Zum Inhalt springen

Header

Video
Kampf um die Nachfolge von Merkel
Aus 10 vor 10 vom 19.04.2021.
abspielen
Inhalt

CDU-Kanzlerkandidatur Die Union hat massiv gelitten

Markus Söder, der so stolz auf seine feine politische Witterung ist, hat einen schweren taktischen Fehler begangen. Er hat Armin Laschet so stark in die Ecke gedrängt, dass dieser die Kanzlerkandidatur nicht ohne kompletten Gesichtsverlust hätte aufgeben können.

Söders Fehler

Ohne Kanzlerkandidatur müsse Laschet auch als CDU-Chef zurücktreten, hatte der hochgeachtete CDU-Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble bereits am Montag vor der Sitzung des CDU-Bundesvorstandes gewarnt. Und das nur drei Monate nach Laschets Wahl zum CDU-Parteichef.

Es wäre dies ein nicht zu verkraftender Schaden für die CDU, den Söder auch nicht mit seinen guten Umfragewerten hätte kompensieren können. Und so blieb Laschet nichts anders übrig, als den Kampf gegen Söder bis zum bitteren Ende zu führen.

Laschet: Keine «Lusche», sondern Machtpolitiker

Immerhin: Armin Laschet hat bewiesen, dass er eben keine «Lusche» ist, wie ihm manchmal nachgesagt wurde, sondern ein knallharter Machtpolitiker. Das ist eine optimale Voraussetzung für ihn persönlich im Kampf ums Kanzleramt.

Gleichzeitig hat die Union insgesamt massiv gelitten. Es gibt nicht nur einen Riss zwischen CDU und CSU, auch die CDU selbst ist tief gespalten: Zwischen Ost und West, ja sogar innerhalb der Landesverbände.

Ein Spinnennetz hässlicher Risse

Bei genauerer Betrachtung gibt es sogar ein ganzes Spinnennetz hässlicher Risse innerhalb der CDU. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff erklärte zum Beispiel, die gesamte ostdeutsche CDU stehe hinter Söder. Sekundiert wurde er von Sachsen und Thüringen, während Brandenburg widersprach.

Es gab nicht nur Gräben innerhalb der grossen Landesverbände des Westens, es gab sogar unterschiedliche Meinungen zwischen den CDU-Landesvorsitzenden und ihrer eigenen Basis. Das war aus den Twitter-Meldungen abzulesen, die aus der fast siebenstündigen Sitzung des Bundesvorstandes fast schon im Livestream kolportiert wurden.

Wie reagiert Söder?

67 Prozent des CDU-Bundesvorstandes haben für Armin Laschet votiert. Das ist ein ehrliches Resultat. Aber reicht es auch aus, um Kanzler zu werden? Noch ist nicht klar, ob Markus Söder dieses Verdikt akzeptieren und wie er darauf reagieren wird. Die CSU muss dem Entscheid des CDU-Vorstandes auch formal zustimmen.

Es wird ganz darauf ankommen, wie sehr sich Markus Söder als Wahlkämpfer für Armin Laschet engagieren will und ob er seine enttäuschten Anhänger für den CDU-Parteichef mobilisieren kann.

Vielleicht reicht es für den Sieg

Vielleicht reicht es insgesamt noch für einen Wahlsieg. Denn die Union ist noch immer eine Machtmaschine, und ihre Anhänger wollen, dass CDU und CSU regieren. Andererseits lässt sich noch nicht absehen, wie sehr die Statik des «Unionshauses» durch das politische Erdbeben gelitten hat.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

HeuteMorgen, 20.04.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    Ich bin sicher, dass nichts zurückbleiben wird - das blieb es auch bei Strauss oder Stoiber nicht. Das politische Gedächtnis ist zu kurz u. die CDU/ CSU hatte am letzten WE in der „Sonntagsfrage“ bereits schon wieder 3 % zugelegt. Es reicht weder für rot/rot/grün noch für die Ampel. Es wird, wie in einigen Bundesländern bereits praktiziert, entweder schwarz/grün oder Jamaika. Dieses zusätzlich noch medial aufgeblasene Geplänkel wird schnell wieder verschwinden.
  • Kommentar von beat zehnder  (beat zehnder)
    Bin gespannt wie es dort weitergeht. Könnte mir vorstellen, dass einige Regierungen/Parteien abgestraft werden, weil sie ihr Volk jetzt ein halbes Jahr quasi eingesperrt habe. Der Merkel kanns ja egal sein, aber wahrscheinlich wird die CDU darunter leiden. Auch für Macron sehe ich das Schicksal, dass er abgewählt werden wird.
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Eigentlich nicht schade, wenn das Merkelregime untergeht. Ein Bayer als Kanzler wäre so von wegen Quote, natürlich auch interessant gewesen.