Zum Inhalt springen
Inhalt

China als Investor in Afrika Ein Gläubiger, der nicht ganz geheuer ist

Sierra Leone stoppt ein von China finanziertes Grossprojekt. Was, wenn es die Schuld nicht abzahlen kann? Eine Analyse.

Legende: Audio Sierra Leone gibt China einen Korb abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
02:48 min, aus Echo der Zeit vom 13.10.2018.

Mit dem gestrichenen Flughafenprojekt macht die neue Regierung Sierra Leones Nägel mit Köpfen. Schliesslich hatte Präsident Julius Maada Bio gleich bei seinem Amtsantritt vor einem halben Jahr angekündigt, das von China finanzierte Vorhaben zu überprüfen. Doch der Stopp des Prestigeprojekts dürfte nicht nur dem neuen Präsidenten Genugtuung verschaffen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank hatten gewarnt, die Schuldenlast des Flughafens würde schwer auf Sierra Leone lasten.

Freetown, Sierra Leone
Legende: Der neue Flughafen hätte ausserhalb von Sierra Leones Hauptstadt Freetown gebaut werden sollen. Reuters

Afrika werde vom Westen wie ein Kind behandelt

Warnungen aus dem Westen, Afrika würde sich zu sehr bei China verschulden, kommen in letzter Zeit gehäuft. Denn die Verschuldung in vielen afrikanischen Ländern, wie in Dschibouti oder Kenia, ist alarmierend. Und dass dies gerade bei den Geldgebern im Westen die Alarmglocken läuten lässt, ist verständlich: Hatten sie doch eben erst drei Dutzend afrikanischen Ländern die Schulden erlassen.

Doch in Afrika stösst die westliche Sorge vielen sauer auf. Besonders Intellektuellen. Die afrikanischen Regierungen würden in dieser Debatte als naiv dargestellt: Das böse, mächtige China, welches das arme, passive Afrika einnehme – so sei der Diskurs, bemängeln Intellektuelle auf dem ganzen Kontinent. Diese Darstellung würde die Politiker Afrikas einmal mehr infantilisieren und ihnen jeglichen Handlungsspielraum absprechen. Auch diese Kritik ist nachvollziehbar auf einem Kontinent mit kolonialer Vergangenheit.

Schuldenschnitt bald von Peking genehmigt?

Dass China als Kreditgeber dazugekommen ist, wird in Afrika grundsätzlich als positiv wahrgenommen. Denn wie sonst soll der Kontinent wirtschaftlich vorwärtskommen, wenn geteerte Strassen, Eisenbahnlinien und Strom fehlen? Seit der Schuldenkrise der 1990er-Jahre sind IWF und Weltbank vorsichtig geworden. Die Auflagen im Bereich Demokratie und Umweltschutz verhindern Kredite aus dem Westen.

Doch was passieren wird, wenn die afrikanischen Länder die chinesischen Kredite nicht zurückbezahlen können, darüber kann auch in Afrika nur spekuliert werden. Muss Dschibouti dann, so wie es Sri Lanka musste, seinen Hafen an China abgeben? Wird China in Simbabwes nächster Präsidentenwahl ganz offensichtlich mitmischen? Oder wird das Reich der Mitte schlussendlich, so wie es der Westen einst tat, mit Afrika an den Tisch sitzen und die Schulden erlassen?

Das alles wird sich erst zeigen müssen. Denn wo die westlichen Geldgeber jahrzehntelange Erfahrung haben, ist China als Gläubiger in Afrika ein neues Phänomen.

Anna Lemmenmeier

Anna Lemmenmeier

Afrika-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anna Lemmenmeier ist seit 2017 Afrika-Korrespondentin, Link öffnet in einem neuen Fenster von Radio SRF und lebt in Nairobi, der Hauptstadt Kenias. Davor war sie Mitglied der SRF-Wirtschaftsredaktion. Sie hat internationale Beziehungen, Geschichte und Völkerrecht an den Universitäten von Bern, Genf und Ghana studiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    China hat langfristig nur ein Ziel: Bodenschätze beherrschen und dann andere Staaten politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich unter Druck setzen. Notfalls mit Gewalt. Viele glauben es nicht, aber so wird es enden, wenn die restliche Welt dem nicht geschlossen einen Riegel schiebt. Menschenrechte, Demokratie etc. gibt es dann nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer (Koni)
      Sielt ja kaum eine Rolle, wer uns ausnimmt und erpresst, die Chinesen oder die USA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    China schluckt die Welt... Trump, so unsypatisch dieser Mann ist, hat das wohl erkannt... aber seine Manoever sind auf die Dauer unwirksam... die gelbe Gefahr ... schon in den 50er Jahren hat Exlibris ein Buch mit dem Titel gebracht und hat wieder neuere publiziert.. sie existiert.. genau wie die Umweltzerstoerung.. und NIEMAND reagiert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Hier ein guter Artikel zu China in Afrika: der erfolgreichste Smartphone Hersteller ist aus China und produziert in Aethiopien, mit 6000 lokalen Mitarbeitern. https://edition.cnn.com/2018/10/10/tech/tecno-phones-africa/index.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen