Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hausarrest gegen italienische Autobahnmanager verhängt
Aus Info 3 vom 11.11.2020.
abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Inhalt

Brückeneinsturz in Genua Polizei stellt Ex-Manager der Morandibrücke unter Hausarrest

  • Drei aktuelle und drei ehemalige Manager des Autobahnbetreibers Autostrade per l’Italia sind unter Hausarrest gestellt worden. Es bestehe der Verdacht des Angriffs auf die Verkehrssicherheit und des Betrugs.
  • Die Ermittlungen gegen sie seien ein Seitenstrang der Hauptuntersuchung zum Einsturz der Morandibrücke, hiess es.
  • Im August 2018 war die Autobahnbrücke in der Hafenstadt Genua eingestürzt. 43 Personen starben, hunderte wurden obdachlos.

Giovanni Castellucci war während Jahren Chef der Autostrade per l'Italia. Als solcher soll er zusammen mit fünf weiteren Top-Managern notwendige Unterhaltsarbeiten herausgezögert haben. Und dies einzig der Rendite wegen, so lautet der Vorwurf. Konkret geht es um Schallschutzwände.

Diese wurden in Italien in den letzten Jahrzehnten entlang vieler Autobahnabschnitte hochgezogen. Zumindest teilweise geschah dies so schnell, dass Gefahr bestand, dass sich einzelne Elemente hätten lösen und auf die Fahrbahn krachen können. Von diesem Risiko hätten die Manager des Konzerns gewusst und hätten trotzdem nichts dagegen unternommen.

Ermittlungen noch nicht beendet

Damit hat Autostrade per l'Italia ein zusätzliches Verfahren am Hals. Denn noch immer laufen Ermittlungen zum Einsturz der Morandibrücke vom August 2018. Auch dort, so die Behörden, habe der private Autobahnbetreiber nicht ausreichend in den Unterhalt investiert.

Allerdings sind die Untersuchungen auch über zwei Jahre nach dem Einsturz noch immer nicht abgeschlossen. Es gilt daher die Unschuldsvermutung, auch wenn in der Zwischenzeit Dokumente aufgetaucht sind, die den Konzern belasten. Sie legen den Schluss nahe, die Manager seien über die baulichen Mängel der Morandibrücke informiert gewesen und hätten wie beim mangelhaften Schallschutz nichts oder zu wenig unternommen.

Rückverstaatlichung verzögert sich

Aus diesem Grund will die Regierung in Rom gar nicht erst auf ein rechtskräftiges Urteil warten, sondern setzt schon jetzt viel daran, dem Konzern die Konzession für das Betreiben eines grossen Teils der italienischen Autobahnen zu entziehen. Im Sommer sah es tatsächlich danach aus, als hätten sich die Regierung und die Hauptaktionärin, die Familie Benetton, auf eine Rückverstaatlichung einigen können.

Doch über die Details, in denen bekanntlich der Teufel steckt, streitet man bis heute. Dass Manager des Konzerns nun erneut unter Verdacht stehen, wird die Verhandlungsposition der Benettons schwächen. Der italienische Staat dürfte nun noch mehr daran setzen, dass Autobahnnetz wieder selbst zu betreiben. Doch ob die Probleme damit gelöst werden, ist eine andere Frage.

Morandibrücke durch Neubau ersetzt

Neue Brücke unter Regenbogen
Legende:Keystone

Am 14. August 2018 brach in der Hafenstadt Genua die Morandi-Autobahnbrücke zusammen. Autos und Lastwagen stürzten in die Tiefe. 43 Menschen starben. Hunderte, die unter der Hochbrücke wohnten, wurden obdachlos. Die Reste des Bauwerks wurden abgerissen. Im August 2020 ist der Neubau unter dem Namen Brücke San Giorgio eingeweiht worden.

Video
Aus dem Archiv: Einweihung der «neuen Morandibrücke»
Aus Tagesschau vom 03.08.2020.
abspielen

SRF 4 News, 11.11.2020, 12 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, aber sie mahlen.
    Und:
    Amtsschimmel, heute für «pedantisches Bestehen auf Vorschriften», geht vermutl. auf ein Formular der Bürokratie im 19. Jh. zurück, das «Simile» und wurde aus dem Italienischen übernommen (aus lateinisch similis = «ähnlich»). Wer so ein Formular benutzte, wurde Similereiter genannt, was der Volksmund zu Schimmelreiter umbildete. (3. Anlauf, 1. gestern um 15:30, 2. um 22:30)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    ENDLICH, kann man da nur sagen. Aber leider nur Hausarrest und nicht U-Haft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen