Zum Inhalt springen

Header

Audio
Russland bricht Waffenruhe in Idlib
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Inhalt

Bruch der Waffenruhe in Syrien Journalist: «Zum russischen Angriff in Idlib sagt Erdogan nichts»

In der nordsyrischen Stadt Idlib gab es den bisher wohl schwersten Bruch der geltenden Waffenruhe. Bei russischen Luftangriffen wurden am Montag Dutzende mit der Türkei verbündete Rebellen getötet, wie Aktivisten vor Ort bestätigen. Wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf diese Luftangriffe reagiert, weiss der in Istanbul lebende Journalist Thomas Seibert.

Thomas Seibert

Thomas Seibert

Journalist in der Türkei

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Seibert , Link öffnet in einem neuen Fensterist seit 1997 Korrespondent für den deutschen «Tagesspiegel» in Istanbul und berichtet auch für andere Medien, unter anderem für Radio SRF.

SRF News: Wie fällt Präsident Erdogans Reaktion auf diese Angriffe aus?

Thomas Seibert: Das ist sehr interessant, denn Erdogan reagiert gar nicht. Normalerweise ist der türkische Präsident ja um kein Wort verlegen. Gerade in den letzten Tagen war er damit beschäftigt, eine anti-europäische Kampagne in der Türkei anzufeuern. Aber zum russischen Angriff in Idlib sagt er nichts. Die regierungsnahe Presse in der Türkei nennt diesen Angriff eine russische Provokation.

Waren die Luftangriffe also eine Provokation der Türkei durch Russland und auch der Versuch Putins, Erdogan in seine Schranken zu weisen?

So wird das allgemein gesehen. Dieser Angriff erfolgte nur einen Tag, nachdem Erdogan ein Mitspracherecht der Türkei im Konflikt um Berg-Karabach verlangt hatte. Erdogan hatte gesagt, die Türkei habe genauso viel Recht, in Karabach mitzureden, wie Russland. Russland lehnt eine türkische Rolle im Kaukasus aber ab.

Es gibt Berichte, wonach die Türkei Kämpfer aus Syrien nach Berg-Karabach schleust, um dort gegen Armenien zu kämpfen.

Und es gibt noch einen zweiten Grund, warum die Russen zugeschlagen haben könnten: Das sind Berichte, wonach die Türkei Kämpfer aus Syrien nach Berg-Karabach schleust, um dort gegen Armenien zu kämpfen. Es gibt nicht bestätigte Gerüchte, dass in diesem Trainingslager, das am Montag angegriffen wurde, syrische Kämpfer für den Einsatz im Kaukasus ausgebildet wurden.

Welche Auswirkungen hat diese Provokation längerfristig auf das Verhältnis zwischen Russland und der Türkei?

Das wird auf jeden Fall für Probleme sorgen zwischen diesen beiden Ländern. Putin und Erdogan arbeiten in Syrien seit Jahren eng zusammen. Sie haben dort ihre Differenzen zum beiderseitigen Nutzen zurückgestellt. Diese Zusammenarbeit kommt oder kam bereits vor der Kaukasus-Krise an ihre Grenzen, weil sich in Idlib jetzt beide Seiten gegenüberstehen.

Das Bündnis zwischen Erdogan und Putin ist also ohnehin unter Druck. Und jetzt? Diese Krise im Kaukasus, verbunden mit dem Luftangriff in Syrien, stellt dieses Bündnis auf eine schwere Probe. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass die türkische Regierung offiziell bisher noch überhaupt nicht reagiert hat. Man überlegt sich in Ankara wohl noch eine Linie, wie mit Russland in Zukunft umgegangen werden soll.

Das Gespräch führte Hans Ineichen

SRF 4 News, 26.10.2020, 19 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Wädensweiler  (E. W.)
    Manu Meier - dann verstehe ich jetzt das Bashing gegen DT nicht, weil er mit seinem Abzug von Truppen aus Syrien jetzt angelblich die Kurden im Stich lasse.
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Man muss sich bitte mal vorstellen was sich seit (wieviel) Jahren in Syrien abspielt. Die Welt schaut zu und macht Geschäfte mit allen Staaten. Wie weit sind wir eigentlich moralisch gekommen?
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Es bestätigt wieder einmal die Regel: Diktatoren unterstützen einander, wenn es um die Ideologie geht. Sobald es aber um eigene Interessen und Geopolitik geht, werden sie zu Feinden. Trotz dem Kauf der S-400 Bodluv-System von Russland, hat Erdogan in Berg-Karabach wohl den Bogen überspannt. Schadet nichts, wenn Erdogan eins auf die Rübe kriegt. Leider hats in Idlib gekracht.