Zum Inhalt springen

Header

Video
Arbeiten nach Scheidung – Reaktionen zum Bundesgerichts-Urteil
Aus 10 vor 10 vom 10.03.2021.
abspielen
Inhalt

Bundesgericht zu Unterhalt Emanzipation der Frau – auf Kosten der Hausfrau?

Das Bundesgericht modernisiert die Unterhaltsregelung. Viele Familien leben aber ungewollt im traditionellen Modell.

Das Bundesgericht hat entschieden: Nach einer Scheidung soll jede und jeder grundsätzlich für sich selbst sorgen. Umfassende Unterhaltszahlungen an die Ex-Partnerinnen und -Partner sollen die Ausnahme darstellen, etwa bei der Betreuung von Kleinkindern. Damit soll die Rechtsprechung vielfältigen Familienmodellen gerecht werden und dem Bild der modernen, berufstätigen Schweizerin entsprechen.

Frauen immer noch benachteiligt

Aber sind Schweizer Familien überhaupt so modern? Katja Rost, Soziologieprofessorin an der Universität Zürich, beobachtet, dass Frauen in der Schweiz kaum noch Vollzeit zu Hause bleiben. Von gleichberechtigter Erwerbsarbeit zu sprechen, wäre aber verfrüht. Denn Frauen würden vor allem 20 bis 40 Prozent Teilzeit arbeiten, so Rost. Dies, weil sie den gesellschaftlichen Druck spürten, eine gute Hausfrau und Mutter zu sein. Mit solchen Teilzeit-Pensen könne man aber nach wie vor keine Karriere machen, sagt die Soziologin.

Darüber hinaus wird Care-Arbeit in den Haushalten weder bezahlt, noch gilt sie auf dem Arbeitsmarkt als relevante Berufserfahrung. Entsprechend schwierig gestaltet sich die Jobsuche nach der Scheidung, mancher Frau droht die Altersarmut. In solchen Situationen hat die bisherige Praxis der Unterhaltszahlungen die Frauen geschützt.

Verbände unterstützen den Entscheid

Die ökonomische Abhängigkeit vom Ehemann ist folglich für viele Frauen auch heute noch Realität. Das Leiturteil des Bundesgerichts setzt diese Frauen künftig zusätzlich unter Druck. Trotzdem begrüssen der Frauendachverband Alliance F wie auch der Männerdachverband männer.ch den Entscheid. Das Problem liege nicht beim zeitgemässen Entscheid des Bundesgerichts, sondern bei den veralteten Rahmenbedingungen.

Momentan hätten viele Familien am Monatsende weniger auf dem Konto, wenn beide voll arbeiteten. Da sei klar, dass eine Person zu Hause bleibe. Meist sei es die Frau. Diese Unstimmigkeiten gelte es zu beheben. Sophie Achermann, Geschäftsführerin von Alliance F, hat drei Forderungen an die Politik: Ausbau der familienexternen Kinderbetreuung, Elternzeit zu gleichen Teilen und Einführung der Individualbesteuerung.

Zeitgeist wandelt sich

Das klassische Ernährer-Modell habe eindeutige Nachteile, sagt Markus Theunert von männer.ch: «Väter drohen zu Zahlvätern zu werden, wenn es zu Trennung und Scheidung kommt, Frauen droht Altersarmut und Versorgungslücke.» Viele Familien wünschen sich deswegen eine gleichere Verteilung von Erwerbs- und Care-Arbeit. Elf Prozent aller Frauen und 18 Prozent aller Mütter wollen mehr arbeiten.

Es gebe aber nicht einfach das Interesse aller Frauen. «Wir haben eine starke Stadt-Land-Kluft, da traditionelle Geschlechternormen auf dem Land noch viel tiefer verankert sind als in der Stadt», sagt Katja Rost. Auch der Bildungsstand sei entscheidend: «In der gebildeten Schicht wird Partizipation mehr gelebt und den Frauen und Männern ermöglicht, mit dem Zeitgeist zu gehen.»

Rückwirkend für diese Gruppe ist das ein dramatisches Urteil, weil sie sich nicht unter diesem Zeitgeist entschieden haben, Hausfrau zu sein.
Autor: Katja RostSoziologie-Professorin, Universität Zürich

Zeitgeist und Lebensrealität vieler Frauen gehen folglich weit auseinander. In diesem Spannungsfeld hat das Bundesgericht ein Signal an die Politik gesendet: Das Ernährer-Modell hat ausgesorgt. Frauen, die sich zurzeit scheiden lassen, nütze das aber wenig, meint Rost: «Rückwirkend für diese Gruppe ist das ein dramatisches Urteil, weil sie sich nicht unter diesem Zeitgeist entschieden haben, Hausfrau zu sein.»

10v10, 10.03.2021, 21.50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Die Feministen, Aktivistinnen und Emanzipierte haben das Bild einer Hausfrau kaputt gemacht. Denn dieser Beruf ohne Wertschätzung hat viel mehr Verantwortung als eine Tastatur am PC, am Job oder in der Politik. Denn der Job der Hausfrau entscheidet über sein oder nicht sein der Sprösslinge. Der Mann in der Regel erzieht, eher anders als eine verantwortungsbewusste Mutter im Haus. Wenn nun Frauen arbeiten gehen, erziehen andere die Kinder. Am Schluss aber nicht die Werte der leiblichen Mutter.
  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Ich hoffe nun auch, dass dieses Gerichtsurteil etwas verändern wird. Der Druck, das Erwerbsleben mit Kindern für Mütter/Väter gerechter werden zu lassen, wird steigen.
    Wenn nicht, wird es ungerecht für diejenigen, die liebevoll umsorgend für unsere nächsten Generationen da sind! Denn wenn beide Eltern zu viel arbeiten müssen, um ihren Lebensunterhalt/Rente einigermassen zu sichern, werden ihre Kinder die Leidtragenden sein.Gute Fürsorge, Stärkung u.Förderung von Kindern beginnt zuerst daheim!
  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Einige Kommentatoren empfinde ich als beschämend: Sie argumentieren so, als seien die Männer grundsätzlich die Armen, Ausgebeuteten! Dabei ist es doch einfach individuell verschieden:Ja, es gibt Männer, die Ungerechtigkeit bei der Scheidung erfuhren, aber Untersuchungen zeigen viel mehr alleinerziehenden Müttern in Not u.Armut, wo der Mann sich mit allen Mitteln um die weitere Verantwortung gegenüber den Kindern wie auch den Müttern entzogen hat! Diese Herren blenden diese Realitäten aus!