/Press Association ist der "grosse" Verlust von Labour gar nicht so gross. Gemäss Grafik, unter Berücksichtigung von 121 von 248 Distrikten verloren die Tories 1247 Sitze in lokalen Gremien (Gemeinderäte, etc.), rund 1/3, und Labour 87, rund 1/12. Massiv abgestraft wurde die UKIP mit 144 Sitzen (rund 75%) Verlust.

    Gewinner sind die LiberalDemokraten und praktisch gleichauf "Übrige".

    Grund, warum Labour mit "Riesenverlusten" dargestellt werden, ist die Tory-Lastigkeit der BBC.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Es ist immer das Gleiche. Wähler werden enttäuscht. Immerwieder und nocheinmal. Vielleicht liegt es auch daran, dass Parteien von Lobbyisten durchsetzt sind?
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen