Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Humanitäre Feuerpause Neuer Anlauf für Waffenruhe im Konflikt um Berg-Karabach

  • Im Konflikt um die Südkaukasus-Region Berg-Karabach nehmen Armenien und Aserbaidschan einen neuen Anlauf für eine Feuerpause.
  • In der Nacht zum Sonntag um Mitternacht Ortszeit (22.00 Uhr MESZ) solle eine «humanitäre Waffenruhe» in Kraft treten.
  • Das teilten die Aussenministerien beider Länder im gleichen Wortlaut am Samstagabend mit.
Video
Aus dem Archiv: Brüchige Feuerpause in Berg-Karabach
Aus Tagesschau vom 10.10.2020.
abspielen

Bereits vor einer Woche hatten sich die verfeindeten Länder unter Vermittlung Russlands auf eine Feuerpause verständigt. Diese Vereinbarung war jedoch schon kurz nach Inkrafttreten gebrochen worden. Dafür gaben sich beide Länder gegenseitig die Schuld.

Blutiger Samstag

Zuvor hatte es neue Kämpfe mit Toten und Verletzten gegeben. Aserbaidschan meldete schwere Angriffe der armenischen Seite in der Nacht zum Samstag auf Ganja, die zweitgrösste Stadt des Landes. Bei dem Raketenbeschuss seien 13 Menschen getötet worden, teilte das Zivilschutzministerium in der Hauptstadt Baku mit. Armenien machte das Nachbarland ebenfalls für Angriffe verantwortlich.

Von 50 Verletzten sprach Aserbaidschan in Ganja. Die Leichen seien etwa unter Trümmern zerstörter Häuser gefunden worden. Darunter sollen auch Kinder gewesen sein. Auf von Aserbaidschan verbreiteten Bildern war zu sehen, wie Rettungskräfte in zerstörten Häusern nach Überlebenden suchen. Dabei waren auch Suchhunde im Einsatz. Die Behörden sprachen von erheblichen Schäden.

Armenien wiederum berichtete von Raketenangriffen der aserbaidschanischen Seite, darunter auf die Hauptstadt von Berg-Karabach. Dabei seien in Stepanakert mindestens drei Zivilisten verletzt worden.

Appelle von Russland und EU

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow appellierte am Abend eindringlich an beide Seiten, sich an die Vereinbarung zu halten. Er telefonierte dazu nach Angaben seines Ministeriums in Moskau erneut mit seinen Kollegen aus Aserbaidschan und Armenien, Jeyhun Bayramov und Sohrab Mnazakanjan.

Dabei habe Lawrow daran erinnerte, dass die Feuerpause auch humanitären Gründen diene. Ausserdem hätten beide Seiten ihre Bereitschaft für «substanzielle Verhandlungen» mit dem Ziel einer schnellstmöglichen Friedensregelung erklärt, hiess es.

Auch die EU forderte beide Seiten erneut zur Einhaltung der Waffenruhe auf. «Alle Angriffe auf Zivilisten und zivile Einrichtungen müssen ein Ende haben», sagte ein Sprecher des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell am Samstag. Die Europäische Union bedauere den Beschuss der aserbaidschanischen Stadt Ganja.

Jahrzehnte alter Konflikt

Die beiden Ex-Sowjetrepubliken kämpfen seit Jahrzehnten um die bergige Region, in der rund 145'000 Menschen leben. Berg-Karabach wird von Armenien kontrolliert, gehört aber völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan.

In einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren verlor Aserbaidschan die Kontrolle über das Gebiet. Seit 1994 galt eine brüchige Waffenruhe.

Tagesschau vom 10.10.2020, 19.30 Uhr.;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Der Waffenstillstand ist bereits wieder Geschichte. Dieser schreckliche Krieg, der in den letzten drei Wochen hunderte, wenn nicht tausende von Toten forderte, wird totgeschwiegen, weil er angesichts einer Richterwahl und des Wahlkampfes in den USA und des CORONA Themas unwichtig ist! Die Medien schweigen, weil der Konflikt wesentlich komplexer ist, als ihnen lieb ist! Gut und Böse sind schwierig zu unterscheiden, wenn nachts die Katzen grau sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Nicht die fremden Soldaten, sondern jeweils die eigenen Anführer sind das Problem. Diese schüren den Konflikt, um die eigene Macht auszubauen und die Taschen vollzustopfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Richard Limahcer: Könnten Sie das auf diesen Krieg präzisieren und mit konkreten Beispielen untermauern?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Richard Limahcer  (Limi)
      Wer ist wohl verantwortlich, dass ein vereinbarter Waffenstillstand keine Stunde hält?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Richard Limahcer: Das sehr pauschal, denn Waffenstillstände haben das so an sich, dass sie nicht eingehalten werden. Oft will man vor einem Waffenstillstand noch ein paar rasche Geländegewinne, die man in die Verhandlungsschale werfen kann. Zumindest Armenien hat eine demokratisch legitimierte Regierung. Dahinter steht die gesamte Bevölkerung. Die Anführer der Armee tun das, was die armenische Bevölkerung für richtig hält; Gebiete verteidigen, in welchen seit Menschengedenken Armenier wohnten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen