Zum Inhalt springen

Header

Video
Das zweite Triell
Aus Tagesschau vom 13.09.2021.
abspielen
Inhalt

Bundestagswahl in 14 Tagen Scholz, Baerbock und Laschet zeigen Zähne beim zweiten TV-Triell

  • Die zwei deutschen Kanzlerkandidaten und die Kanzlerkandidatin haben bei ihrem zweiten TV-Triell rege diskutiert.
  • Olaf Scholz von der SPD, Annalena Baerbock von den Grünen und Armin Laschet von der Union warben bei der Fernsehdebatte um die Gunst der Wählerinnen und Wähler.
  • Teilweise lieferten sie sich einen scharfen Schlagabtausch. Diskutiert wurden mitunter die Themen Klima und Corona. Scholz wird dabei als Gewinner der Runde bezeichnet.

Der Dreikampf ums Kanzleramt ist ein Zweikampf geworden. Diesen Eindruck jedenfalls erweckte der zweite grosse TV-Schlagabtausch der Kanzlerkandidaten vor der Bundestagswahl. Es ging dabei deutlich lebendiger zu als beim ersten sogenannten Triell.

Legende: Baerbock beschwor im Schlussplädoyer einen «echten Aufbruch». Während 90 Minuten griff sie Laschet und Scholz wiederkehrend an, in der bisherigen Regierung wenig Dringliches unternommen zu haben. Keystone

Laschet, der in den Umfragen zuletzt an Boden verlor, war bemüht, noch eine Trendwende einzuläuten. Dem Finanzminister Scholz schadete unlängst die neueste Aufregung um die Antigeldwäscheeinheit.

Scholz bedrängt durch Finanzskandale

Vor allem Scholz, dessen SPD die Umfragen seit mehreren Wochen überraschend anführt, geriet zu Beginn unter Druck. Das lag zum einen daran, dass das Moderationsduo seinen wunden Punkt betreffend Geldwäscherazzia und Wirecard gleich am Anfang ansprachen. Erst später wurde die Konkurrenz mit kritischen Fragen bedrängt.

Legende: Scholz argumentierte mit Solidarität, Zusammenhalt und mehr Respekt in der Gesellschaft als zentrale politische Ziele und betonte: «Ich möchte Ihnen dafür als Bundeskanzler dienen.» Keystone

Unionskandidat Laschet sah darin eine seiner letzten grossen Chancen und attackierte den SPD-Kandidaten. Scholz trage als Finanzminister die Verantwortung für Verfehlungen der Geldwäscheaufsicht, warf ihm Laschet energisch vor.

Video
Aus dem Archiv: Finanzskandale bringen Scholz in Bedrängnis
Aus Tagesschau vom 10.09.2020.
abspielen

Der Vizekanzler wehrte sich aber heftig und zusehends genervt. Laschet warf er vor, bewusste Falschdarstellung in Umlauf zu bringen. Doch so richtig holte Scholz nicht zum Gegenangriff aus.

Scholz dennoch Sieger des Abends

In den Umfragen, die ARD und ZDF nach der Sendung präsentierten, schnitt der Vizekanzler trotzdem besser ab: überzeugender, kompetenter. Zwei Umfrage-Institute sahen Scholz als Gesamtsieger des TV-Triells.

In der Frage, wen die Bürgerinnen und Bürger am liebsten als Bundeskanzler oder -kanzlerin hätten, machte Laschet während der Sendung zumindest in der ZDF-Umfrage Boden auf den führenden Vizekanzler gut.

Scholz lag in der Kanzlerfrage dennoch weiter vorne. Auf Platz zwei und drei landeten nach der Debatte die Kanzlerkandidaten von Union und Grünen. Laschet konnte sich aber im Vergleich zur Befragung vor dem Schlagabtausch um viele Prozentpunkte verbessern.

Die Einschätzung des SRF-Korrespondenten

Box aufklappen Box zuklappen

Umfragen sahen nach dem Triell Olaf Scholz vorne. Für Peter Voegeli, SRF-Korrespondent in Berlin, war aber niemand wirklich souverän. Dazu habe auch die Moderation beigeträgen: «Es gab häufig Fangfragen, aber es wurde nicht nachgehakt, wo es heikel war. Und sie haben es auch geschafft, in zwei Fragen über die deutsche Einheit, Helmut Kohl, den Klimawandel und Fledermäuse zu reden.»

Gefordert war am Sonntag insbesondere CDU-Kandidat Armin Laschet. Die Union ist gemäss Umfragen im Abwärtstrend. Voegelis Verdikt: «Er war viel angriffiger als bisher. Das entspricht aber nicht seinem Naturell.» Der derzeitige Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens sei eher der Typ Moderator – und pflege in seinem Bundesland einen präsidialen Führungsstil.

SPD-Kandidat Scholz habe sich dagegen als «Teflon-Kandidat» durch das Triell manövriert, bilanziert Voegeli: «Er hatte zu allem eine Antwort, die mehr oder weniger überzeugend war. Aber eine Antwort hatte er immer.»

Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock schliesslich trat unter anderen Vorzeichen an. «Es war offensichtlich: Die Grünen haben das Projekt Kanzleramt beerdigt. Es geht ihnen nur noch um Rot-Grün.» Voegeli attestiert Baerbock gute Momente. «Insgesamt sprach sie aber ein wenig wie eine Ministerin unter Kanzler Scholz.»

Fast eine halbe Stunde lang ging es um Koalitionsoptionen und Skandale. Baerbock wollte sich im ersten Drittel der 90-minütigen Sendung nicht zwischen den Linken und der FDP entscheiden. Scholz schloss eine Koalition mit der Linken nicht aus und Laschet genauso wenig eine Juniorpartnerschaft unter SPD-Führung.

Legende: Laschet warb für sich als «Bundeskanzler des Vertrauens», der garantiert Bürokratie abschaffe und nicht gängele. Keystone

Danach wurden konkrete Sachthemen angesprochen. Die Twitter-Community kritisierte, dass es zu lange gedauert habe, bis es um Konkretes ging und beschrieb das erste Sendungsdrittel als «Schlammschlacht». Erst zur Halbzeit des Triells wurden Klimaschutz, Corona-Impfungen, Digitalisierung, die Zukunft der Krankenkassen oder die Rente angesprochen.

Am Schluss durften alle drei ein Schlusswort als Höhepunkt der Auseinandersetzung platzieren. In diesem zweiten TV-Triell aber kamen weder Scholz, Baerbock noch Laschet so lebhaft rüber, wie sie zuvor in der Diskussion aufgetreten waren.

Schon in einer Woche dürfen sich die drei erneut streiten: Sieben Tage vor der Wahl steigt das letzte grosse Triell. Das letzte Wort in diesem Schlagabtausch haben die Wählerinnen und Wähler.

SRF 4 News aktuell, 13.09.2021, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Baerbock frisiert ihren Lebenslauf, "vergisst" Einnahmen als Nebeneinkünfte zu deklarieren und täuscht damit Wähler*innen.
    Scholz ist in diverse Finanzskandale verwickelt und hat vermutlich seine hoch bezahlten Aufsichtspflichten verletzt. Unsummen von Steuergeldern wurden in den Sand gesetzt.
    Laschet wirkt in der Führung- und Entscheidungsfindung ziemlich lasch und lacht während der Flutkatastrophe amüsiert in die Kamera.
    Welches Gruselkabinett stellt sich hier zur Wahl?
  • Kommentar von Kai Haudenschild  (K_Haudi)
    Wie man nach all den Skandalen und Lügen noch CDU oder SPD wählen kann, ist mir ein Rätsel ... Aber wir Schweizer sind da ja auch nicht besser ...
  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Es ist schade, dass die Deutschen das Potential einer Kanzlerin Baerbock nicht erkennen. Sie steht für die jüngere Generation u einen neuen Politikstil. Sie ist weltoffen, nicht verbraucht und überaus lernfähig. Das gute an dieser an sich schlechten Nachricht ist, dass die „Weiter so!“-Wähler früher das Zeitliche segnen wird. Schauen wir wie die Rot-Grüne-XXX-Koalition läuft. Ich hoffe in vier Jahren klappt‘s dann mit dem notwendigen Wandel fürs Klima.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Frau Baerbock hats selber verbockt. Sie ist zudem nicht weltoffen, schon gar nicht lernfähig, sondern eher borniert - anders ist ihre Salamitaktik im Umgang mit unangenehmen Wahrheiten nicht zu erklären. Zur Teflonkandidatin reichts daher nicht - die Grünen hätten einen perfekten Kandidaten gehabt - sie habens vergeigt!