Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump erhöht Druck auf Tiktok
Aus Tagesschau vom 18.09.2020.
abspielen
Inhalt

Chinesische Video-App Trump will Downloads von Tiktok und WeChat sperren

  • Ab Sonntag soll es in den USA nicht mehr möglich sein, Tiktok und den Chat-Dienst WeChat herunterzuladen, wie aus einer Mitteilung des Handelsministeriums vom Freitag hervorgeht.
  • Tiktok soll zudem ab dem 12. November für Nutzer in den USA nicht mehr funktionieren, während dies im Fall von WeChat ab Sonntag der Fall sein soll.
  • Trump begründet das drohende Tiktok-Aus mit Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Daten der rund 100 Millionen Nutzer in den USA.
  • Tiktok verurteilt die US-Entscheidung und weist Vorwürfe wegen Sicherheitsbedenken zurück.

US-Handelsminister Wilbur Ross teilte mit, die Video-App Tiktok und der Chat-Dienst WeChat sollten ab Sonntag in den USA nicht mehr auf Smartphones neu heruntergeladen werden können.

WeChat soll ab Sonntag innerhalb der USA auch nicht mehr genutzt werden können. Bereits heruntergeladene Tiktok-Versionen sollen voraussichtlich noch bis am 12. November funktionieren. Bis dahin gelte eine Frist, in der Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit noch ausgeräumt werden könnten, verlautete Ross.

Druck auf ByteDance

Die Anweisung könne aber ausser Kraft gesetzt werden, sollte Tiktok-Eigner ByteDance eine Einigung hinsichtlich der Zukunft der US-Aktivitäten erzielen. Diese soll Insidern zufolge bereits vorliegen.

Konkret sollen die US-Konzerne Oracle und WalMart sowie die US-Anteilseigner von Bytedance mindestens 60 Prozent an Tiktok übernehmen. Das gehe aus einem neuen Entwurf aus dem US-Finanzministerium hervor, dem Bytedance bereits zugestimmt habe, hiess es bei mit der Sachlage vertrauten Personen.

Nun fehle noch grünes Licht seitens des US-Präsidenten. Sollte der Deal so über die Bühne gehen, will ByteDance Insidern zufolge die dann Tiktok Global genannte Plattform in den USA an die Börse bringen. Völlig unklar ist noch die Haltung Chinas gegenüber dem jüngsten Vorschlag. ByteDance zufolge muss die Regierung in Peking genauso wie Trump zustimmen.

TikTok zeigt sich enttäuscht

Für Tiktok wäre ein Aus in den USA ein schwerer Schlag – nicht nur, weil es ein lukrativer Markt ist, sondern auch weil viele Videos auf der Plattform von amerikanischen Nutzern kommen. Der Chef der Konkurrenz-App Instagram, Adam Mosseri, schrieb auf Twitter, ein Tiktok-Verbot in den USA wäre schlecht für seine Plattform und für das gesamte Internet.

Tiktok selber verurteilte am Freitag die Entscheidung, das Herunterladen der App in den USA ab Sonntag zu verbieten. Zudem versicherte das Unternehmen, alle Garantien zur Wahrung des Datenschutzes vorgelegt zu haben.

«Wir sind mit der Entscheidung des Handelsministeriums nicht einverstanden und sind enttäuscht, dass es das Herunterladen neuer Anwendungen ab Sonntag blockiert und die Verwendung von Tiktok in den USA ab dem 12. November verbietet», sagte ein Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Tiktok und Bytedance reichten bereits eine Klage gegen den Trump-Erlass ein, der das Vorgehen des Handelsministeriums auslöste.

SRF 4 News, 18.9.2020, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Fast wie China...
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    Die Klugen setzen sich für gute Sachen ein, die weniger Klugen verschwenden ihre Energie, indem sie gegen Dinge ankämpfen. Wenn Trump mal nicht gegen etwas ankämpft, dann baut er irgend einen Umweltschutz ab, um die Taschen von Konzernen zu füllen. Nachdem er die Natur den Bach runtergelassen hat macht er das nun auch mit der Freiheit, wirklich eine grandiose Leistung!
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Also über so viel Macht verfügt auch ein DT nicht, dass er die Natur den Bach runterlassen kann.

      Und durch die Digitalisierung findet nun mal eine Verrohung in der Gesellschaft statt & produziert sehr viele Selbstdarsteller. Zudem hat es ein hohes Suchtpotenzial.
      Wenn immer mehr Junge, aber auch Erwachsene nur noch dieses Ziel haben - irgendwie berühmt zu werden - egal wie - auch wenn sie sich dafür halb nackig machen müssen, läuft etwas gewaltig schief.
  • Kommentar von Christian Weber  (CWeb)
    TikTok-User haben Trumps Wahlveranstaltung sabotiert, in dem sie Tickets gekauft haben und dann nicht erschienen sind. Das ist ein ganz persönlicher Rachefeldzug.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Auch Mark Galli, ehemaliger Chefredakteur der größten evangelikalen Zeitung der USA, bezeichnet Trump als den spalterischsten,
      bösartigsten und rachsüchtigsten Präsidenten der amerikanischen Geschichte. Oha!
    2. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Ausgerechnet eine "christliche" Zeitung.
      Wo doch Religionen in der Vergangenheit und Gegenwart für so viel Leid verantwortlich sind.