Zum Inhalt springen

Header

Video
Libysche Rebellen beschiessen Tripoli
Aus News-Clip vom 19.02.2020.
abspielen
Inhalt

Brüchige Waffenruhe Libysche Rebellen beschiessen Tripolis – Verhandlungen auf Eis

  • Die Truppen von General Chalifa Haftar haben den Hafen der libyschen Hauptstadt Tripolis beschossen.
  • Die international anerkannte libysche Regierung setzte daraufhin ihre Teilnahme an Gesprächen über einen Waffenstillstand aus.
  • Erst am Dienstag waren die Gespräche in Genf unter UNO-Vermittlung wieder aufgenommen worden.

Die international anerkannte, aber militärisch schwache Regierung des nordafrikanischen Landes begründete ihren Rückzug von den Gesprächen mit weiteren Angriffen in Tripolis. «Heute hat es neue Verletzungen der Waffenruhe gegeben», teilte die Regierung von Ministerpräsident Fajis Al-Sarradsch am Dienstagabend mit.

Augenzeugen in Tripolis berichteten von lauten Explosionen und schwarzem Rauch im Hafen der Stadt. Unter diesen Bedingungen würden weitere Verhandlungen keinen Sinn ergeben, stand in der Erklärung der Regierung.

Die Rebellen von General Haftar erklärten, ein türkisches Schiff beschossen zu haben, das Waffen in Tripolis abladen wollte. Insgesamt seien vier Raketen abgefeuert worden, teilte die Regierung mit. Seit April 2019 versuchen Haftars Truppen, die Hafenstadt zu erobern.

Eine Karte von Libyen mit der Hauptstadt Tripolis
Legende: Die Hafenstadt Tripolis ist seit Monaten umkämpft. SRF

Feuerpause «sehr brüchig»

Am 12. Januar war in Libyen eine Waffenruhe in Kraft getreten, gegen die beide Seiten seitdem aber regelmässig verstossen haben. Die Feuerpause sei «sehr brüchig», sagte UNO-Vermittler für Libyen, Ghassan Salamé.

In Libyen war 2011 nach Sturz und Tötung des Machthabers Muammar al-Gaddafi ein Bürgerkrieg ausgebrochen. Bei einem Gipfel vor vier Wochen in Berlin hatten sich 16 Staaten und Organisationen darauf verständigt, die Einmischung von aussen in den seit neun Jahren anhaltenden Konflikt zu beenden.

General Haftar wird unter anderem von Frankreich, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt; die libysche Regierung unter anderem von der Türkei.

Video
Aus dem Archiv: Überwachung des Waffenembargos gegen Libyen
Aus Tagesschau vom 17.02.2020.
abspielen

SRF 4 News, 2:00 Uhr; sda/dpa/reu/arnf

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kurt trionfini  (kt)
    Ich zitiere in gekürzter Fassung: "Klar ist, wer das (Waffen-) Embargo ignoriert: UN Generalsekretär Antonio Guterres nennt die Vereinigten Arabischen Emirate, Aegypten, Russland und die Türkei. Zwar mögen alle Akteure ein Interesse haben, den Krieg zu beenden. Aber nur zu ihren Konditionen. Und so liefern sie weiter Waffen und Söldner,
    um das Patt zu durchbrechen und ihren Klienten zum Sieg zu verhelfen". Quelle: Der Bund; 18.02.20
    Ablehnen den Kommentar ablehnen