Zum Inhalt springen

Header

Video
Hongkonger «Apple Daily» stellt Betrieb ein
Aus Tagesschau vom 24.06.2021.
abspielen
Inhalt

China-kritische Zeitung Hongkonger «Apple Daily» stellt Betrieb ein

  • In Hongkong wird die prodemokratische Zeitung «Apple Daily» definitiv eingestellt.
  • Die Zeitung war wegen angeblicher Verstösse gegen das umstrittene Hongkonger Sicherheitsgesetz ins Visier der Behörden geraten.
Video
Aus dem Archiv: Grossrazzia bei «Apple Daily»
Aus Tagesschau vom 17.06.2021.
abspielen

Die Muttergesellschaft Next Digital teilte mit, dass die letzte Ausgabe des Blattes am Samstag erscheinen werde. Das Unternehmen dankte den Lesern für ihre loyale Unterstützung. Die Zeitung hatte in den letzten Tagen bereits einen Teil ihrer Angebote eingestellt.

Vergangene Woche waren mehrere Führungskräfte der «Apple Daily» festgenommen worden. Chefredakteur Ryan Law und Herausgeber Cheung Kim-hung wurden angeklagt und sitzen nun in Untersuchungshaft.

Laut Polizeiangaben gebe es stichhaltige Beweise dafür, dass mehr als 30 in der «Apple Daily» veröffentlichte Artikel darauf abgezielt hätten, andere Staaten zu Sanktionen gegen China und Hongkong zu bewegen. Die Rede war von einer «Verschwörung mit dem Ausland». Auch wurden Vermögenswerte der Zeitung eingefroren.

Gründer seit August in Haft

Bereits im August war Zeitungsgründer Jimmy Lai festgenommen worden. Der 73-Jährige sitzt derzeit eine Haftstrafe von 20 Monaten ab, weil ihm Anstiftung zu nicht autorisierten Protesten vorgeworfen wird.

Zudem wird gegen ihn wegen angeblicher Verstösse gegen das Sicherheitsgesetz ermittelt, das Peking vor einem Jahr als Reaktion auf anhaltende Massendemonstrationen für mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungsregion eingeführt hatte.

Dutzende Festgenommene in Hongkong müssen sich wegen Anklagen nach dem ebenso vage gehaltenen wie weitreichenden Sicherheitsgesetz noch vor Gericht verantworten. Eine ganze Reihe Hongkonger Aktivisten hat sich aus Angst vor Strafverfolgung in andere Staaten abgesetzt.

SRF 4 News, 23.6.21, 10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Die KPC am Werk. Wie wir sie lieben und schätzen. Ein weiteres Bsp. für die offene, menschenfreudliche und demokratiebewusste Haltung dieser Partei. Wahrlich ein Vorbild.
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Guter Artikel @ SRF. Informativ und Neutral. Die Hongkonger Justiz wird sich dem nun annehmen.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Herr Meier: Sie wissen schon das die Hongkonger Justiz mittlerweile vom chinesischen Regime kontrolliert wird und somit gleichgeschaltet ist oder?
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    So wird's gemacht. Gutes Lehrbeispiel wie unliebsame, unangenehme und andersdenkende Menschen von einer Regierung zum Schweigen gebracht werden. Staunen tu ich immer wieder ab den Menschen, die in einer Demokratie leben, sich äussern können, und ein solches Vorgehen gut finden, ja sogar begrüssen. Sind die Menschen in Hongkong gleichgeschaltet wie in China, wird wohl Taiwan das nächste Opfer sein. Nur wird sich Taiwan nicht so einfach "einnehmen" lassen.