Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Videoplattform Tiktok Microsoft scheitert im Rennen ums US-Geschäft von Tiktok

  • Microsoft ist mit dem Versuch gescheitert, das US-Geschäft der chinesischen Video-App Tiktok zu übernehmen.
  • Das Angebot sei vom chinesischen Tiktok-Eigentümer Bytedance abgelehnt worden, teilte Microsoft in der Nacht auf Montag mit.

Zuvor hatte China einem Verkauf Steine in den Weg gelegt: Gemäss neuen Regeln von Ende August dürfen unter anderem «IT-Technologien mit Personalisierung auf Basis von Datenanalyse» nur mit einer Erlaubnis der Regierung ins Ausland verkauft werden. Software von Tiktok fällt unter diese Beschreibung.

Video
Aus dem Archiv: Trump will Tiktok und WeChat in den USA verbieten
Aus 10 vor 10 vom 07.08.2020.
abspielen

Die Verkaufsgespräche waren nach dem Vorgehen des US-Präsidenten Donald Trump gegen Tiktok und Bytedance notwendig geworden. Trump bezeichnet Tiktok als Sicherheitsrisiko, weil über die App chinesische Behörden Zugriff auf Daten von Amerikanern bekommen könnten.

Verhandlungen mit Oracle?

Box aufklappenBox zuklappen
  • Bytedance verhandle nun mit dem Softwarekonzern Oracle.
  • Das berichteten das «Wall Street Journal» und der TV-Sender CNBC unter Berufung auf informierte Personen.
  • Dabei solle es aber nicht um einen direkten Verkauf, sondern um eine Technologie-Partnerschaft gehen.

Tiktok ab Mitte September in den USA verboten?

Anfang August untersagte er US-amerikanischen Firmen und Bürgern unter Verweis darauf Geschäfte mit Tiktok – dieses Verbot soll Mitte September greifen. Ohne einen Deal droht Tiktok damit das Aus in den USA. Trump betont vor wenigen Tagen, die Frist werde nicht verlängert.

Mitte November soll zudem ein weiterer Trump-Erlass in Kraft treten, laut dem sich Bytedance von allen Daten von Nutzern in den Vereinigten Staaten trennen müsse. Auch darf Bytedance in den USA danach kein Eigentum mehr besitzen, das für den Betrieb von Tiktok genutzt werde. Tiktok weist die Vorwürfe zurück und betont unter anderem, dass Daten amerikanischer Nutzer nicht nach China übermittelt würden.

Microsoft verhandelte bereits seit Wochen über eine Übernahme des Tiktok-Geschäfts in den USA, Kanada, Neuseeland und Australien.

SRF 4 News, 14.9.2020, 2:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Statt Microsoft kann nun Oracle, angeführt von Larry Ellison TikTok übernehmen (gemäss Reuters)…

    Interessant ist, dass Ellison ein ganz grosser Spender für den Wahlkampf von Trump ist.

    Honi soit qui mal y pense…
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Ist es entscheidend, ob die Nutzer solcher Apps von China oder den USA ausspioniert werden?
    Die Nutzung ist freiwillig, der Rest ist Wirtschaftskrieg und Kampf der Geheimdienste um Daten.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Unglaublich ist es, dass ausgerechnet Trump gegen Tiktok aktiv wird. Wir in Europa schlafen und die Chinesen lachen sich ins Fäustchen. Wie lange dauert es, bis auch unsere Politiker begreifen, dass China kein Partner und Freund sondern Gegner unserer Demokratie und Freiheit ist?
    1. Antwort von Walter Freiburghaus  (sophisticated)
      @Andy Gasser: Wieso "ausgerechnet Trump" Gehören Sie auch zu denen die ihn für dumm halten? Seit der ersten Stunde in seinem Amt hat er China zurückgebunden. Wir können nur hoffen, dass es noch nicht zu spät war. Everybody's Darling hat diesbezüglich sorglos geschlafen.
    2. Antwort von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
      Amerika spioniert uns seit Jahrzehnten aus. Aufgrund der rekordhohen Rüstungsausgaben der USA und der antidemokratischen Tendenzen im Land verstehe ich nicht warum alle über China lästern, die USA aber noch immer als "die Guten" ansehen.