Zum Inhalt springen

Header

Audio
In China gibt es bereits eine Impfung gegen Covid 19 – für Notfälle
Aus HeuteMorgen vom 30.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Inhalt

Chinas Kampf gegen das Virus Corona-Impfungen mit Fragezeichen

In China können sich gewisse Menschen gegen Covid-19 impfen lassen. Der Impfstoff ist allerdings nicht zugelassen.

Im vierten Stock des Gesundheitszentrums in Haining in Ostchina: Beim Empfang kann man sich für eine Covid-Impfung anmelden, um sich Anfang November impfen zu lassen. Die Kosten tragen die Patientinnen und Patienten selbst, hier kostet die Impfung umgerechnet rund 30 Franken.

Eine Ärztin mit Mundschutz holt auf Nachfrage den Impfstoff aus dem Lager – er stammt vom chinesischen Hersteller Sinovac. Auf der orange-weissen Packung steht«Gebrauch nur für Notfälle».

Impfung ist noch nicht offiziell zugelassen

Geimpft werde erst ab 18 Jahren und bis maximal 59 Jahre, erklärt die Ärztin mit Nachnamen Chen. Die Verabreichung von Impfungen noch vor Ende der offiziellen Tests befürwortet sie: «Als Chinesin bin ich natürlich stolz, wenn wir solchen Krankheiten vorbeugen können. Auch die Bevölkerung wartet auf die Impfung, deshalb sind wir gerne bereit, sie abzugeben.»

Selbst habe sie sich bereits impfen lassen, sagt Chen, als Ärztin sei sie besonders exponiert. Macht sie sich denn keine Sorgen wegen Nebenwirkungen? Immerhin ist der Impfstoff noch nicht offiziell auf dem Markt zugelassen: «Das macht doch nichts. So viele Leute haben die Impfung schon erhalten, und es gab bisher keine Probleme.»

Hunderttausende sollen in China bereits geimpft worden sein. Dies, nachdem die chinesische Regierung die Verabreichung von Covid-Impfstoffen in sogenannt dringenden Fällen zugelassen hat, etwa für medizinisches Personal und weitere exponierte Gruppen.

«Das sollte kein Problem sein»

Dazu gehören auch Chinesinnen und Chinesen, die im Ausland studieren wollen. Wie etwa der Student mit Nachnamen Zhang. Zhang hat es eilig, er will in zwei Wochen nach Grossbritannien fliegen und lässt sich in einem Ärztezentrum in der Stadt Jiaxing impfen.

Sorgen über Nebenwirkungen macht auch er sich keine: «Das sollte kein Problem sein. Was ich aber nicht verstehe, weshalb ich zwei Wochen warten muss bis zur zweiten Dosis. Ein Mitstudent von mir hat sich beide Dosen am selben Tag verabreichen lassen. Eine in den linken und eine in den rechten Arm.»

Vieles zum Impfprogramm ausserhalb der offiziellen Tests ist unklar und wirft Fragen auf. Eine breite öffentliche Diskussion über Nutzen und Gefahren findet nicht statt. China scheint alles daranzusetzen, möglichst schnell einen wirksamen Impfstoff auf den Markt zu bringen und den globalen Wettlauf um die Coronavirus-Impfung zu gewinnen.

Video
Wie gross sind die Risiken eines Corona-Impfstoffs wirklich?
Aus SRF News vom 29.10.2020.
abspielen

SRF 4 News, 30.10.2020; 06:10 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wie man China immer wieder als Beispiel im Kampf gegen Corona nennen kann ist mir ein Rätsel. Das Regime in Peking hat zu Beginn der Pandemie gelogen und es ist hinlänglich bekannt, dass sämtliche Infos aus China vom Regime gesteuert werden. Zur Erinnerung; in China gibt es seit vielen Monaten immer die selbe Anzahl an Corona Toten!!!!!
    1. Antwort von Reto Blatter  (against mainstream)
      Wie unsere sozialen Netzwerke und Foren manipuliert werden, ist aus der Anzahl an Ablehnern meines Beitrages ersichtlich. So viele Chinafreunde gibt es in der Schweiz nicht:)
    2. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Ich habe zwar nicht geklickt, aber Sie übersehen in Ihrem Feldzug gegen die Medien einmal mehr, dass hier einfach nur berichtet wird. Mittlerweile reagiert der Klickfinger bei einigen wahrscheinlich schon automatisch. Bei denen, die langsam genug von Verdrehungen der Artikelinhalte („als Beispiel nennen“) und haltlosen Unterstellungen („Chinafreunde“) haben.
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Seit Bill Gates vor 8 Monaten im ARD Abendjournal während 8 1/2 Minuten einen Speech gegeben hat und wörtlich gesagt hat: I C H were 7Milliarden Menschen impfen, habe ich mumliges Gefühl. Er ist ja nicht bekannt als Wissenschtafter der Immunologie oder verwanter Gebiete.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Ich habe mir sowohl die deutsche als auch die englische Fassung angehört und das wurde so nicht gesagt. Er sprach davon, dass es nicht einfach ist, Impfstoffe schnell und sicher zu entwickeln und dass diese gut getestet werden müssen, denn schliesslich wolle man diesen 7 Milliarden Menschen geben und da müsse er schon sicher sein. Ihr mulmiges Gefühl kommt offenbar aus einer ganz anderen Ecke.
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Vielen Dank, Michel Koller: ich finde es schlimm, wie durch Uebersetzung und v.a. auch durch Betonung einfach falsche Inhalte rüberkommen. Und das ist in wessen Interesse?? Ausserdem handelt es sich um eine Sendung, in der auch dort schongesagt wird, dass Impfung sehr sehr weit weg ist.
    3. Antwort von Reto Derungs  (rede)
      @Michel Koller: Na ja, ich habe keine Ahnung was Sie mit Ihrem Kommentar aussagen möchten. Fakt ist, dass Bill Gates im ARD gesagt hat, dass "wir" 7 Milliarden Menschen impfen werden. Man kann sich das Gespräch in der ARD Mediathek oder bei YouTube ansehen. Und ja, jeder normale Mensch bekommt ein mulmiges Gefühl, wenn er das hört. Vor allem wenn man dann noch weiss, dass die Stiftung Bill Gates der grösste private Geldgeber der WHO ist und da entsprechend Einfluss hat......
    4. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      @Derungs: Auch Sie reissen es aus dem Zusammenhang. Es ging um die Sicherheit des Impfoffes und dass diese gewährleistet sein muss, da man ihn ja 7 Milliarden Menschen geben möchte. Im Übrigen ist genau die das Ziel aller Impfforschungen. Alle Menschen mit einem wirksamen Schutz zu versorgen. Wenn man einfach ein paar Worte nimmt und ohne jeglichen Kontext radikal deutet, so zeugt dies von einem rein ideologischen Motiv und nicht von wirklicher Besorgnis. Das mag in Ihrer Blase klappen...
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Worum es sich beim Impfstoff von Sinovac handeln könnte, ist an der Packung des Impfstoffes erkennbar, die das SRF abbildet. Dort ist zu lesen: " SARS-CoV-2 Vaccine (Vero Cells) Inactivated". Es könnte sich sich somit um SARS-CoV2 handeln, das man auf Verozellen gezüchtet hat, dann evtl. aufgereinigt und anschliessend inaktiviert hat, was man zB mit Hitze oder Chemikalien macht. Also weder ein RNA noch ein Vektorimpfstoff, sondern die älteste Methode für Impfungen, die die Medizin kennt.
    1. Antwort von Julian Bär  (baj)
      Schauen Sie doch einfach auf Wiki, der Sinovac Impfstoff ist ein inaktiviertes Virus. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2-Impfstoff
    2. Antwort von Manu Meier  (Manuel Meier)
      Sehr gut beobachtet. Das wäre der wohl wichtigste Hinweis im ganzen Bericht. Oder anders gesagt, dieser Hinweis macht den gesamten Bericht nichtig. Wieso erkennen das Journalisten nicht?