Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das chinesische Konsulat in Houston wird geschlossen
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.07.2020.
abspielen. Laufzeit 06:27 Minuten.
Inhalt

Konfrontation USA-China «Wir stecken schon mitten in der Eiszeit»

Die US-Regierung hat die Schliessung des chinesischen Konsulats in Houston angeordnet. Begründet wird der Schritt mit dem Schutz geistigen Eigentums sowie der Daten der US-Bürgerinnen und Bürger. Peking wies die Vorwürfe zurück und drohte mit Vergeltung.

Für ARD-Korrespondent Steffen Wurzel in Schanghai zeigen die Vorgänge, wie weit der Konflikt zwischen den beiden Supermächten bereits fortgeschritten ist.

Steffen Wurzel

Steffen Wurzel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Steffen Wurzel berichtet für den deutschen öffentlich-rechtlichen TV-Sender ARD aus Schanghai.

SRF News: China droht mit Vergeltung für die Schliessung des Konsulats in Houston. Was ist von Peking zu erwarten?

Steffen Wurzel: In China geht man davon aus, dass Peking eines der US-Konsulate im Land schliessen wird. Neben der Botschaft in Peking gibt es fünf US-Konsulate in China. Die Staatsmedien suggerieren nun, dass entweder das Konsulat in Chengdu oder jenes in Wuhan geschlossen wird.

Die US-Regierung begründet die Schliessung des chinesischen Konsulats in Houston damit, dass US-Bürgerinnen und Bürger vor Einschüchterung und Datenklau geschützt werden müssten. Ist da etwas dran?

Das ist von hier aus schwer zu sagen. Auffällig ist auf jeden Fall, dass es einen zeitlichen Zusammenhang gibt zu den Vorwürfen der vergangenen Tage, dass chinesische Hacker in verschiedene Corona-Forschungsdatenbanken in den USA eingedrungen sein sollen.

US-Medien sehen einen Zusammenhang mit den Hacker-Vorwürfen der vergangenen Tage.

US-Medien stellen – soweit ich das von Schanghai aus beurteilen kann – auf jeden Fall einen Zusammenhang zwischen den beiden Vorgängen her.

Nach der Schliessungsanordnung verbrannten Angestellte des Konsulats in Houston offenbar zuhauf Akten. Hat man tatsächlich etwas zu verstecken, oder ist das ein übliches Vorgehen?

Die Wirkung dieser Bilder ist tatsächlich enorm: Es scheint, dass hier offensichtlich jemand etwas zu verbergen hat und dubiose Dokumente verschwinden lassen will.

Es geht viel schneller, Akten zu verbrennen, als sie zu schreddern.

Doch man muss davon ausgehen, dass dort nicht nur hochbrisante Spionageakten vernichtet wurden, sondern auch ganz normale bürokratische Akten, welche die USA nach Räumung des Geländes nicht in die Hände bekommen sollen. Offenbar ist ein solches Vorgehen üblich, denn es geht viel schneller, Akten zu verbrennen, als sie zu schreddern.

Trump und Xi posieren.
Legende: Bei ihrem ersten Treffen im April 2017 verbreiteten die beiden Präsidenten Trump und Xi noch Optimismus. Inzwischen herrscht zwischen den USA und China Eiszeit. Reuters Archiv

Der Streit zwischen den USA und China schwelt ja schon länger. Ist jetzt eine neue Eskalationsstufe erreicht?

Das kann man durchaus so sehen. Nach der wirtschaftlichen Entkopplung – vor zwei Jahren begann die Spirale gegenseitiger Strafzölle –, der gesellschaftlichen Entkopplung seit Anfang Jahr – den touristischen und studentischen Austausch gibt es nicht mehr –, beginnt jetzt offensichtlich die diplomatische Entkopplung.

Offenbar beginnt jetzt die diplomatische Entkopplung.

In dem Streit entsteht der Eindruck, dass die USA jeweils vorlegen und China dann nachzieht. Passt die neue Eskalation auch in diese Dynamik?

Das ist die chinesische Perspektive, was in den chinesischen Medien auch so vermittelt wird. In den USA sieht man das natürlich völlig anders: Dort herrscht die Meinung vor, dass die USA bloss auf die Provokationen, Lügen und nicht eingehaltenen Versprechen Chinas reagieren. Das betrifft die Geopolitik, die Wirtschaftsspionage oder die Menschenrechte.

In Europa nimmt man den Konflikt wohl nicht so wahr.

Droht nun eine diplomatische Eiszeit zwischen den beiden Grossmächten?

Wir stecken wohl schon mitten in dieser Eiszeit drin. In Europa nimmt man das vielleicht nicht so wahr. Doch der Trend, dass hier ein grosser, neuer, geopolitischer Grundsatzkonflikt zwischen zwei Supermächten entsteht, gibt es schon seit zwei Jahren. Die Vorgänge in Houston unterstreichen das bloss.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News aktuell vom 23.7.2020, 06.15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Man kann nur hoffen, China findet alle Daten zu Impfungen gegen Corona in den USA, denn China verpflichtet sich solche Daten mit der Welt zu teilen. Die kapitalistischen USA sagen, zuerst nur für Amerikaner, danach nur für jene die bezahlen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    China hält Amerikanische Schuldtitel im Wert von ca. 1.2 Billionen Dollar, es ist daher fast schon eine Art zweiter Nationalbank der USA. So gesehen leiht China durch den Kauf von Staatsanleihen den Amis das Geld für deren Konsum. Folgt nach der diplomatischen Entkoppelung auch die wirtschaftliche? Nur: wie kommen die Amis aus diesem Schuldenberg wieder raus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Johann Meier  (H.J. Meier)
      Bei so viel Geld frage ich mich, ob sie überhaupt Feinde sind oder nur so tun. Es ist ja Wahlkampf, und Trump braucht Stimmen, also eigentlich nicht der Zeitpunkt für Streitigkeiten, warum also nicht eine Feindschaft vortäuschen, und dann in letzter Sekunde heroisch den Frieden verkünden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Wenn man das Geschehen verfolgt hat, war sehr wohl zu beobachten, wie die Trumpadministration gezielt provoziert, sich in China einmischt, Propaganda betreibt und Gerüchte verbreitet. Wen wundert's, dass sich das erstarkte China das nicht mehr gefallen lässt?! Sobald Trump im Inland in die Kritik kommt, spielt er den starken Mann in der Aussenpolitik. Dieser Konflikt wird am Schwelen gehalten, und wenn für die Ambitionen von Trump hilfreich, möglicherweise auch wieder zum Lodern gebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      Leider zu viel verlangt für westliche Journalisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen