Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Töne bei chinesischen Diplomaten
Aus Rendez-vous vom 27.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Chinas Vertretungen im Ausland Die «Rambo»-Diplomaten aus dem Reich der Mitte

Aggressiv, beleidigend und bedrohend: Chinas Diplomaten greifen vermehrt zum verbalen Zweihänder. Ein Überblick.

Ein Diplomat ist ein Gentleman, der zweimal überlegt, bevor er nichts sagt.

Dieser Satz stammt vom US-Schriftsteller John Steinbeck. Und im Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen steht, Diplomaten seien dazu da, «die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Entsende- und Empfangsstaat zu fördern.» Gerade Chinas Botschafter im Ausland galten lange Zeit als mustergültig: fachlich hoch qualifiziert, diskret und farblos.

Doch nun herrscht ein neuer Ton. Den setzte Aussenminister Wang Yi höchstpersönlich, als er bei einem Besuch in Kanada auf einer Pressekonferenz eine Journalistin abkanzelte: Voller Vorurteile gegen China und triefend vor Arroganz, ja schlicht inakzeptabel, sei die Frage der Journalistin zu Chinas Menschenrechtspolitik und zu den Territorialansprüchen im südchinesischen Meer.

Drohungen gegen Gastländer

Getreu dem Prinzip «wie der Herr, so's Gescherr» greifen Chinas Emissäre in zahlreichen Ländern zum verbalen Zweihänder. Besonders forsch etwa der Botschafter in Australien, Cheng Jingye. Zum einen streitet er rundweg ab, dass Chinas Unterdrückung der Uiguren eine Menschenrechtsverletzung darstelle; es gehe allein um Terrorismusbekämpfung.

Nun gehört es zum Beruf, dass Diplomaten nicht unbedingt die reine Wahrheit sagen, sondern jene Wahrheit, die ihre jeweilige Regierung behauptet. Unüblich ist jedoch, dass sie das Gastland angreifen, wie das Cheng Jingye tut, wenn er droht, Chinas Importe aus Australien zu reduzieren.

Verstärkte Präsenz in den Medien und auf Social Media

Binnen eines Jahres haben Chinas Diplomaten die Zahl ihrer Twitter-Konten verdreifacht und jene ihrer Tweets vervierfacht. Sie stellen sich weit häufiger Interviews und legen ihre Worte nicht auf die Goldwaage. Fragt sich, ob sie vor allem die heimische Bevölkerung beeindrucken wollen – oder ob sie tatsächlich erwarten, Chinas Position im Ausland zu stärken. An letzterem zweifeln offenbar immer mehr langgediente chinesische Diplomaten alter Schule.

Pekings Statthalter bei der EU in Brüssel wiederum verbittet sich jede ausländische Kritik an Chinas Vorgehen in Hongkong. Das sei eine rein innerchinesische Angelegenheit. Der chinesische Botschafter in Paris wurde gar ins Aussenministerium zitiert, nachdem er behauptet hatte, Frankreich foutiere sich um seine Corona-Kranken in Altersheimen.

In Venezuela sprachen Abgeordnete vom «chinesischen Coronavirus», worauf dessen Botschafter barsch appellierte: «Tragt Masken und haltet den Mund.» Und Chinas Generalkonsul in Zürich, Zhao Qinghua, griff im «Blick» US-Präsident Donald Trump frontal an und polterte, dieser solle nicht China kritisieren, vielmehr seine eigene Verantwortung wahrnehmen. Chinas Botschafter in den Niederlanden erklärte gar, Trump sei voller Rassismus.

Pekings Mann in London wiederum, Liu Xiaoming, zog in einem Interview mit der «BBC» deren Quellen, in diesem Fall ein Video, rundweg in Zweifel. Anschliessend riet er Grossbritannien forsch, eine unabhängige Aussenpolitik zu pflegen und nicht den doppelzüngigen USA hinterherzueilen.

Chinas Botschafter im Interview mit der BBC

Beobachter sprechen von «Rambo-Diplomatie» oder bezeichnen Chinas Botschafter als «Wolfskrieger». Dies angelehnt an einen höchst erfolgreichen chinesischen Film, in dem chinesische Helden in «Rambo»-Manier fremde Krieger in Schach halten. Manche empfinden den neuen Ton in Chinas Aussenbeziehungen als energisch, andere als aggressiv, als beleidigend und gar bedrohlich.

Erfunden haben die «Rambo»-Diplomatie indes nicht die Chinesen. Seit längerem treten einzelne US-Diplomaten ruppig auf. Ganz besonders tat dies Washingtons Mann in Berlin, Richard Grenell, der regelmässig Deutschland drohte und dessen politische Führung abkanzelte. Er ist seit kurzem nicht mehr im Amt, hingegen in Trumps Nähe im Weissen Haus.

US-Botschaft in Chengdu geschlossen

US-Botschaft in Chengdu geschlossen
Legende:Reuters

Seit Montag ist die US-Botschaft im Südwesten Chinas geschlossen. Die chinesischen Behörden haben das Gebäude am Montagmorgen wieder übernommen. Kurz zuvor war die Frist zur Räumung abgelaufen. Das chinesische Aussenministerium bestätigte, dass das US-Konsulat geschlossen sei. Nach der Schliessung haben die USA jetzt noch vier Konsulate in der Volksrepublik und eins in Hongkong.

In dem 1985 eröffneten Konsulat arbeiteten normalerweise rund 200 Mitarbeiter, darunter rund 150 örtlich angeheuerte chinesische Kräfte. Wie viele US-Diplomaten zuletzt in Chengdu waren, ist unklar, da das Konsulat wegen des Ausbruchs des Coronavirus nach unbestätigten Medienberichten möglicherweise nicht voll besetzt war. (sda)

Rendez-vous vom 27.7.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

81 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    China kann man nur mit Wirtschaftsembargos treffen. Weniger Billigimporte. Der Westen muss im eigen Land selber produzieren. Wir haben längst die Eigenständigkeit verloren und sind immer mehr abhängig von China. Das wird sich rächen. China beutet auf der ganzen Welt Ressourcen aus - was Staaten wie Afrika u.a. in Abhängigkeit und Schuldenberge zwingt. Menschenrechte, Freiheit sind Fremdwörter für China. Warum dulden wir das? Nur aus wirtschaftlichen Gründen? Das ist bauäuig und feige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Drago Stanic  (drago stanic)
      Böse, Böse, Böse China. Zuerst halbe Nahosten in Asche gelegt, unzählige Putsch in Süd Amerika und Afrika ausgeführt, Ganze Mittelamerika erpresst und Europa wie Kolonie behandelt. Rassendiskriminierung ist weiter an Tagesornung. Grösste Militärbudget weltweit während 1/4 Bewölkerung an Sozialhilfe angewiesen ist. Täglich andere Länder bedrohen und mit Sanktionen aushungern lassen. Wirklich Böse, Böse Böse China. Oder war das jemand andere?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Baron  (René Baron)
      @Keller:
      Ich wette sie haben kein einziges China-Investitionsprogramme im Detail verfolgt.
      Dort wo wir nur noch Schulden ohne Hoffnung auf Rückzahlung haben, haben andere mit chinesischem Geld tatsächlich Infrastruktur zum Laufen gebracht: Häfen, Eisenbahn, Minen, ... - außerdem laufen unsere Computer mit chinesischen Rohstoffen ...
      Wir sind tatsächlich von China abhängig. Aber nichts so, dass wir das dann mal selber könnten...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Früher hatte China Kommunismus (Regierungsform) UND Sozialismus (Wirtschaftsform). Solange der Sozialismus - wie immer - das Volk dumpf, arm und ungebildet hielt, war China auch für unsere mehrheitlich linken Medien kein Thema.
    Jetzt aber, wo der Sozialismus einem funktionierenden Markt gewichen ist, muss natürlich die geballte Kraft der Linkspresse dagegenhalten. Aber anstatt die chin. Wirtschaft als Alternative zu erörtern, verpasst man dem Chinesen lieber Rambo-Schablonen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Helpferer  (karlhelpferer)
    Nun, nicht nur in im Umgang in der Diplomatie hat sich was geändert sondern generell.
    ich arbeite seit 45 Jahren in der Gastronomie und auch hier hat sich sehr viel verändert, vielfach kein Respekt, keine Wertschätzung, kein Anstand. Es ist alles selbstverständlich.
    Geld verdirbt den Charakter, sagte man früher und es stimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen