Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Chaotischer Brexit Kein Vertrauen in die Briten – EU erlässt Notfallplan

  • Die EU-Kommission will im Fall eines chaotischen Brexits dem Zusammenbruch von Güter- und Luftverkehr sowie von Finanzflüssen mit verschiedenen Notfallmassnahmen entgegenwirken.
  • Das Risiko eines Ausscheidens Grossbritanniens aus der EU am 29. März ohne Regelwerk steigt.
  • Die britischen Spitzenverbände der Wirtschaft warnen derweil vor einem vertragslosen Austritt.

Die Europäische Union hat 100 Tage vor dem geplanten Brexit eine Reihe von Notfallmassnahmen für den Fall eines ungeordneten Austritts Grossbritanniens beschlossen. Die Pläne seien notwendig, um «den schlimmsten Schaden eines 'No Deal'-Szenarios zu begrenzen», teilte die EU-Kommission mit.

Ganze Lieferketten könnten zerstört werden

Wovor man sich im Fall eines chaotischen Austritts im März wappnen müsse, lassen derzeit die britischen Unternehmensverbände verlauten. Die Idee, dass ein solcher «No-Deal»-Brexit zu bewältigen wäre, sei unglaubwürdig, hiess es in einer gemeinsamen Erklärung der fünf grössten Verbände des Landes.

Sollte kein Abkommen über den Austritt in Kraft treten, würden über Nacht Tausende Regelungen für den grenzüberschreitenden Verkehr und Handel zwischen Grossbritannien und der EU ungültig werden. «Unternehmen wären mit heftigen neuen Zöllen und Abgaben konfrontiert. Verzögerungen an Häfen könnten sorgfältig abgestimmte Lieferketten zerstören», so die Wirtschaftsvertreter.

Die bessere Lösung wäre aber, den Vertrag zu unterzeichnen.
Autor: Valdis DombrovskisEU-Kommissions-Vizepräsident

Solchen Szenarien im Güter-, Finanz- und Luftverkehr will die EU mit ihrem Massnahmenplan entgegenwirken.

Dennoch: Es könnte lediglich ein Grundangebot an Flügen zwischen der EU und Grossbritannien gewährleistet werden. Voraussetzung sei allerdings, dass London den EU-Airlines die gleichen Rechte einräume. Auch im Güterverkehr auf der Strasse soll eine Basisversorgung sichergestellt werden.

Soldaten sollen aufgeboten werden

Diese Sicherung würde es britischen Spediteuren erlauben, vorübergehend weiter in die EU zu fahren und umgekehrt, erklärte die Kommission. Auch die Finanzströme sollen dank neuer Regeln bei einem harten Brexit weiter fliessen. «Wir ergreifen Massnahmen, um Verwerfungen zu begrenzen», sagte EU-Kommissions-Vize Valdis Dombrovskis. «Die bessere Lösung wäre aber, den (Brexit)-Vertrag zu unterzeichnen.»

Auch die britische Seite treibt ihre Vorbereitungen für einen Brexit ohne Abkommen voran. In Kürze will London einen Entwurf für ein künftiges Einwanderungssystem vorstellen. Zudem sollen 3500 Soldaten mobilisiert werden, um auf eventuelle Notfälle nach einem harten Brexit vorbereitet zu sein.

Das Risiko eines Ausscheidens Grossbritanniens aus der EU am 29. März ohne Regelwerk steigt. Die britische Regierung findet derzeit keine Mehrheit im Parlament für den mit der EU ausgehandelten Ausstiegsvertrag. In der vergangenen Woche war die britische Premierministerin Theresa May mit dem Versuch gescheitert, der EU auf einem Gipfeltreffen weitere Zugeständnisse abzutrotzen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tayfun Kütük (Tayfun Kütük)
    Das wird ein ''Brexit ohne Exit'' wie's ausschaut
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Waldberg (Anton)
    Die schottische Partei SNP hat gegen den Willen der Tories den Europäischen Gerichtshof gefragt, könnten die Briten eigenhändig (ohne die EU) den Artikel 50 vor dem 29 März zurücknehmen? Antwort: Ja, kam vor 2 Wochen. Nur nutzen will es wohl keiner. Brexit means Brexit, wie immer das interpretiert werden soll. Wenn keiner sich mehr rührt, ist legal gesehen Hard Brexit der Ausgang. Deswegen die Vorkehrungen beiderseits. Mehrheitsfähige Alternativen gibts im Parlament nicht= leidige Tatsache!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss (Pdfguru)
    Es kommen immer wieder Beispiele, welche bei einem vertragslosen Zustand zum Teil lebensgefährliche Konsequenzen haben können. Häufig werden in der Medizin verwendete Radioisotope genannt, bei welchen es in Grossbritannien keinen Hersteller gibt. Man kann sie ja an Lager legen. Schön wärs, diese Radioisotope haben eine Halbwertszeit von 1 bis 2 Tagen, wenn nicht noch weniger. Ohne Vertrag können sie eventuell schon importiert werden, aber die Zollabfertigung braucht halt seine Zeit…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen