Zum Inhalt springen

Header

Video
Wuhan: Plötzlich eine Geisterstadt
Aus SRF News vom 27.01.2020.
abspielen
Inhalt

China und das Virus «Kritik wird zugelassen, damit die Leute Dampf ablassen können»

In China ist die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus erneut angestiegen. Allein in der Provinz Hubei gibt es 24 neue Todesopfer, berichtet das Staatsfernsehen am Dienstag. Inzwischen ist Chinas Premierminister Li Keqiang im Auftrag von Präsident Xi Jingping nach Wuhan gereist. Die Hauptstadt der Provinz mit ihren elf Millionen Einwohnern ist bisher am stärksten betroffen. SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi erklärt, was es mit diesem Besuch auf sich hat.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Hat der Besuch des Premierministers in Wuhan etwas bewirkt?

Martin Aldrovandi: Ich würde sagen, ja. Die Aufnahmen sieht man in allen staatlichen Medien. Auch in den sozialen Medien wurden die Bilder oft geteilt. Zum Beispiel ein Besuch im Supermarkt, bei dem sich Li Keqiang auch mit einer gewöhnlichen Kundin unterhält. So etwas kommt in der Regel gut an. Aber es wird auch kritisiert, dass der Premier den Kopf hinhalten muss, nicht der Präsident. Diese Kritik sieht man aber nicht in den öffentlichen Medien.

Li Keqiang, Pflegepersonal, alle mit Mundschutz
Legende: Li Keqiang, hier mit Spitalpersonal, geht medienwirksam auf Tuchfühlung mit den Menschen in Wuhan. Keystone

Im Normalfall wird Kritik an der Regierung zensiert. Warum diesmal nicht?

Das ist eine interessante Situation: Am Anfang haben viele staatliche Medien in China sehr viel über die Krankheit berichtet. Das wurde nun ein bisschen zurückgefahren. Jetzt versucht die Regierung, den Informationsfluss – also die Art, wie berichtet wird – wieder unter Kontrolle zu bringen. Man sieht auf den chinesischen sozialen Netzwerken, zum Beispiel auf Weibo, dass vor allem die Lokalregierung kritisiert wird. Das wird zugelassen, damit die Leute ihren Frust ablassen können. Das kann man ja nicht total verbieten.

Es wirkt ein bisschen so, als würden er und die Provinzregierung quasi zu Sündenböcken, die für alles geradestehen müssen, damit die Kritik nicht noch weiter hochgeht.

Auch der Bürgermeister von Wuhan muss sich viel Kritik gefallen lassen. Es wirkt ein bisschen so, als würden er und die Provinzregierung quasi zu Sündenböcken, die für alles geradestehen müssen, damit die Kritik nicht noch weiter hochgeht. Aber man sieht zum Beispiel auf Youtube und anderen Kanälen, die in China nicht zugänglich sind, auch Kritik von Leuten in Wuhan, die die ganze Regierung – also auch die Zentralregierung – kritisieren. Aber diese Zensurmauer kann man nur mit VPN (Virtual Private Network) umgehen.

Das Neueste zum Coronavirus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Eine Person mit Schutzmaske und Schutzanzug.
Legende:Keystone
  • In Deutschland ist erstmals eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigt worden. Ein Mann aus Bayern habe sich infiziert, teilen die Münchner Gesundheitsbehörden mit. Der Patient befindet sich nach Angaben der «Task Force Infektiologie» klinisch in einem guten Zustand. Er werde medizinisch überwacht und ist isoliert.
  • In China hat das Virus laut den lokalen Gesundheitsbehörden 106 Menschen das Leben gekostet. Die Gesamtzahl der bestätigten Erkrankten stieg von 2835 am Vortag auf 4515.
  • Die chinesische Regierung fordert alle Länder auf, ihre Staatsbürger aus dem Gebiet auszufliegen.
  • Als erstes Land holt Japan seine Bürger aus der abgeriegelten Stadt Wuhan. Ein erster Charterflug werde rund 200 Menschen nach Tokio zurückbringen, sagte der Aussenminister. Die japanische Regierung stuft den Erreger als «designierte Infektionskrankheit» ein, womit der Staat rechtlich die Möglichkeit zur zwangsweisen Einlieferung von Betroffenen in Spitäler erhält.
  • Die autonome Region Tibet schliesst vorübergehend alle touristischen Stätten, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Ausserdem werden alle Einreisenden zur Beobachtung 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt.
  • Das US-Aussenministerium rät von Reisen nach China ab. Bereits geplante Reisen sollten erneut auf den Prüfstand gestellt werden hiess es aus Washington.

In einigen grossen Städten haben die Behörden Zwangsferien verhängt. So bleiben Schulen und Universitäten bis Mitte Februar geschlossen. Sie leben selbst in Schanghai. Wie gehen die Menschen dort damit um?

Die meisten Schulkinder freuen sich natürlich, dass sie länger Ferien haben. Für die Studenten, die von auswärts kommen, ist es ein bisschen mühsam, weil sie nicht in die Stadt zurückfahren dürfen, wenn sie aus einer anderen Provinz kommen. Ansonsten sind die Menschen vorsichtig.

Man bleibt zu Hause, schaut fern und versucht, sich nicht gross zu bewegen, wenn man es irgendwie vermeiden kann.

Sie haben nicht allzu grosse Angst, aber was man sieht ist, dass fast jeder und jede einen Mundschutz trägt. Und die Leute gehen weniger hinaus, auch weil chinesisches Neujahr ist. Man bleibt zu Hause, schaut fern und versucht, sich nicht gross zu bewegen, wenn man es irgendwie vermeiden kann.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner zuercher  (Werner Zuercher)
    Schelme denken, dass die Sache mit dem Coronavirus fast wie ein Drehbuch aus Hollywood ist! Empfindlicher und termingerechter hätte es China nicht treffen können als zum Frühjahrsfest! Millionen Wanderarbeiter reisen für die wenigen Tage Ferien, die es in China für das Fussvolk gibt durch das riesige Land Nachhause. Das rasche verschleppen des Coronavirus ist so garantiert. Fürchtet da eventuell Jemand, die Vormachtstellung gegenüber China zu verlieren? Greift zur biologischen Waffe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Ihre Frage ist ganz einfach zu beantworten: Nein
      Interessanter zu fragen wäre: Wie kommt man nur auf so eine absurde Unterstellung?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      Herr Zürcher, die USA fürchten auf jeden Fall die Vormachtstellung gegenüber China zu verlieren. Deshalb auch der jahre lange Handelskrieg und politischen Spielchen. Als Biologe kann ich aber sagen, dass Viren nunmal mutieren. Vorallem, wenn Tiere und Menschen auf engem Raum zusammen leben. Neue Viren im Labor herzustellen ist dagegen sehr komplex, und man würde sich damit vermutlich ins eigene Bein schiessen. Gehen wir also mit der wahrscheinlichsten Variante: Natürliche Evolution.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christian Szabo  (C. Szabo)
      Das Verhalten vieler Menschen in Bezug auf Nahrung ist oft fahrlässig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Man sieht was man sehen will und erkennt Muster, welche gerade ins eigene Weltbild passen. Eine infektiöse Krankheit in einer globalisierten Welt als Waffe benutzen wäre eine eher dumme Sache, zumal durch Mutationen der Viren alles ausser Kontrolle geraten könnte. Ist "Schelm" neuerdings ein Synonym für Menschen die nicht weiter als vor die eigene Nase denken können?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Tom Müller  (freaquency)
      Mit Verschwörungstheorien sind Sie hier wohl am falschen Ort...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Paul Soltermann  (ps)
      Nein Herr Zuercher, der Coronavirus scheint mir als biologische Waffe ungereignet zu sein.Als selbst direkt von den getroffenen Abwehrmassnahmen Betroffener habe ich eine andere Vermutung: Als Ursprung der Epidemie wir ja ein Markt mit Wildtieren angegeben, ich vermute schwer, dass es sich bei den "Wildtieren" um gewilderte Hunde (auch Familienhunde) handelt. Ein trauriges Kapitel der chinesischen Esskultur, meinen Nachbarn und mir selbst wurden so bereits Hunde gestohlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Paul Soltermann  (ps)
      Nein Herr Zuercher, als biologischen Waffe scheint mir der neue Coronavirus ungeeignet zu sein.Als selbst von den getroffenen Abwehrmassnahmen Betroffener habe ich eine andere Vermutung: Als Ursprung der Epidemie wird ja ein Markt fuer Wildtiere angegeben. Ich vermute schwer, dass es sich bei den "Wildtieren" um gewilderte Hunde handelt. Ein trauriges Kapitel in der chinesischen Essenskultur, auch meinen Nachbarn und mir selbst sind dafuer schon Hunde gestohlen worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    8. Antwort von Stefan Renevey  (weissdassichnichtsweiss)
      frequency:..und da sind Sie ganz sicher?!!
      Sie wissen schon, was gegenwärtig so für Irrsinn auf der Erde abgeht?
      Aber ja doch! Hat ja alels seine Eigendynamik. Auch die Informationen, die Sie tagtäglich bekommen, fallen vom Himmel. Ist ja nicht so, dass die gezielt ausgewählt und aufbereitet werden, gell.
      Unglaublich ihr Tunnelblick.
      Aber es stimmt schon: Ich habe auch keine Beweise für ein Verschwörung. Das heisst aber noch laaange nicht, dass es keine wäre..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen